Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was beschäftigt die Epidemiologie ausser Corona?
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Abseits von Dr. Fauci und Co. Das Leben der anderen Epidemiologen

Weltweit sind die Corona-Experten auf Dauersendung. Doch es gibt auch Epidemiologen abseits des grossen Medienrummels.

Jedem Land sein Epidemiologe oder Virologe: Quer über den Globus sprechen Forscher zur besten Sendezeit über R-Werte, Virenlast und Polymerase-Kettenreaktion-Tests. Gebannt hängt ihnen ein Millionenpublikum an den Lippen.

In Deutschland sind Christian Drosten, Karl Lauterbach und Hendrick Streeck zu Popstars im Laborkittel geworden – und liefern sich Forscherfehden zum aktuellen «Infektionsgeschehen». Sehr zur Freude des Boulevards.

Lauterbach bei «Markus Lanz» im ZDF
Legende: SPD-Politiker und Gesundheitsökonom Karl Lauterbach ist wie viele seiner Kollegen Stammgast in Talkshows – die Medien haben ihn zum «Zuchtmeister der Nation» erkoren. imago images

In den USA ist «Dr. Fauci» der Stachel im Fleisch von Präsident Trump, der ein zwiespältiges Verhältnis zur Wissenschaft pflegt. In der Schweiz ist die Tonlage traditionell ruhiger. Doch auch hierzulande sind Christian Althaus oder Marcel Salathé zu bemerkenswerter Berühmtheit gelangt.

Video
Anthony Fauci – der Mann, der Trump ins Gewissen redet (Archiv)
Aus 10 vor 10 vom 27.03.2020.
abspielen

Aber lange nicht alle Virologen und Epidemiologinnen stehen derzeit im Rampenlicht. Sabine Rohrmann ist eine von ihnen.

Im Schatten des Medienrummels

Landläufig weckt der Begriff «Epidemie» das Bild eines sich rasant ausbreitenden Virus, das von Mensch zu Mensch überspringt. Epidemiologin Rohrmann holt weit in der Geschichte aus, um zu erklären, warum sie sich stattdessen mit Krebserkrankungen beschäftigt.

«Lange Zeit bestimmten Infektionskrankheiten die Forschung über Epidemien. In den letzten 150 Jahren hat sich das Spektrum, woran die Menschheit erkrankt, aber sehr verändert», so die Assistenzprofessorin an der Universität Zürich.

Wir sitzen den ganzen Tag am Computer. Wenn man uns zuschaut, ist das relativ unspektakulär.
Autor: Sabine RohrmannEpidemiologin

Noch im 19. Jahrhundert starben viele Menschen an Lungenentzündungen und anderen Infektionskrankheiten. «Heute sterben die meisten Leute an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs», sagt Rohrmann.

In der modernen Forschung werden die gleichen epidemiologischen Prinzipien wie bei Infektionskrankheiten auf nicht übertragbare Krankheiten angewendet. Die Leitfragen, mit denen sich auch Rohrmann beschäftigt: «Wie verteilt sich eine Krankheit in der Bevölkerung, wer ist von ihnen betroffen, was sind die Ursachen?»

Sabine Rohrmann
Legende: Epidemiologen erforschen nicht nur übertragbare Krankheiten. Das Feld reicht von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über psychische Leiden bis hin zu Krebs, erklärt Rohrmann (im Bild). Keystone

Mit einem Schmunzeln beschreibt die Forscherin ihren Arbeitsalltag, der wenig mit Mikroskopen und Schutzanzügen zu tun hat: «Ich arbeite hauptsächlich am Krebsregister der Kantone Zürich, Zug, Schaffhausen und Schwyz. Wir sitzen den ganzen Tag am Computer. Wenn man uns zuschaut, ist das relativ unspektakulär.»

Spurlos geht die Corona-Epidemie aber nicht an der deutschen Forscherin vorüber. «Wir befassen uns mit der Frage, welche Auswirkungen Corona auf Krebserkrankungen hat.» Denkbar sei auch eine Studie zu den Folgen des Lockdowns für Krebspatienten. «Das sind Fragen, mit denen sich klassischerweise die ‹Nicht-Infektionsepidemiologen› beschäftigen.»

Corona nervt auch Epidemiologen

Rohrmann durchlebt derzeit einen Rollenkonflikt, den viele ihrer Kolleginnen und Kollegen durchmachen dürften. «Als Epidemiologin ist es natürlich interessant, eine Epidemie sozusagen live und in Farbe mitzubekommen.»

Auf der anderen Seite denke sie sich aber oft: «Das berufliche Interesse ist zwar ganz nett. Aber ich würde auch gerne mal wieder einmal ohne Maske einkaufen gehen oder mich mit mehr Leuten treffen.»

So bleibt ein tröstliches Fazit: Auch Epidemiologinnen können sich über Corona nerven.

Der Newspodcast von Radio SRF

Box aufklappenBox zuklappen
Der Newspodcast von Radio SRF

Die News und das Besondere. Wir erklären, was es sich über die Schlagzeilen hinaus zu wissen lohnt. Zusammen gehen wir gut informiert in den Feierabend – jeden Wochentag um 16 Uhr. SRF News Plus+ ist der Newspodcast von Radio SRF zu den aktuellen Themen aus Politik und Wirtschaft, national und international.

Audio
Covid-19-Taskforce fordert unverzüglich Massnahmen
09:08 min, aus Echo der Zeit vom 23.10.2020.
abspielen. Laufzeit 09:08 Minuten.

Echo der Zeit vom 23.10.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Es gibt Epidemiologen, die ganz anderer Meinung sind was Covit-19 anbelangt und die haben sich schon klar geäussert.
    1. Antwort von Franz Lehmann  ((DrFranz))
      Ja, aber die sehr grosse Mehrheit von anerkannten und führenden Epidemiologen haben eine klare Meinung.
  • Kommentar von Andrea Oswald  (Hu?)
    ...den Artikel kurz zusammengefasst:

    Ja, es gibt noch andere Epidemiologen als die, deren Informationen die Medien verbreiten. Aber deren Leben ist langweilig.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Genau Krebs und Herzkreislauf, das sehe ich täglich in meinen beiden Überbauungen, 207 Wohnungen. Null Coronatote, aber Krebskranke am laufenden Band. Kerry Mullins hat etwas sehr schönes gesagt das pure Mystik ist. Da in jedem Teilchen egal wie klein es ist immer alles enthalten ist, lässt sich bei genug exponetieller Vermehrung immer alles Herstellen. Es ist nicht nur alles Eins, es ist immer auch alles in allem enthalten.
    1. Antwort von Beate Rieger  (Silenzio)
      Weshalb haben Sie in Ihren 207 Wohnungen denn Krebskranke am „laufenden Band“? Das dünkt mir merkwürdig. Das würde mich sehr nachdenklich stimmen und versuchen zu ergründen, an was dies liegen könnte? Was kommen Ihnen für Erklärungen dazu in Sinn?
    2. Antwort von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
      Herr Künzli "the terrain is everything" - Krebs und Herzkreislauf etc. sind Symptome eines sauren Terrains. Corona ist folglich was?
    3. Antwort von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
      @BR. Es ist der gesantschweizerische Durchschnitt. Der ist genau so, dass Krebs bis jetzt eine der häufigsten Todesursachen ist, auch Weltweit, bis jetzt war es zig mal höher als Corona. Allerdings wird ja jetzt alles als Coronatote bezeichnet, diese Statistik wird sich nun verändern. Es hat also auch in Ihrer Nachbarschaft gleich viele Krebskrank, nur Sie kriegen es nicht mit. Aber eine Rückfrage warum hab ich nicht nur Null Coronatote bei ca. 500 Menschen sonder fast Null infizierte???