Zum Inhalt springen
Inhalt

Zwischenwahlen USA In Georgia geht der Kampf weiter

Kaputte Wahlmaschinen, Registrierungsfehler, harte Identifikationsregeln: Die Gouverneurswahl in Georgia hat alte Feindseligkeiten geweckt – diejenigen zwischen Schwarz und Weiss.

Legende: Audio Beginnt der Wandel in Georgia? abspielen. Laufzeit 08:32 Minuten.
08:32 min, aus Echo der Zeit vom 23.11.2018.

Zwar gewann schliesslich der Republikaner Brian Kemp gegen die schwarze Bürgerrechtsaktivistin Stacey Abrams, aber die Afroamerikaner im Südstaat sind nachhaltig mobilisiert.

Das Wahlkampfmaterial der unterlegenen Demokratin Stacey Abrams wird entsorgt. Fast wäre es ihr gelungen, die erste afroamerikanische Gouverneurin zu werden – in einem traditionell konservativen Staat.

Das Wahlkampfmaterial der unterlegenen Demokratin Stacey Abrams wird entsorgt.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Selten hat eine Kandidatin die Afroamerikaner so begeistert, ihre Wahlbeteiligung erreichte 70 Prozent. «Astronomisch» sei das, sagt der Bürgerrechtsanwalt Gerald Griggs aus Atlanta.

 Bürgerrechtsanwalt Gerald Griggs aus Atlanta.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

«Es war eine gestohlene Wahl», sagt Griggs. «Wenn man ein Drittel der Wähler von den Registrierungslisten streicht, Neuregistrierungen aufs Eis legt, Wahlmaschinen unbenützt lässt und zugleich Wahllokale schliesst, dann ist das ein extremer Angriff auf die Demokratie.» Wiederholt griffen die Gerichte in den Wahlprozess ein und zwangen die Behörden zu Korrekturen bei der Auszählung.

Trotzdem gewann Brian Kemp mit einem Abstand von 50’000 Stimmen. Er steht im Zentrum der Kritik, weil er als bisheriger Staatssekretär die Oberaufsicht über die Wahlen behielt.

Der konservative Anwalt Alex Johnson, und Präsident der Aktivistengruppe Georgia Republican Assembly, weist den Vorwurf der Wahlmanipulation von sich.

Der konservative Anwalt und Präsident der Aktivistengruppe Georgia Republican Alex Johnson.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Er sieht politisches Kalkül: «Die Demokraten wollen einfach Wahlen gewinnen, es geht ihnen nicht um die Wählerrechte.» In Georgia gebe es keinen Wahlbetrug. Eine offizielle Untersuchung der Wahlen gibt es bis jetzt nicht, deshalb steht Aussage gegen Aussage.

Gabe Okoye ist der Vorsitzende der demokratischen Partei von Gwinnett County. In diesem Bezirk sind hunderte von Stimmen fälschlicherweise für ungültig erklärt worden.

Gabe Okoye ist der Vorsitzende der demokratischen Partei von Gwinnett County.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

«Es war ein falsches Spiel», sagt Okoye, «aber der Wandel in Georgia ist nicht aufzuhalten, die Minderheiten sind in der Mehrheit.» In zwei Jahren werde Stacey Abrams in den Senat gewählt, ist er überzeugt.

Südwestlich davon liegt Walton County. Der Bezirk ist eine Bastion der Republikaner.

Dreissig Autominuten südwestlich liegt Walton County. Der Bezirk ist eine Bastion der Republikaner und wählte Brian Kemp zu fast 60%.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Hier sieht die Welt völlig anders aus – es ist eine ländliche, klassische Südstaatenwelt – mit Pfirsichplantagen und weidenden Kühen. Dort liegt auch das Landgut der Familie Roberts.

In der Näher der Ortschaft Monroe liegt das Landgut der Familie Roberts.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Im Wohnzimmer hängen Jagdtrophäen an der Wand, das Gewehr steht griffbereit im Glasschrank. Roy Roberts, Vorsitzender der republikanischen Partei in Walton County, kommt gleich zu Sache.

Im Wohnzimmer hängen Jagdtrophäen an der Wand, das Gewehr steht griffbereit im Glasschrank.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

«Ich will nicht rassistisch klingen, aber die schwarze Bevölkerung ist verantwortlich für den Wandel. Bei uns ist er noch nicht angekommen, wir haben bloss 15 Prozent Schwarze hier. Unsere Nachbarsbezirke haben 60 Prozent, und die Schwarzen wählen zu 100 Prozent demokratisch», sagt Roberts. Zu den umstritten Midterms sagt er: «Die Demokraten sind einfach schlechte Verlierer.»

Zurück in Atlanta. Das New Georgia Project hat zum Ziel, möglichst viele Afroamerikaner zu mobilisieren – auch für die zweiten Wahlgänge am 4. Dezember. Dann wird der Nachfolger vom bisherigen Staatssekretär Brian Kemp gewählt, der für die Wahlen zukünftig zuständig sein wird.

Besuch beim New Georgia Project. Die Organisation hat zum Ziel, möglichst viele afro-amerikanische Wählende zu mobilisieren. Sie haben eine Strategiesitzung.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

«Es ist nicht ganz einfach, die Wähler im steigenden Festtagsfieber zu erreichen», sagt die Geschäftsführerin Nse Ufot.

Sogar die Truthähne haben hier eine dunkle Hautfarbe. Sie stehen vor einem dekorierten Wohnhaus.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Trotz Turkeyrausch und Vor-Weihnachtsshopping, Nse Ufot ist optimistisch: «Die Leute sind wütend. Die Wahlbeteiligung in Georgia wird hoch bleiben».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.