Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Triebwerke der «Artemis»-Mission wurden erfolgreich getestet.
Aus News-Clip vom 19.03.2021.
abspielen
Inhalt

Nasa-Programm «Artemis» Triebwerke der künftigen Nasa-Mondrakete erfolgreich getestet

  • Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erfolgreich die Triebwerke einer Rakete getestet, die im Rahmen des Programms «Artemis» in Zukunft Astronautinnen und Astronauten zum Mond bringen soll.
  • Die vier RS-25-Triebwerke der Trägerrakete SLS seien wie geplant für acht Minuten und 19 Sekunden gezündet worden, teilt die Nasa am Donnerstag (Ortszeit) mit.
  • Der Erfolg des als «hot fire» bekannten Tests sei ein Meilenstein der «Artemis»-Mission, sagt der kommissarische Nasa-Chef Steve Jurczyk.
  • Ein erster Versuch war Mitte Januar vorzeitig abgebrochen worden.

«Die SLS (Space Launch System) ist die leistungsstärkste Rakete, die die Nasa jemals gebaut hat», betont Jurczyk. Sie soll zunächst ein unbemanntes «Orion»-Raumfahrzeug zu einem Testflug rund um den Mond schicken. Später sollen dann die ersten Astronauten um den Erdtrabanten und zurück zur Erde fliegen. Bis 2024 will «Artemis III» dann – erstmals seit 1972 – mit Astronauten auf dem Mond landen. Mit dem «Lunar Gateway» ist zudem eine Art Raumstation geplant, die als Basis für einen bemannten Flug zum Mars dienen soll – das allerdings in fernerer Zukunft.

Die Triebwerke der künftigen Nasa-Mondrakete wurden im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi erfolgreich getestet
Legende: Getestet wurden die Triebwerke im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi. Sie sollen nun für weitere Vorbereitungen zum Kennedy-Weltraumbahnhof nach Florida gebracht werden. Keystone

SRF 4 News, 19.03.2021, 9:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Schöner Erfolg! Ich frage mich jedoch weshalb die NASA noch Raketen baut. Die Zukunft sind doch eh Space X & Co. Gut, wenn man künftig den "Treibstoff" auf dem Mond produzieren will für weitergehende Missionen, dann macht es schon Sinn andere Stoffe zu testen und zu bauen. Habe letzthin einen Podcast vom SWR gehört. Was auf dem Mond in den nächsten 50 Jahren passieren soll ist echt interessant. Wäre ich nochmal 20ig würde ich mich für einen Beruf in diesem Segment entscheiden.
    1. Antwort von Fabio Küpfer  (Fabio K.)
      Achtung: Starship von SpaceX hat Methan und flüssiger Sauerstoff als Treistoff (Metholox). Methan kann nicht auf dem Mond produziert werden , auf dem Mars hingegen schon. Auf dem Mond kann nur Wasserstoff produziert werden, was der Angriff von Blue Origin und NASA ist. Für Wlon Musk ist MArs wichtiger.
  • Kommentar von Donat Kamber  (Donat Kamber)
    Was für ein Erfolg, die Jungs von der Nasa spielen Space Cowboy. Statt sich um die akut brennenden Probleme auf der Erde zu kümmern traktieren sie sinnfrei die Umwelt, um später mal ein paar Ziggy Stardust's ins Weltall zu pusten, die dort dann ihren kurzen Traum von "völlig losgelöst" vielleicht verwirklichen können.
    1. Antwort von Albert Bachmann  (AFB)
      Lustig, wenn Sie auch nur einen Hauch von Ahnung von dieser Materie hätten, dann wüssten Sie wahrscheinlich auch, dass die SLS Wasserstoff und Sauerstoff als Treibstoff benützt und somit kein CO2 oder änhliches ausstösst! Aber natürlich lieber zuerst losquatschen und Unsinn behaupten...
      Und was „akut brennende Probleme“ sind ist Ansichtssache! Zudem erbringt die Nasa auch auf der Erde viel sehr wertvolle Forschungsarbeit!
    2. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Es ist auf jedenfall 1000mal sinnvoller als sein Leben lang dem Geld hinterher zu rennen, was die da machen.
    3. Antwort von Sven Schmitt  (schwenn81)
      An Herrn Bachmann,
      es scheint Menschen zu geben die glauben es gibt Dieselraketen...welche man ja am “weissen Dampf” erkennt.
    4. Antwort von Beat Kessler  (KLERUS)
      Selbst wenn wir als Menschheit unser Klima in den Griff bekommen, werden wir nach wie vor ein Ressourcen Problem haben. Jeder Mensch hat ein Recht auf ein erfülltes Leben, doch dazu reichen unsere Ressourcen überhaupt nicht. Die Lösung ist daher einfach. Wir holen uns die Ressourcen aus unserem Sonnensystem und Produzieren die Güter gleich im nahen Orbit. Daher ist diese Forschung der NASA mehr als ein Flug zum Mond und Mars. Es ist die Lösung für die nachfolgenden Generationen! MfG
    5. Antwort von Philippe Sauter  (PhilS)
      Ein Grossteil unser heutigen Infrastruktur ist abhängig von Satelliten für GPS, Wetterprognosen etc.
      Ausserdem wird ein Grossteil des NASA Budgets in die Erforschung der Erde aus dem Weltraum eingesetzt (genaue Vermessungen der Eismassen etc.) und nur ein kleiner Teil wird verwendet um nach aussen zu erkunden.

      Und zuletzt sind die NASA, ESA, etc Budgets winzig im vergleich zu Militärausgaben oder Budget für Strassenbau oder so.