Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Korrespondentin: «Man wird Maradona den Rest des Lebens vermissen»
Aus News-Clip vom 25.11.2020.
abspielen
Inhalt

Buenos Aires nimmt Abschied «Man wird Maradona den Rest des Lebens vermissen»

Fussballlegende Diego Maradona ist tot. Mit nur 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts verstorben. Für viele war Maradona ein, ja, der «Fussballgott» - für sein Heimatland ging seine Bedeutung weit über den Sport hinaus. Auf den Strassen Argentiniens könne man den Tod noch gar nicht fassen, berichtet unsere Korrespondentin.

Karen Naundorf

Karen Naundorf

Südamerika-Korrespondentin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karen Naundorf ist SRF-Korrespondentin in Buenos Aires. Sie hat in Berlin Kommunikation studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert.

Wer war Diego Maradona für Argentinien, was bedeutete er für die Argentinierinnen und Argentinier?

Man kann ohne Übertreibung sagen: Als Fussballer ein Nationalheld. Er hat ganze Generationen geprägt – und dabei auch besonders Kindern aus Armenvierteln Hoffnung gegeben. Denn, aus einem solchen stammte er ja und das hat er auch nie vergessen – ich erinnere mich an ein Gespräch mit seiner Tochter Dalma, die mir sagte: Wenn sie als Kind ein neues Spielzeug wollte, musste sie immer eins aussortieren und an eine arme Familie weitergeben, dann erst gab es ein neues.

Aber, Maradona war auch eine politische Stimme, auch mal umstritten, immer ohne Grautöne. Erst vor kurzem hat er sich in die Diskussion um eine Reichensteuer in der Corona-Krise eingemischt. Und im Gegensatz zu vielen anderen argentinischen Millionären war Maradona dafür.

Diego Maradona war eine Ikone in Argentinien. Wie waren die ersten Reaktionen auf die Nachricht seines Todes?

Sie können es sich vorstellen: Es geht um nichts anderes in den Medien, auf der Strasse. Dass Maradona tot ist, da liegt auch noch ein gewisser Unglaube in der Luft. Denn, man hat das Gefühl, dass er schon so oft wieder auferstanden ist, nachdem er totgesagt, totgeglaubt wurde. Er hat ja Herzinfarkte überstanden, die Drogensucht und erst vor kurzem eine heikle Operation. Präsident Alberto Fernández hat sich via Twitter verabschiedet und sich bei Diego bedankt, und zwar in der Wir-Form, also im Namen der Argentinier gesprochen: Man werde Maradona den Rest des Lebens vermissen. Ein sehr emotionaler Abschiedsgruss kam aus Brasilien, von Fussballlegende Pele: Er hoffe, irgendwann wieder mit Maradona Fussball zu spielen, im Himmel.

Wie werden sich Maradonas Landsleute von ihm verabschieden?

Mitten in der Pandemie ist das natürlich ein schwieriges Unterfangen. Es sind nun drei Tage Staatstrauer angesetzt, es soll auch eine Totenwache geben im Regierungspalast. In diesen Augenblicken versammeln sich die Fans an verschiedenen Orten. Aber die grösste Zusammenkunft soll es heute hier geben, wo ich stehe, am Obelisk, hier wird heute gemeinsam getrauert.

10vor10, 25.11.2020; 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.