Zum Inhalt springen

Header

Video
Sturm Amélie fegt über Biarritz
Aus News-Clip vom 03.11.2019.
abspielen
Inhalt

Herbststurm «Amélie» 140'000 Haushalte in Frankreich ohne Strom

  • Herbststurm «Amélie» hat an der französischen Atlantikküste in rund 140'000 Haushalten zu Stromausfällen geführt.
  • Betroffenen sind die Départements Pyrénées-Atlantiques, Landes, Dordogne, Charente-Maritime, Charente und Gironde.

Das teilte der Stromversorger Enedis mit. In der Nacht fegten nach Angaben des Wetterdienstes Météo France Winde von 163 Stundenkilometern über das Cap Ferret südwestlich von Bordeaux hinweg. Auf der Ile de Ré weiter nördlich wurden Windstärken von 139 Stundenkilometern gemessen. Selbst im Landesinneren in Bordeaux hatte der Wind eine Stärke von 121 Stundenkilometern.

Im Département Pyrénées-Altantiques wurden drei Menschen durch herabstürzende Äste leicht verletzt, wie die Präfektur unter Berufung auf die Rettungsdienste mitteilte. Die Feuerwehr musste hunderte Male ausrücken, vor allem wegen umgestürzter Bäume und abgerissener Stromkabel.

Mehrere Strassen waren blockiert, überflutet oder durch umgefallene Bäume versperrt. Vorübergehend galt in 15 Départements die zweithöchste Alarmstufe orange. Auch die französische Mittelmeerküste blieb nicht von Unwettern verschont. Im Département Alpes-Maritimes bei Nizza und auf Korsika gab es Gewitter, Starkregen und Überschwemmungen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.