Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Gremium in Brüssel sagt Ja Abschaffung der Zeitumstellung nimmt eine weitere Hürde

  • Der zuständige Verkehrsausschuss im EU-Parlament in Brüssel hat mit 23:11 Stimmen für die Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 gestimmt.
  • In den kommenden Wochen soll das Parlamentsplenum darüber abstimmen.
  • Anschliessend müssten noch die EU-Staaten zustimmen, bevor die halbjährliche Zeitumstellung abgeschafft werden könnte.
Legende: Video Aus dem Archiv: «Die ewige Sommerzeit wird kommen» abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.08.2018.

Die Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten können jedoch erst beginnen, wenn diese sich auf eine gemeinsame Haltung verständigt haben. Das nächste Treffen der dafür zuständigen Verkehrsminister findet voraussichtlich erst im Juni statt.

Auf EU-Ebene herrscht zwar weitestgehend Einigkeit darüber, dass künftig nicht mehr zwei Mal jährlich an der Uhr gedreht werden soll. Streit gibt es jedoch beim Zeitplan. Die EU-Kommission hatte ursprünglich 2019 anvisiert, die Mitgliedstaaten forderten deutlich mehr Vorbereitungszeit.

Generell sollen die Mitgliedstaaten künftig selbst entscheiden, ob sie dauerhaft die Sommer- oder die Winterzeit anwenden wollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.