Zum Inhalt springen
Inhalt

«Einfach Politik» Kommt die ewige Sommerzeit auch in der Schweiz?

Ewige Sommerzeit wünscht sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Er stützt sich dabei auf eine Umfrage, die die EU gemacht hat. Und sie soll schnell kommen, schon kommenden Frühling. Ein Tempo, bei dem die Schweiz nicht mithalten kann.

Legende: Audio Zeit für den ewigen Sommer? abspielen. Laufzeit 16:34 Minuten.
16:34 min, aus Einfach Politik vom 21.10.2018.

Die Schweizer Zeit wohnt am Lindenweg 50, in Wabern bei Bern. Hier, im eidgenössischen Institut für Metrologie (Metas), wird nicht nur das offizielle Schweizer Zeitsignal ermittelt mit Hilfe von fünf verschiedenen Atomuhren.

Hier arbeiten auch jene Leute, die zuständig sind, wenn an der Schweizer Zeit gerüttelt wird. Das könnte bald wieder der Fall sein.

Die genauste Uhr der Welt
Legende: Das ist sie, die Atomuhr, die genauste Uhr der Schweiz. Sie steht im Labor des eidgenössischen Instituts für Metrologie. SRF/Curdin Vincenz

Letzte Umstellung März 2019?

Jürg Niederhauser, Stabschef beim eidgenössischen Institut für Metrologie, beobachtet genau, welche politischen Signale derzeit aus der EU-Zentrale und den europäischen Hauptstädten kommen.

Seit eine – wenn auch wenig repräsentative – Umfrage bei den EU-Bürgern zum Thema Sommerzeit ergeben hat, dass eine Mehrheit für diese ist, drückt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aufs Tempo. Sein Ziel: Im Frühling 2019 noch ein letztes Mal zur Sommerzeit wechseln. Und es dann dabei belassen.

Wir sollten möglichst vermeiden, wieder zu einer Zeitinsel zu werden.
Autor: Jürg NiederhauserLeiter Stab, Eidgenössisches Institut für Metrologie

Schweiz autonom – im Prinzip

Jürg Niederhauser sagt: «Wir sollten aus praktischen Gründen abwarten, was genau in den EU-Staaten um uns passiert, vorher sollten wir uns nicht festlegen».

Zwar ist die Schweiz autonom und auch die EU-Staaten dürfen ihre Zeit im Prinzip frei wählen. Aber, so Niederhauser, das Ziel der europäischen Staaten sei schon, dass auch in Zukunft möglichst grosse, zusammenhängende Gebiete die gleiche Zeit hätten. Und für die Schweiz bedeute dies: Auf jeden Fall vermeiden, dass man wieder zu einer Zeitinsel werde.

Jürg Niederhauser
Legende: Am Ort des Geschehens: Jürg Niederhauser im Zeitlabor. SRF/Curdin Vincenz

Volk war gegen die Sommerzeit

Die Schweiz war nämlich schon einmal eine Zeitinsel. 1980 wechselte die Schweiz nicht zur Sommerzeit, das ganze übrige Europa aber schon. Das verursachte Mehrarbeit und Mehrkosten im öffentlichen Verkehr, weil die Fahrpläne angepasst werden mussten. Es behinderte aber auch den grenzüberschreitenden Handel.

Grund für das Ausscheren der Schweiz war das Nein in einer Volksabstimmung. Vor allem die Bauern hatten sich gegen das Umstellen der Uhren gewehrt. Das Argument: So entferne man sich von der Sonnen-Zeit und damit vom natürlichen Tagesablauf, was die Arbeit komplizierter mache.

Neuer Urnenang möglich

Bundesrat und Parlament fanden ein Jahr später doch noch einen Weg, die Zeitumstellung einzuführen. Seither stellen auch wir die Uhren halbjährlich um. Diese Umstellung jetzt wieder abschaffen und für immer die Sommerzeit einführen, das geht aber nicht so einfach. Das Parlament müsste das Gesetz ändern, und das Volk könnte das Referendum ergreifen.

Ich kämpfe gegen die Sommerzeit bis ich tot bin.
Autor: Yvette EstermannNationalrätin

Ein Referendum ernsthaft überlegen, würde sich die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann: «Ich kämpfe gegen die Sommerzeit bis ich tot bin», sagt sie, denn: «Sie ist nicht natürlich, gegen den gesunden Menschenverstand, sie bringt niemandem etwas, dafür leiden viele unter ihr.»

Jürg Niederhauser vom metrologischen Institut kennt diese Argumente und rechnet darum fest mit einer Volksabstimmung. «Ich würde fast wetten, dass wenn wir an der Zeit schrauben, dass dann das Referendum ergriffen wird und das auch zu Stande kommt.»

Podcast «Einfach Politik»

Podcast «Einfach Politik»

«Einfach Politik» ist der Podcast von Radio SRF zur Schweizer Politik. Alle zwei Wochen gibt es jeweils am Sonntag um 10 Uhr eine neue Folge. Wenn Sie keine der Folgen verpassen wollen, dann abonnieren Sie den Podcast. Sie finden ihn mit dem Suchbegriff «Einfach Politik»

  • auf iTunes, Spotify oder einer Podcast-App
  • auf srf.ch/podcasts oder SRF Play

Noch nicht abschätzen lässt sich, wann es so weit sein wird. Klar ist nur: Noch einmal stellen wir die Uhren sicher zurück, und nächsten Frühling auch wieder vor. Was nachher passiert und wie rasch, ist offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

104 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Letizia Stefani (Stefani)
    Die Sommerzeit im Winter beizubehalten heisst kältere Temperaturen am Morgen, noch grössere Verspätungen auf dem SBB-Streckennetz durch Kälte und Vereisung und mehr Unfälle durch Eisglätte. Da ist mir die Abschaffung der Sommerzeit lieber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Ich oute mich mal als Sommerzeit-Fan. Gerade im Frühling und Herbst bringt mir das spätere Eindunkeln was, sei es für eine Velotour, Sport, Garten etc. Wie schon andere hier gesagt haben, die Normalzeit gibt es nicht. Madrid und Budapest liegen in der selben Zeitzone, trotzdem geht in Budapest die Sonne eine Stunde früher unter als in Madrid und beides gilt als normal. Oder geht in den Norden, da wird's noch extremer, auch ohne künstliches Zutun. Alles normal, selbst die Tiere klagen nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Mooth (Mooth)
    Mir ist das alles egal: ich mache meine eigene Zeit, stehe auf, wann es mir passt, und gehe ebenso zu Bett. Ich schaue einfach nicht auf die Uhr bzw. nur auf meine eigene. Das Drama im Winter ist doch ein anderes: es gibt zu wenig Licht, zu kurze Tage, darunter leiden wir, und wir versuchen es, zu mildern. Es ist aber besser, wenn sich jeder den Tag so einrichtet, dass er passt. Wie gesagt, jedem die eigene Uhr. Weder der Staat noch die EU brauchen wir dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen