Zum Inhalt springen

Header

Video
In Mosambik ist der hohe Wasserspiegel gesunken
Aus Tagesschau vom 21.03.2019.
abspielen
Inhalt

Zyklon über Mosambik UNO spricht von «massiver Katastrophe»

  • Der schwere Tropensturm «Idai» hat im Zentrum Mosambiks Flüsse so dramatisch über die Ufer treten lassen, dass «Binnenmeere» entstanden sind. Das melden Helfer vor Ort.
  • Bisher starben in dem Land mindestens 217 Menschen.
  • Die Katastrophe betrifft laut Angaben des UNO-Nothilfebüros möglicherweise Millionen Menschen in Mosambik und den Nachbarländern Simbabwe und Malawi.
  • Meteorologen befürchten, dass es in der Region noch bis Donnerstag stark regnen wird.

Sowohl Mosambik als auch Simbabwe erklärten am Mittwoch für mehrere
Gebiete den Notstand. In Mosambik wurde eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. Am Donnerstag teilte die Regierung mit, dass die Zahl der Opfer auf 217 gestiegen sei.

Zwei grosse Flüsse hätten bereits «kilometerlange Binnenmeere» gebildet, warnte ein Sprecher des Welternährungsprogramms in Genf. Die Organisation will in Mosambik in Kürze bis zu 600'000 Menschen unterstützen.

In der besonders betroffenen Hafenstadt Beira und deren Umland sind Hunderttausende Menschen weiter ohne elektrischen Strom.

Video
Aus dem Archiv: Verheerende Zerstörung nach Zyklon «Idai»
Aus Tagesschau vom 18.03.2019.
abspielen

Die «massive Katastrophe» betreffe möglicherweise Millionen Menschen in Mosambik und den Nachbarländern Simbabwe und Malawi, sagte der Leiter des UNO-Nothilfebüros (Ocha), Jens Laerke. «Wir brauchen jede logistische Unterstützung, die wir bekommen können», sagte er.

Hunderttausende sind obdachlos

Ein Sprecher des Roten Kreuzes erklärte, Helfer vor Ort sprächen von Orten, die bis zu sechs Meter unter Wasser stünden. Die Organisation warnte, rund 400'000 Menschen könnten zeitweise obdachlos sein.

Glückskette hilft Mosambik

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Wirbelsturm «Idai» droht Zehntausende Menschen obdachlos zu machen. Zudem sind bereits Hunderte von Todesopfer zu beklagen.

Neben Mosambik sind zudem Simbabwe und Malawi von den Auswirkungen des Zyklons betroffen. Zehntausende von Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Hunderttausende Menschen benötigen Trinkwasser, Nahrungsmittel und medizinische Versorgung. Mittelfristig braucht es auch Mittel zum Wiederaufbau.

Mehrere Partnerorganisationen der Glückskette, welche schon seit Jahren in Mosambik und den benachbarten Regionen aktiv sind, haben deshalb bereits Hilfsmassnahmen eingeleitet: Die Glückskette stellt sofort eine Million Franken aus ihrem Nothilfefonds zur Verfügung. Ausserdem ruft die Glückskette zu Spenden auf.

Spenden können Sie auf das Postkonto 10-15000- 6, via TWINT und auf der Webseite www.glueckskette.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster einbezahlt werden mit Vermerk «Mosambik».

Der Zyklon «Idai» mit der Stärke vier von fünf war in der Nacht zum Freitag mit Windböen von bis zu 160 Kilometern pro Stunde vom Indischen Ozean her nahe der mosambikanischen Grossstadt Beira auf Land getroffen.

Hohe Zahl an Todesopfer

Es folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen. Mosambiks Präsident Filipe Nyusi hatte am Montag gesagt, es könnte mindestens 1000 Todesopfer geben.

Mosambik wird immer wieder von schweren Wirbelstürmen getroffen. Der Zyklon «Favio» etwa hatte 2007 rund 130'000 Häuser beschädigt und Zehntausende Menschen zur Flucht gezwungen.

Die Europäische Union sagte Nothilfe von 3.5 Millionen Euro zu. Auch Grossbritannien und die Vereinigten Arabischen Emirate kündigten Unterstützung an.

Und im Jahr 2000 waren infolge des Zyklons «Eline» knapp eine halbe Million Menschen obdachlos – rund 700 starben.

Karte.
Legende: Besonders schwer getroffen wurde die Region um die Stadt Beira. srf
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.