Zum Inhalt springen

Header

Video
Gewinner im Repräsentantenhaus
Aus Tagesschau vom 07.11.2018.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.
Inhalt

Zwischenwahlen in den USA Republikaner verlieren Repräsentantenhaus, halten aber den Senat

  • Die US-Republikaner verlieren bei den Parlamentswahlen die Mehrheit in der grossen Kammer.
  • Erwartungsgemäss bleibt die Partei von Präsident Donald Trump dagegen im Senat in der Mehrheit und baut diese aus.
  • Insgesamt sind die Verluste für die Republikaner relativ moderat. Ein Erfolg für den Präsidenten.
  • Zur Wahl standen alle 435 Abgeordnetensitze, ein Drittel der 100 Senatssitze sowie 39 Gouverneursposten.

Laut der jüngsten Hochrechnung der «New York Times» eroberten die Demokraten rund 30 zuvor von Republikanern besetzte Mandate. Sie besetzen dort demnach 229 von 435 Sitzen. Die Partei konnte vor allem bei weissen Frauen aus Vorortwahlkreisen in umkämpften Bundesstaaten wie Pennsylvania Zugewinne verzeichnen.

Video
Gewinner im Repräsentantenhaus
Aus Tagesschau vom 07.11.2018.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.

Die neue Mehrheit im Repräsentantenhaus bietet den oppositionellen Demokraten neue Möglichkeiten. So können sie Aussagen erzwingen und sich interne Papiere vorlegen lassen. Somit könnten die Demokraten versuchen, Trump zur Vorlage seiner ausstehenden Steuererklärungen zu zwingen. Zudem können sie die Gesetzgebung blockieren.

Grafik Verluste

Keine «blaue Welle»

Die nach der Parteifarbe der Demokraten benannte und von der Opposition beschworene «blaue Welle» ist nach den bisherigen Ergebnissen jedoch weitgehend ausgeblieben. Besonders ermutigend dürfte für Donald Trump sein, dass in den insgesamt 470 Rennen um Plätze im Repräsentantenhaus und im Senat vor allem die Bewerber seiner Partei positiv abschnitten, die er selbst unterstützte.

Grafik Verluste

Mehrere Politiker haben bei den Zwischenwahlen Geschichte geschrieben: als «erster Vertreter ihrer Art». Die bislang jüngste Frau überhaupt im Repräsentantenhaus heisst Alexandria Ocasio-Cortez. Mit 29 Jahren schafft es Ocasio für New York ins Parlament.

Gleich zwei Demokratinnen sind die ersten Muslimas in der grossen Kammer: Rashida Tlaib und Ilhan Omar aus den Bundesstaaten Michigan und Minnesota.

Video
Gleich starke Lager stehen sich gegenüber
Aus Tagesschau vom 07.11.2018.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 4 Sekunden.

Auch zu den «ersten Vertreterinnen ihrer Art» wurde Sharice Davids und Deb Haaland in die grosse Kammer gewählt. Sie beide sind Ureinwohnerinnen der USA. Die 38-Jährige Davids ist Juristin und Tochter einer alleinerziehenden Veteranin. Sie ist auch in anderer Hinsicht eine Pionierin: nämlich als erste lesbische Frau aus Kansas und wohl auch als erste Ex-Profi-Kampfsportlerin im US-Kongress.

Prominente Verlierer bei den Demokraten

In der zweiten Kammer des Parlaments – dem Senat – konnten die Republikaner ihre Mehrheit behaupten. Der «New York Times» zufolge baute Trumps Partei ihre Mehrheit sogar von 51 auf 53 Sitze aus. Bislang liegen aber noch nicht alle Ergebnisse der Kongresswahlen vor.

Zu den prominenteren Opfern bei den Demokraten gehört die Senatorin Heidi Heitkamp in North Dakota. Sie hatte gegen ihren Widersacher Kevin Cramer jedoch schon seit Wochen fast hoffnungslos in Umfragen zurückgelegen. Joe Donelly muss in Indiana nach sechs Jahren im Senat die Segel streichen.

In Texas schaffte es der demokratische Hoffnungsträger Beto O'Rourke um Haaresbreite nicht, den Amtsinhaber und früheren Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz aus dem Amt zu hieven. In Utah konnte der frühere Gegenkandidat von Barack Obama, Mitt Romney, den Sitz für die Republikaner erwartungsgemäss locker halten.

Video
Resultate der Midterms 2018
Aus Tagesschau vom 07.11.2018.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 11 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Den ganzen Abend möchte ich nicht nur "Galle gegen Trump spucken", sondern ein etwas positiver Punkt über die Wahlen äussern! Doch eine positive Meinung über die Zwischenwahl wird nicht bewilligt (alles zensuriert und nicht aufgeschaltet!) Nun, wir haben innerhalb unserer Heimat genug Demontage-Leute zu kritisieren, darum überlassen wir die Politik von Donald Trump den Amerikaner(innen)!
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Die Amis ticken wohl wirklich anders. Von der ganzen Welt kritisiert, von den Europäern verschmäht, und von den eigene Medien stranguliert, hat es Trump trotzdem geschafft, ein solches Glanzresult zu erzielen. Hut ab!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Vielleicht sind ja einige "gemässigte" Republikaner in den Senat eingezogen, welche Supertrump in die Schranken weisen. Dem Ansehen der USA, täte das gut.
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      In den Schranken weisen, mit Russland die Deeskalation zu suchen?
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die Hoffnung stirbt zuletzt:-)