Zum Inhalt springen

Header

Der Kabarettist Max Uthoff
Legende: Max Uthoff zeigt an den Oltner Kabarett-Tagen erstmals sein Programm «Moskauer Hunde». Michel Neumeister
Inhalt

«Direkt und unerbittlich» Cornichon für Max Uthoff

  • Der Deutsche Max Uthoff wird mit dem Schweizer Kabarett-Preis Cornichon ausgezeichnet.
  • Der gebürtige Münchner gehöre zu den angesagtesten Satirikern unserer Zeit, heisst es in einer Mitteilung der Oltner Kabarett-Tage.
Audio
Aus dem Archiv: Max Uthoff – «Im europäischen Haus»
05:15 min, aus Hörbühne vom 14.01.2013.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.

Der Preis wird Uthoff am 15. Mai zum Auftakt der 32. Oltner Kabarett-Tage überreicht. Dort tritt er am 16. Mai auch auf. Der 51-Jährige sei klar, direkt, fordernd und eindringlich, oft unerbittlich, heisst es in der Begründung zur Auszeichnung.

Bei seinem Auftritt in Olten zeigt Uthoff erstmals sein Programm «Moskauer Hunde». Dies sei kein gemütlicher Unterhaltungsabend, aber trotzdem sehr unterhaltsam, umschreiben die Organisatoren der Kabarett-Tage den Auftritt. Uthoff halte der Welt und der Konsumgesellschaft knallhart den Spiegel vor.

Schwerpunkt «Österreich»

Die 32. Oltner Kabarett-Tage finden zwischen dem 15. und 25. Mai statt. Mit «Österreich» hat das Satire-Festival erstmals einen Schwerpunkt. Elf Künstlerinnen und Künstler vertreten unser östliches Nachbarland.

Weitere Kabarettisten und Kabarettistinnen aus der Schweiz und Deutschland sorgen während zehn Tagen in Olten für einen veritablen Dreiländer-Satiregipfel. Im Rahmen der Kabarett-Tage findet auch das Finale des mit 10'000 Franken dotierten Nachwuchswettbewerbes «Oltner Kabarett-Casting» statt.

Audio
Aus dem Archiv: Max Uthoff – «Ich bin ja Feminist»
04:58 min, aus Hörbühne vom 18.01.2013.
abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Ich bleibe dabei, die Anstalt bedient nur den derzeitigen Mainstream, sagt was alle hören wollen, alle beifall klatschen. Völlig angepasst und ungefährlich. Das gegenteil von gutem Cabaret.
  • Kommentar von Gerd Schlehuber  (Frank Tauber)
    Herr Dandolo, Propaganda hat etwas mit Manipulation zu tun. Nach jeder Folge der Anstalt gibt es einen Faktencheck, mit dessen Hilfe Sie überprüfen können, ob Sie informiert oder manipuliert worden sind. Bei "Propaganda" fallen mir eher Trump oder Goebbels ein, aber sicher nicht "Die Anstalt".
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Wenn das, was Uthoff sagt und fordert, linksgrün ist, bitte,bitte viel mehr davon! Dann wäre Welt viel besser und gerechter!