Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Fête des Vignerons begeistert – trotzdem bleiben Plätze leer abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 23.07.2019.
Inhalt

Fête des Vignerons Ein Riesenfest für alle, die in der Nähe wohnen

Die Fête des Vignerons lockt Scharen nach Vevey. Doch die Besucher kommen bei weitem nicht aus der ganzen Schweiz.

Fragt man die Zuschauer, die aus der imposanten Arena auf der Place du Marché in Vevey strömen, so gibt es viel Zuspruch für die zwölfte Ausgabe der Fête des Vignerons. Leute, denen es nicht gefallen hat, sind nicht zu finden.

Deutschschweizer sind beeindruckt

Vieles wurde verändert und modernisiert seit der letzten Ausgabe 1999. Die Bühne lebt mit, der gesamte Boden ist ein gigantischer LED-Bildschirm. Das Spektakel kommt an, etwa bei diesem Besucher des St. Galler Kantonstags am Sonntag: «Mir gefällt, dass ein Städtchen dieser Grösse so ein Riesenfest über eine so lange Zeit mit dieser Begeisterung durchführen kann. Bravo!»

Nur einmal pro Generation

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Wurzeln der Fête des Vignerons reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück. Es ist die erste lebendige Schweizer Tradition, die von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt wurde. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich das regionale Fest der Winzer vom Lavaux zu einem Anlass der Superlative entwickelt. Das Fest gibt es nur einmal pro Generation – das letzte Mal fand es im Jahr 1999 statt.

Glück hatte an jenem Tag, wer einen Schattenplatz hatte. Schatten ist denn auch ein wichtiges Thema an der Fête des Vignerons, vor allem bei den Vorführungen am Tag. Am Sonntag begann die Aufführung um 11 Uhr bei gut 30 Grad. Heute wird es sogar noch heisser: Ganze 33 Grad sind angesagt.

Temperatur könnte zum Problem werden

Das Wetter wird deshalb auch für die Veranstalter zum Thema. Sie verteilen Sonnencrème und Wasser. Bis jetzt habe man Glück gehabt mit dem Wetter. «Aber nun wird es fast zu heiss», sagt Frédéric Hohl, Direktor der Fête des Vignerons: «Wir haben Massnahmen ergriffen.» So gehe man mit 200 Zerstäubern durch die Arena. «Das ist eine Erfrischung für die Zuschauer.»

Weniger sonnig ist hingegen die Zuschauerbilanz. Bislang wurden zwar 315'000 Tickets verkauft. Damit sprechen die Organisatoren bereits von einem Rekord, denn noch nie habe man für eine Fête des Vignerons so viele Tickets abgesetzt. Was aber nicht so laut gesagt wird: Die Arena ist jeweils nicht bis auf den letzten Platz besetzt. Auch das gab es noch nie am Winzerfest. Vor allem die teuren Plätze für rund 300 Franken bleiben leer.

Arena am Tag nur zu zwei Dritteln voll

Die Abendvorführungen seien fast ausverkauft, jene am Mittag aber erst zu 67 Prozent, sagt Hohl. Dort könne man sich seine Plätze dafür noch aussuchen. Doch jedes nicht verkaufte Billett schmerzt die Organisatoren.

Die Privaten, die das finanzieren, sind etwas verrückt, und das macht es aussergewöhnlich.
Autor: Frédéric HohlDirektor der Fête des Vignerons

70 Prozent des Budgets von 100 Millionen Franken sollten durch Eintritte gedeckt sein. Das wird nun schwierig. Denn die Arena mit 20'000 Plätzen stösst bei der Vermarktung an ihre Grenzen. Das Fest zieht zwar viele Besucher aus der Romandie an. Auch aus der Deutschschweiz kommen mehr Besucher als 1999. Aber es sind immer noch zu wenig, um die Arena zu füllen.

Mehrheit wohnt in der Nähe von Vevey

Nach wie vor wohnen 70 Prozent der Besucher weniger als eine Stunde von Vevey entfernt. Möglicherweise wird die Bilanz noch durch die vielen Essensstände und Bars aufgebessert. Doch ob finanziell ein Loch zurückbleibt, das zeigt sich erst nach der Schlussvorstellung vom 11. August.

Wenn man nur auf die Zahlen schauen würde, dann gäbe es gar kein Winzerfest, sagt Hohl. «Die Privaten, die das finanzieren, sind etwas verrückt, und das macht es aussergewöhnlich.» Und wenn am Schluss doch ein Minus in der Rechnung zurückbleiben sollte, wird das von der altehrwürdigen Winzerbruderschaft – der Confrérie des Vignerons – getragen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.