Zum Inhalt springen

Header

Video
Die nördlichste Insel der Erde (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 29.08.2021.
abspielen
Inhalt

Fels nördlich von Grönland Forschende entdecken nördlichste Insel der Welt

Forschende haben bei einer Expedition vor der Küste Grönlands per Zufall die nördlichste Insel der Welt entdeckt. Sie hat einen Durchmesser von etwa 30 Metern, der höchste Punkt liegt etwa drei Meter über dem Meeresspiegel.

Die Insel ist unter schmelzendem Packeis zum Vorschein gekommen; sie befindet sich rund 780 Meter nordwestlich der Insel, die bisher als nördlichste der Welt galt.

Legende: Die neu entdeckte Insel soll den Namen «Qeqertaq Avannarleq» bekommen. Reuters

«Es war nicht unsere Absicht, eine neue Insel zu entdecken», sagte der Polarforscher Morten Rasch. «Wir sind nur hingefahren, um Proben zu sammeln.» Die Wissenschaftler dachten zunächst, sie seien auf Oodaaq angekommen, einer Insel, die 1978 von einem dänischen Forschungsteam entdeckt wurde. Erst später bei der genauen Überprüfung der Position, stellten sie fest, dass sie auf einer anderen Insel, 780 Meter nordwestlich gewesen waren.

«Alle waren froh, als wir vermeintlich die Insel Oodaaq gefunden hatten», sagte die Schweizer Unternehmerin Christiane Leister, Gründerin der Leister-Stiftung, die die Expedition finanziert hat. «Es ist ein bisschen wie bei Entdeckern in der Vergangenheit, die dachten, sie wären an einem bestimmten Ort gelandet, aber in Wirklichkeit an einen ganz anderen Ort ankamen.» Leister ist auch Mitglied des ETH-Rates.

Die kleine neue Insel mit einem Durchmesser von etwa 30 Metern und einer Erhebung von etwa drei Metern, besteht aus Schlamm, Erde und Gestein, die Gletscher zurückgelassen haben. Die Forscher schlagen vor, die Insel «Qeqertaq Avannarleq» zu nennen, was auf Grönländisch «die nördlichste Insel» bedeutet.

Viele suchten zuvor erfolglos

In den letzten Jahrzehnten haben mehrere US-Expeditionen in diesem Gebiet nach der nördlichsten Insel der Welt gesucht. Obwohl sie durch die Verschiebung des Packeises freigelegt wurde, sei das Auftauchen der Insel keine direkte Folge der globalen Erwärmung, sagen die Wissenschaftler.

Rene Forsberg, Professor und Leiter des Bereichs Geodynamik an Dänemarks Nationalem Weltrauminstitut, sagte, das Gebiet nördlich von Grönland habe eine der dicksten polaren Meereisflächen. Er fügte aber hinzu, dass das Eis jetzt im Sommer nur noch zwei bis drei Meter dick ist. Als er 1978 das Gebiet zum ersten Mal als Teil der Expedition besuchte, welche Oodaaq entdeckte, war das Eis noch vier Meter dick.

Wohl keine neuen Gebietsansprüche

Ob ein Staat die territorialen Ansprüche in der Arktis ausweiten kann, hängt davon ab, ob es sich tatsächlich um eine Insel handelt – oder ob es nur eine Art Sandbank ist, die wieder verschwinden kann. Eine Insel muss auch bei Flut über dem Meeresspiegel liegen. Diese Kriterien erfüllt die neue Insel gemäss Forsberg. «Dies ist derzeit das nördlichste Stück Land der Welt.»

Aber Forsberg, ein Berater der dänischen Regierung, sagte, dass es unwahrscheinlich sei, dass sich Dänemarks territorialer Anspruch nördlich von Grönland deshalb ändern werde. Denn: «Diese kleinen Inseln kommen und gehen.»

Audio
Forscher entdecken nördlichste Insel der Welt
00:29 min, aus Nachrichten vom 28.08.2021.
abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.

SRF 4 News, 28.08.2021, 08.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Strub  (STR)
    ......sagte die Schweizer Unternehmerin Christiane Leister, Gründerin der Leister-Stiftung, die die Expedition finanziert hat.
    Damit erheben wir Schweizer Anspruch auf diese Insel. Endlich ein eigener Meeresstrand, eigene reiche Fischgründe und einem eigenen Flugzeugträger mit dem Namen Helvetia:-))
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Ich lernte schon in der Schule, die Schweiz sei eine Insel. Was wollen wir mehr, als an unserem "Strand" zu liegen und zu warten, bis jemand nach Covid-Zertifikat schreit oder wir von einer Grenzkontrolle aufgescheucht werden. .
      Diese kleine Insel in der Nähe der grossen Grünen überlassen wir besser den Eisbären, die brauchen unsere Viren nicht auch noch.
  • Kommentar von Thomas Brunner  (ToBru)
    Mit einer Höhe von maximal 3m über dem Meeresspiegel wird diese Insel wohl ziemlich bald wieder verschwinden...
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Vielleicht steigt sie nach noch ein bisschen, passiert nicht selten, wenn ein Gebiet von einem Gletscher "befreit" wird. Weite Teile Skandinaviens lagen einmal ein paar Dekameter tiefer als heute, als sie noch gletscherbedekt waren.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Falls diese Insel - so die Forschung - Grönland zugesprochen wird :
    Vielleicht verkauft Dänemark diese Insel an die USA ?
    1. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      Das gäbe für die USA allenfalls eine ökonomische Ausschlusszone (zur alleinigen Nutzung der Fischerei und Bodenschätze), die etwa 30 Meter mal 370 Kilometer gross ist...
    2. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Dann gibt es bald Trumpeltiere dort zu sehen, spannend.