Zum Inhalt springen
Inhalt

Ein Aus für die Drohnen? Neue Regeln am Flughimmel

Drohnen.
Legende: Drohnen als Spielzeug? Die Mehrheit der Befragten ist skeptisch. Keystone
  • Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Bevölkerung steht Drohnen als Freizeitgerät skeptisch gegenüber.
  • Auch die EU will den Drohnen einen neuen Riegel vorschieben.
  • Künftig sollen Modellflugpiloten und Drohnenflieger eine Prüfung ablegen.
  • Die Schweiz will die EU-Regeln übernehmen.

Man sitzt auf dem Balkon und plötzlich schwirrt eine Drohne heran. Für so manchen ein eher unangenehmes Gefühl, dies zeigt eine Umfrage der Versicherung Axa. Demnach stören sich 62 Prozent der befragten Schweizer an Drohnen, 36 Prozent haben kein Problem damit.

Ebenso sagten 62 Prozent, dass sie Drohnen tendenziell als etwas Gefährliches einstufen, während 35 Prozent diese nicht gefährlich finden. Allerdings zeigt die Umfrage auch, dass die Schweizer Bevölkerung Drohnen nicht grundsätzlich kritisch gegenüber steht – ausschlaggebend ist der Verwendungszweck.

Neues Regelwerk

Nun könnte ein geplantes Regelwerk der EU die unbemannte Luftfahrt – also Drohnen und Modellflugzeuge stark einschränken. Die EU will eine Prüfung und zudem eine Beschränkung in der Flughöhe von 120 Metern.

Laut dem Bundesrat ist für die Schweiz eine Übernahme der EU-Regeln wichtig, um der Schweizer Drohnenindustrie den Zugang zum Europäischen Markt zu sichern.

Umfrage der Versicherung Axa

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hinter der repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz von Drohnen steht die Versicherung Axa. Diese befragte 1000 Schweizerinnen und Schweizer.

Laut Axa gibt es mehr als 100'000 Drohnen in der Schweiz. Erste Unfälle mit Sachschäden hätten sich bereits ereignet. Die Versicherung fordert deshalb klarere Regeln für die Drohnenutzung.

So soll eine Kennzeichnungspficht für Drohnen ab 250 Gramm eingeführt werden, damit allfällige Unfallopfer durch die Versicherung des Drohnenpiloten entschädigt werden können. Zudem soll es einen obligatorischen Theoriekurs für Piloten mit einer Drohne ab 500 Gramm geben, ab 900 Gramm ausserdem eine praktische Weiterbildung.

Grafik Drohnen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Marques (Thomas Marques)
    Ich halte das für hysterisch. Ich bin sehr viel unterwegs und habe bisher nur sehr wenige Drohnen gesehen. Vielleicht eine oder zwei pro Jahr. Meist von Leuten die schöne Landschaftsfilme machen wollten. Niemals fühlte ich mich bedroh(n)t oder in Gefahr. Für einen Hobbyfilmer ist sowas sicherlich ein Traum.Ich frage mich warum das so verteufelt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von emanuel steck (emanuel steck)
    die bedrohung ist mir eigentlich wurst; was mich stört ist die Tatsache, dass unsere helvetische, europäische oder westliche kultur wieder einmal ein neues mittel erfunden hat, nach dem handy, unseren öffentlichen raum akustisch zuzumüllen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Einfach ab sofort endlich Drohnen verbieten für jeglichen Privatgebrauch. Doch es scheint, dass u/Bundesrat auch das wieder verpasst hat !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dennis Muggli (Dennis Muggli)
      Es gibt Themen wenn Mann sich nicht intensiv damit befasst, sollte Mann seine Meinung für sich behalten. Drohnen können die Zukunft sein. Zudem ist die ETH ein wichtiger Partner bei der Entwicklung von Autonomen Fluggeräten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller (MK)
      @Muggli - hier mögen Sie ja zum Teil Recht haben. Nur solange der rechtlichen Aspekt (wie im übrigen auch bei den autonom fahrenden Autos) zu Unfällen mit oder durch solchen Dingern nicht klar geregelt ist, ist mir eigentlich 'Wurst', ob hier die ETH, der BR oder wer auch immer Partner von solchen Entwicklungen ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen