Zum Inhalt springen

Header

Video
Weltraumtouristen landen sicher im Atlantik
Aus Tagesschau vom 19.09.2021.
abspielen
Inhalt

Erfolgreiche SpaceX-Mission Weltraumtouristen sind zurück auf der Erde

  • Nach ihrer Reise ins All ist die erste nur aus Laien-Astronauten bestehende Raumfahrt-Crew in der Nacht zum Sonntag wieder auf der Erde gelandet.
  • Kurz nach ein 01.00 Uhr MESZ setzte die Kapsel mit den vier Rückkehrern vor der Küste Floridas im Atlantik auf, wie die «Inspiration4» genannte Mission mitteilte.
  • Das Unternehmen will künftig private Flüge für Touristinnen und Touristen ins All anbieten.

Nach ihrem Start am Mittwochabend vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral war die «Dragon»-Raumkapsel des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX von Star-Unternehmer Elon Musk die vergangenen drei Tage um die Erde gekreist. Pro Erdumrundung brauchte das Raumschiff bei rund 30'000 Kilometern pro Stunde rund 90 Minuten.

Mit einer Höhe von 580 Kilometern über der Erde schwebte sie sogar höher als die Internationale Raumstation (ISS). An Bord waren der 38-jährige US-Milliardär Jared Isaacman, der den All-Ausflug gechartert hatte, sowie die 29 Jahre alte Arzthelferin Hayley Arceneaux, die 51 Jahre alte Künstlerin und Professorin Sian Proctor und der 41 Jahre alte Raumfahrtingenieur Chris Sembrosk.

Legende: Die Mitreisenden suchte Isaacman (vorne links) über verschiedene Benefiz-Aktionen aus, weil er mit der Mission Spenden für ein Kinderkrankenhaus im US-Bundesstaat Tennessee sammeln will. Keystone

Isaacman ist bereits der dritte Milliardär innerhalb weniger Monate, der von den USA aus ins All aufgebrochen ist. Im Juli hatten erst der Brite Richard Branson und rund zehn Tage später Amazon-Gründer Jeff Bezos erstmals ihre eigenen Raumschiffe getestet – allerdings beide nur mit wenigen Minuten langen Kurzausflügen und deutlich niedrigerer Flughöhe. Wie viel Isaacman für das Chartern des «Dragon»-Raumschiffs zahlte, wollten weder er noch SpaceX verraten.

Pionierflug für Raumfahrttourismus

Während des All-Ausflugs, über den auch eine Dokumentation beim Streaming-Dienst «Netflix» entsteht, vertrieben sich die vier Amateur-Astronauten die Zeit in der beengten Kapsel unter anderem mit Gesprächen mit Schauspieler Tom Cruise oder SpaceX-Gründer Musk.

Das Schiff war mit einer speziellen Beobachtungskuppel ausgestattet, damit die vier Laien-Passagiere die Aussicht ins All geniessen konnten. Laut SpaceX handelt es sich um den am weitesten von der Erde entfernte Flug eines Menschen seit dem Ende des Apollo-Mondprogramms der Nasa im Jahr 1972. Das Unternehmen will künftig private Flüge für Touristinnen und Touristen ins All anbieten.

Video
Aus dem Archiv: Start zum ersten zivilen Weltallflug
Aus Tagesschau vom 16.09.2021.
abspielen

SRF 4 News, 19.09.2021, 2 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    So wird das Klima sicher nicht gerettet, sondern es geht mit uns Menschen immer schneller bergab, was eigentlich für die Erde, der Natur und den Tieren ein echter Nutzen wäre. Ich habe viel für Technik übrig, aber keine so Stumpfsinnigen Ausflüge für Gutbetuchte, denen die Anderen völlig Wurst sind.
  • Kommentar von Peter Stalder  (Piero Staldini)
    Und ich soll der Umwelt zuliebe keine Einweg-Plastiksäckli mehr benützen wenn ich Früchte und Gemüse kaufe.

    Ein einziger solcher Raketenstart braucht doch mehr Erdöl als der Schweizer Zehnjahresbedarf an Plastiksäckli.
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Sie denken zuviel!
  • Kommentar von Axel Dünsch  (aduensch)
    Eine ökologische Perversion ist das! Erst recht, wenn tatsächlich der Weltraumtourismus kommen sollte.