Zum Inhalt springen

Header

Audio
Südsudan: Rollstuhlbasketballer lassen Bürgerkrieg vergessen
Aus SRF 4 News aktuell vom 30.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Inhalt

Behindertensport im Südsudan Im Rollstuhl dem Konflikt einen Korb geben

Moses Aguer flitzt quer über den Platz, schnappt sich den Ball, dribbelt sich an einem Gegenspieler vorbei und wirft einen Korb. Der 27-Jährige sitzt dabei im Rollstuhl, denn 2013 hat er im Bürgerkrieg eine Kugel in den Rücken erhalten.

Südsudan ist nicht der beste Ort, um im Rollstuhl zu sitzen. Lediglich eine asphaltierte Strasse durchquert das Land. «Wir haben keine Rechte im Südsudan, doch Basketball gibt uns eine Perspektive, darum bin ich dabei», sagt Aguer.

Moses Aguer stehend mit Stock.
Legende: Moses Aguer wurde im Krieg angeschossen. Dank dem Basketballtraining ist er wieder kräftiger geworden und kann am Stock gehen. Samuel Burri/SRF

Die Nachbarn staunen

Das erste Basketballteam von Südsudanesen wurde vor 20 Jahren in einem Flüchtlingslager gegründet. Heute sind es über hundert Spieler. Sie sind im Krieg verletzt worden, erlitten eine Kinderlähmung oder andere Krankheiten. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz hilft mit Rollstühlen und bezahlt den Coach.

Meine Nachbarn staunten. Sie fragten mich: Wie spielst du, warum spielst du überhaupt?
Autor: Mary HezekiahRollstuhlbasketballerin im Südsudan

Am Spielfeldrand im kleinen Basketballstadion von Juba, der Hauptstadt Südsudans, stricken und jubeln einige Zuschauerinnen. Die meisten sind Teil des Frauenteams. Mary Hezekiah hat vor fünf Monaten mit Basketball begonnen. Ihr Umfeld war perplex: «Meine Nachbarn staunten. Sie fragten mich: Wie spielst du, warum spielst du überhaupt?»

Mary Hezekiah lachend in Nahaufnahme.
Legende: Mary Hezekiah hat an Selbstbewusstsein gewonnen. In Südsudans Gesellschaft werden Menschen mit Behinderung als wertlos angesehen. Samuel Burri/SRF

Für Mary ist klar: Der Sport bringt ihr nicht bloss Fitness, sondern auch Selbstbewusstsein. «In unserer Gesellschaft glaubt man, Behinderte seien wertlos. Die Leute sehen nicht, was wir im Kopf haben, sie glauben wir könnten keinen Beitrag für die Gemeinschaft leisten.»

Den Krieg vergessen

Menschen mit Behinderung haben in Afrika einen schweren Stand. Geistig Behinderte werden von ihrer Familie oft versteckt, weil sie in der Öffentlichkeit angegriffen werden könnten. Körperlich Behinderte müssen sich selbst weiterhelfen, weil es keine funktionierenden Sozialversicherungen gibt. Viele betteln am Strassenrand.

Wir sind ein Volk, ein Volk von Behinderten.
Autor: Kim Bany JoakPräsident Rollstuhlbasketball im Südsudan

Doch die Rollstuhlfahrer leisten ihren Beitrag zum Südsudan. Auf dem Feld sind Spieler verschiedenster Ethnien – das Spiel lässt sie den langjährigen Bürgerkrieg vergessen. Im zerstrittenen Land ist das keine Selbstverständlichkeit. Verbandspräsident Kim Bany Joak erklärt: «Wir sind ein Volk, ein Volk von Behinderten.»

Auch wenn der Traum der Rollstuhlbasketballspieler von den Olympischen Spielen im Jahr 2020 noch nicht in Erfüllung gehen wird – gemeinsam sind sie stärker geworden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?