Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nasa hat Mond-Mission konkretisiert: Firma SpaceX von Elon Musk erhält Bauauftrag
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.04.2021.
abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Inhalt

«Artemis»-Mission Nasa gibt SpaceX den Zuschlag für bemannte Mond-Mission

  • Das Raumfahrtunternehmen SpaceX von Elon Musk soll eine neue Mondlandefähre für die US-Raumfahrtbehörde Nasa bauen.
  • Das gab die Nasa-Managerin Lisa Watson-Morgan bekannt. Es handle sich um einen Auftrag im Umfang von knapp 3 Milliarden Dollar.
  • Um den Auftrag hatten sich auch das Raumfahrtunternehmen Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos und die Rüstungsfirma Dynetics beworben.
Video
Aus dem Archiv: Triebwerktest der «Artemis»-Mission erfolgreich
Aus News-Clip vom 19.03.2021.
abspielen

Die Nasa will erstmals seit 1972 wieder Astronautinnen und Astronauten auf den Mond bringen. Die Mission «Artemis 1» soll Ende dieses Jahres als Testflug zum Mond starten. Zunächst noch ohne Besatzung soll sie den Mond umrunden und dann zur Erde zurückkehren. Mit «Artemis 2» sollen Astronautinnen und Astronauten 2023 den Mond umrunden. Erst «Artemis 3» soll 2024 dann tatsächlich mit Astronautinnen und Astronauten auf dem Erdtrabanten landen.

SpaceX hatte bei der Ausschreibung für die neue Mondlandefähre der Nasa eine Weiterentwicklung seines Raumschiffs «Starship» angeboten, mit dem Musk auf lange Sicht auch Reisen zum Mars ermöglichen will. Bei Tests waren zuletzt allerdings einige Prototypen explodiert.

Mit seiner Rakete «Falcon-9» hat sich SpaceX in der Raumfahrt bereits etabliert. Im November absolvierte sie ihre erste bemannte Mission zur Internationalen Raumstation ISS.

SRF 4 News aktuell, 17.04.21, 03:00 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wir würden das Geld auch gescheiter dafür verwenden, um unsere Probleme auf der Erde zu lösen.
    1. Antwort von Patrik Schaub  (Kripta)
      Na dann, ein paar Vorschläge, bitte.
    2. Antwort von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
      Ja und dann? Was wäre wenn wir uns nich entwickeln?
    3. Antwort von Mark Keller  (mkel)
      Immer derselbe Vorwurf... Falls es Sie beruhigt, wir verschwenden auf der Erde ein Vielfaches dieser Gelder für deutlich sinnlosere Zwecke.
  • Kommentar von Christof Eugster  (Christof)
    “Bei Tests waren zuletzt allerdings einige Prototypen explodiert.“ Srf
    “allerdings“? Das wurde erwartet!
    “einige“ Nein! Alle. Vier um genau zu sein. Die aller ersten vier Prototypen einer 50m hohen, mehrere hundert Tonnen schweren Rakete, die in der Luft schweben kann, nach gewonnener Höhe in den Gleitflug übergeht und kurz vor der Landung einen „Bellyflop“ ausführt um danach waagrecht “sanft“ und punktgenau zu landen
    “If Things Are Not Failing, You Are Not Innovating Enough.” Elon Musk
    1. Antwort von Albert Bachmann  (AFB)
      Ich stimme Ihnen natürlich vollkommen zu, dass Explosionen zu erwarten waren und alles andere eine Überaschung gewesen wäre, jedoch hat SRF mit „einige“ nicht unrecht. Mehrere Testtanks haben ihre Tests überstanden, die zählen ebenfalls als SN-Starships, zudem haben SN5 und SN6 ihre 150m Flüge erfolgreich überstanden. Lediglich die letzte Testserie von 12km und Bellyflop ist bisher „unerfolgreich“ vonstatten gegangen.
    2. Antwort von Christof Eugster  (Christof)
      @Albert Bachmann
      Danke für die richtigen Ergänzungen.
      Ich wollte darauf hinweisen, das es überflüssig Seitens SRF
      ist die Tests als Fehlschläge zu bezeichnen. Denn das waren sie nicht.
      Für Leser, die sich nicht auskennen wirkt es, als wären es Rückschläge. Aber SpaceX will die Limiten ihres Systems testen und das geht halt nur, wenn man diese überschreitet. Die Explosionen sind ein wichtiger Teil des Fortschritts. Lernen aus Fehler. Etwas das wir Schweizer nicht so gut können.
  • Kommentar von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
    Musk die coole Socke!