Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwüle Luft über der Schweiz
Aus me_meteo vom 29.06.2019.
abspielen
Inhalt

Hitze in der Schweiz Wann kommt die Abkühlung, Felix Blumer?

Am späten Sonntagnachmittag hat die aktuelle Hitzewelle ihren Höhepunkt erreicht. Wann Hitzegeplagte wieder aufatmen können und wo es sich derzeit am besten aushalten lässt, weiss Felix Blumer von SRF Meteo.

Felix Blumer

Felix Blumer

Meteorologe, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Blumer ist seit 1994 Meteorologe und arbeitet seit 2004 bei SRF Meteo.

SRF News: Wann können wir mit einer Abkühlung rechnen?

Felix Blumer: Die Temperaturen gehen vor allem auf Dienstag zurück. Am Montag ist es immer noch heiss, die Temperaturen liegen dann noch immer bei über 30 Grad. Im Laufe des Tages nimmt die Gewitterneigung allerdings mehr und mehr zu.

Wie stark werden denn die Gewitter?

Die Gewitter können lokal heftig werden, aber es wird nicht flächendeckend zu kräftigen Gewittern kommen, weil die Abkühlung in der Höhe nur mässig stark ist. Die heftigsten Gewitter erwarten wir Richtung Osten und in den Bergen der Zentralschweiz.

Momentan ist es sehr schwül. Haben wir bis Dienstag noch mit Tropennächten zu rechnen?

Die Nacht von heute auf morgen wird happig werden, es wird an verschiedenen Orten Tropennächte geben und die Temperaturen sinken nicht unter 20 Grad. Einzig in Muldenlagen wird es ein bisschen kühler. Stellenweise fallen die Temperaturen nicht unter 23 bis 25 Grad.

Wie geht es ab Dienstag weiter?

Ab Dienstagmorgen ist die Sache eigentlich ausgestanden, da in der Nacht kühlere Luft in Richtung Schweiz kommt. Am Dienstag ist es dann vor allem in den Bergen gewitterhaft, im Flachland wird sich schon die Sonne zeigen. Am Mittwoch wird es im Mittelland wohl wieder sonnig und dann von Tag zu Tag wärmer. Am Freitag erreichen die Temperaturen bereits wieder die 30-Grad-Marke. Die ganz grosse Hitze gibt es in der nächsten Woche aber nicht. In den Bergen werden wir bis Donnerstag Gewitter haben.

Wurde der Hitzerekord für Juni geknackt?

In der Ostschweiz und zum Teil auch auf den Bergen war es der zweitwärmste Juni seit Messbeginn, der Rekord liegt allerdings noch um einiges höher. Der war im Juni 2003 und ist völlig unangetastet. Im westlichen Mittelland ist an verschiedenen Orten der drittwärmste Juni gewesen. Einzig am Genfersee war es nur der acht- oder neuntwärmste Juni seit Messbeginn.

SRF Meteo

Alles zum aktuellen Wetter finden Sie bei SRF Meteo.

Was ist der Grund für die momentane Hitze?

Massgeblich ist vor allem die heisse Luft in der Höhe, die aus der Sahara zu uns geflossen ist. Das Hoch aus Skandinavien hat sich verabschiedet und einer Südwestströmung Platz gemacht. Daher fliesst jetzt auch in der unteren Luftschicht sehr heisse Luft vom Rhonetal Richtung Schweiz. In Sitten wurde heute mit 37 Grad der Hitzerekord des Jahres gebrochen. Damit stieg die Temperatur in der Schweiz zum ersten Mal seit 2015 wieder auf 37 Grad.

Hat sich der Körper nach so einer Hitzeperiode an die Wärme gewöhnt?

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen, aber es ist natürlich so, dass ein Gewöhnungseffekt eintritt – vorausgesetzt, man trinkt genügend. Im Winter hat sich der Körper fünf Tage nach einem Kälteeinbruch ja auch auf die niedrigeren Temperaturen eingestellt.

Wo ist es derzeit am angenehmsten?

Momentan in den Bergen, aber auch dort sind die Temperaturen sehr hoch. Es ist in der ganzen Schweiz heiss. Tiefere Temperaturen hatten wir in den letzten Tagen vor allem in Skandinavien.

Erwartet uns bald eine neue Hitzeperiode?

Momentan zeigen die Wettermodelle keine echte Hitzeperiode, aber im Verlauf des Juli und des August kann es durchaus zu weiteren Hitzewellen kommen.

Das Gespräch führte Mareike Rehberg.

Wann spricht man von Hitzewellen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Der Begriff einer Hitzewelle ist reine Definitionssache und kein physikalisches Mass.
  • Kommt dazu, dass Hitze unterschiedlich wahrgenommen wird und auch stark von der Luftfeuchtigkeit abhängt.
  • Nimmt man die 30-Grad-Marke als Hitzewert, findet man in der Schweiz aber einige ausgeprägte Hitzewellen.
  • Definiert man fünf Tage in Folge mit 30 Grad oder mehr, als Hitzewelle, so ist es seit der letzten Hitzewelle noch kein Jahr her.
  • Vom 29. Juli bis am 7. August 2018 gab es in Basel elf Tage in Folge mit 30 Grad oder mehr.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.