Zum Inhalt springen
Inhalt

Zweites Treffen USA-Nordkorea Kuschelkurs mit Kim ist der falsche Weg

Die ehemalige CIA-Mitarbeiterin Jung Pak unterstützt grundsätzlich einen Dialog. Die Art und Weise berge aber Gefahren.

Legende: Audio Kim Jong-Un nützt Donald Trumps Eitelkeit aus abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
04:52 min, aus Echo der Zeit vom 04.10.2018.

Kaum jemand in den USA weiss mehr über Nordkorea als Jung Pak. Doch als CIA-Mitarbeiterin musste sie schweigen. Erst jetzt, bei der Denkfabrik Brookings, darf sie Interviews geben. Sie ist seither eine gefragte Stimme in führenden US-Medien.

Jung Pak ist das, was die Angelsachsen eine «No-Nonsense»-Person nennen, eine, die nicht herumfackelt. Nach jeder Frage überlegt sie ein, zwei Sekunden. Dann kommt die Antwort: Kurz, klar, kompetent. Sie ist freundlich, doch lachen tut sie selten.

Die Debatte wurde schon mal umgekrempelt

Von Donald Trumps Charmeoffensive hält Jung Pak nichts. Wenn der US-Präsident Kim Jong-un umschmeichelt, ja gar behauptet, er habe sich ein bisschen in Nordkoreas Diktator verliebt, dann fühle sich dieser bloss darin bestärkt, mit den USA zu verfahren, wie er wolle. Er sehe, wie stark Trump sein eigenes Prestige verknüpft mit einem Erfolg in der US-Nordkoreapolitik. Das nütze Kim aus.

Schlecht vorbereitet und schlecht durchgeführt sei auch der erste Gipfel zwischen Kim und Trump in Singapur gewesen. Pjöngjang habe es sogar geschafft, die Debatte über die nukleare Abrüstung Nordkoreas in eine über eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel umzukrempeln.

Das heisst: Da Südkorea gar keine Atomwaffen besitzt und die Amerikaner ihre früher dort stationierten längst abgezogen haben, geht es plötzlich darum, dass Südkorea auf die Militärallianz mit der Atommacht USA verzichtet.

Kim Jong-un und Donald Trump
Legende: Das Treffen in Singapur sei schlecht vorbereitet und schlecht durchgeführt gewesen, sagt Jung Pak. Keystone

Trumps Fortschrittsgesäusel habe zudem andere Grossmächte dazu bewogen, den Druck auf Nordkorea zu verringern. Seit voriger Woche stünden Russland und China im UNO-Sicherheitsrat auf einmal nicht mehr hinter den Nordkorea-Sanktionen. Die Einigkeit sei dahin. Die gemeinsam getragene Sanktionspolitik bröckle. Man lasse Nordkorea vom Haken.

So sehr Jung Pak kritisiert, wie zurzeit mit Nordkorea verhandelt wird, so sehr unterstützt sie, dass man es tut. Es gebe keine Alternative: Weder einfach zu akzeptieren, dass Nordkorea eine Atommacht sei, noch ein Militärschlag oder gar ein Krieg.

Keine Alternative zum Verhandeln

Ihre Liste von Gründen ist lang: Erstens sei es unmöglich, das gesamte Arsenal Nordkoreas auf einen Streich unschädlich zu machen. Irgendwo im Land bliebe weiterhin irgendwer im Besitz von Atomwaffen.

Zweitens: Selbst wenn man Kim & Co ausschalten könnte, würden andere Regimevertreter an den Atombomben und Raketen festhalten.

Drittens könnte ein attackierter Kim wild um sich schiessen und in den Nachbarländern hunderttausende von Opfern verursachen. Und schliesslich hätte ein Krieg in dieser Weltgegend verheerende Folgen für die Weltwirtschaft.

Hunderte Soldaten am Marschieren
Legende: Militärparade in Pjöngjang 2015. Wenn Trump weiter herumeiere, seien die Mini-Schritte Nordkoreas zur nuklearen Abrüstung bald wieder dahin, so Pak. Keystone

Keine Illusionen bei nuklearer Abrüstung

Man müsse also auf Dialog mit dem Kim-Regime setzen. Bloss müsste dieser konsequenter, härter und international koordiniert geführt werden. Selbst dann dürfe man sich keinen Illusionen hingeben: Eine totale nukleare Abrüstung Nordkoreas sei, entgegen den Versprechungen des US-Präsidenten, hochgradig unwahrscheinlich.

Kim gäbe seine Atomwaffen nur in einem Fall auf: Wenn das Überleben seines Regimes bedroht wäre, wenn er an ihnen festhält. Da dies unwahrscheinlich sei, müsse man wenigstens provokative Aktionen des Regimes verhindern.

Immerhin verzichtet Pjöngjang seit einigen Monaten auf Atom- und Raketentests. Kim hat zumindest Mini-Schritte zur nuklearen Abrüstung unternommen. Viel mehr sei vorläufig nicht zu kriegen – und wenn die USA weiter in der Nordkoreapolitik herumeierten, sei nicht mal das von Dauer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.