Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hat Moderna nun die Nase vorn?
Aus Info 3 vom 16.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Impfstoff von Moderna SRF-Expertin: «Jetzt bekommt man bald Daten aus der Risikogruppe»

Vor einer Woche meldeten Pfizer und Biontech, ihr Impfstoff biete einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19. Jetzt meldet die US-Firma Moderna, ihre Impfung schütze zu 94.5 Prozent vor einer Corona-Infektion. Das bedeutet, dass vielleicht bald Impfdosen bei der Lonza im Wallis produziert werden.

Katrin Zöfel

Katrin Zöfel

Wissenschaftsjournalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katrin Zöfel ist Wissenschaftsredaktorin bei SRF. Sie ist Biologin und versucht zu verstehen, wie die Wissenschaft helfen kann, Antworten auf gesellschaftlich wichtige Fragen zu finden.

SRF News: Ärgert es Moderna, dass sie jetzt eine Woche später dran sind als die Konkurrenz?

Katrin Zöfel: Gar nicht so sehr, glaube ich. Zumindest für uns Wissenschaftsjournalisten ist dieses «wer schafft es als Erster über die Ziellinie?» nicht so relevant. Sicher zu sagen, welcher Impfstoff am Ende am meisten bringt, ist eh noch nicht möglich. Daten über Nebenwirkungen und darüber wie lange die Immunität hält, fehlen noch, und diese kann es auch erst mit der Zeit geben.

Die Nachricht, dass Corona-Impfstoffe überhaupt funktionieren, ist eine grosse Nachricht.

Aber: Die Nachricht, dass Corona-Impfstoffe überhaupt funktionieren, ist eine grosse Nachricht. Zur Erinnerung, bis Montag vor einer Woche gab es nur Studien, die zeigten, dass Impfstoffe eine Immunantwort auslösen. Aber wie gut diese unter realen Bedingungen schützt, war nicht klar.

Was weiss man jetzt sicher zum Moderna-Impfstoff?

Die Studie ist relativ gross, etwa in der gleichen Grössenordnung wie die von Pfizer/Biontech. 30'000 Erwachsene in den USA haben teilgenommen, die Hälfte bekam den Impfstoff in zwei Dosen, die andere ein Placebo. 7000 der Teilnehmer waren über 65 Jahre alt und noch einmal 5000 waren Risikopatienten mit Diabetes oder anderen Vorerkrankungen. Das ist ungewöhnlich und ziemlich gut.

Insgesamt gab es im Studienzeitraum 95 Corona-Ansteckungen, die allermeisten in der Placebo-Gruppe.

Impfstoffhersteller machen ihre erste grosse Studie nämlich eigentlich lieber mit möglichst gesunden jungen Probanden, damit sie nicht wegen zufällig auftretender Krankheiten die ganze Studie unterbrechen müssen. Jetzt aber bekommt man bald auch Daten über diese Risikopatienten. Das Zwischenresultat, das man jetzt hat: Insgesamt gab es im Studienzeitraum 95 Corona-Ansteckungen, die allermeisten in der Placebo-Gruppe, sodass statistisch der Impfschutz auf knapp 95 Prozent errechnet wird. Und den Daten von Moderna nach, besteht dieser Schutz auch für Risikogruppen.

Gibt es auch unabhängige Untersuchungen?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Angaben zur Wirksamkeit des Moderna-Impfstoffs entstammen wie auch diejenigen von Pfizer/Biontech einer Pressemitteilung. Das heisst, über die Studie konnten sich keine unbeteiligten Experten beugen. «Aber ganz ohne externe Expertise läuft das trotzdem nicht ab», sagt Zöfel. Die veröffentlichten Zwischenresultate seien durch ein unabhängiges Gremium geprüft, das die Roh-Daten gesichtet hat. Allerdings sei es ärgerlich, dass unabhängige Expertinnen und Experten noch keinen Zugang zu diesen Rohdaten haben. «Das kommt hoffentlich bald in Form einer veröffentlichten Studie.»

Der Biontech/Pfizer-Impfstoff erfordert viel Logistik, weil er stark gekühlt werden muss, die Rede war von minus 70 Grad. Ist das bei Moderna auch der Fall?

Nein, nach Angaben der Hersteller nicht – und das ist ein wichtiger Punkt. Sogenannte mRNA-Impfstoffe sind heikel, chemisch ziemlich instabil, aber Moderna sagt, dass sie einen Weg gefunden haben. So soll ein Gefriergerät mit minus 20 Grad für die Lagerung reichen. Für die Lagerung in den letzten 30 Tagen vor der Impfung soll sogar ein normaler Kühlschrank mit unter acht Grad reichen.

Also hat Moderna eben doch die Nase vorn?

Ich würde mich da im Moment noch überhaupt nicht festlegen. Insgesamt sind 200 Impfstoffkandidaten in der Entwicklung, ein gutes Dutzend ist sehr weit, was die Studien angeht – oder schon zugelassen. Das sind viele, und das muss auch so sein: Kein Hersteller kann die Mengen liefern, die es braucht, um schnell viele zu impfen. Zudem kann auf den letzten Metern bis zur Zulassung immer noch viel schiefgehen. Und es ist gut möglich, sogar wahrscheinlich, dass die erste Generation Impfstoffe, die jetzt kommt, vielleicht gut ist, die der zweiten Generation aber aus Fehlern lernen kann und vielleicht noch besser sein wird.

Das Gespräch führte Valérie Wacker.

Info3 am Abend, 16.11.2020, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Danke Karin Zöfel und Valerie Wacker für dieses Gespräch. Besonders beim Zuhören wurde mir klar, wie wichtig es für mich ist, die Hektik rauszuholen und genau hinzuschauen, was jetzt der Fall ist und wie es weitergehen könnte. Kurz: es dauert und das ist auch gut so. Zu viel Hektik und Schnellschüsse waren/sind seit Frühling in der Luft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Wieviele milliarden Tiere sind hierfür bei Tierversuchen qualvoll verendet? Gibt es hierfür auch Zahlen, bitte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
      Dazu gibt es nur Schätzungen: Stand heute ist bei Tierversuchen im Zusammenhang mit Corona-Impfstoffen noch kein einziges „qualvoll verendet“.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Das stimmt nicht Herr Spielmann.
      Bei 150 Impfstoffentwicklern wird jede Entwicklungsstufe bei Tierversuchen erprobt. Meist Hamster. Sie werden gezielt infiziert und danach geimpft, inkl Kontrollgruppe. Danach werden sie getötet und Seziert um Schäden und Auswirkungen zu untersuchen. Für die Stärke der Schäden wird auch mal etwas länger gewartet. Aber natürlich kommen noch ein paarmal soviele bei der Untersuchung des Virus selbst ums Leben. Aber Milliarden ist dann doch etwas übertrieben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sammy Steiner  (SammySteiner)
    Was nützt denn als das Gerede über Impfstoffe, wenn es noch 10 Jahre dauert bis wir Lanzeitstudien haben? Welcher Arzt will denn bitte das Risiko eingehen einem Patienten eine ungetestete Impfung abzugeben? Ich bin mir der legalen Realitäten nicht komplett bewusst, aber das kling mir weder legal noch nach einem Risiko das ein Arzt eingehen würde. Falls da Langzeitschäden entstehen, fallen da potentiell Millionen von Schadenersatz an pro Patient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alain Rothenbühler  (pls)
      Man hat bei der jährlichen neuen Grippeimpfung auch keine Langzeitstudien
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
      Reden Sie nicht für Ärzte. Ärzte wollen prioritär Leben retten und nicht prioritär „die AHV sanieren“, „den Finanzplatz Schweiz retten“ oder Gott spielen, wer leben darf und wer nicht. Klare Aufklärung über allfällige Risiken und Nebenwirkungen einer Impfung und dann Selbstverantwortung. Ich melde mich schon jetzt freiwillig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sammy Steiner  (SammySteiner)
      Wie kann man denn die Nebenwirkungen kennen ohne Langzeitstudien? Aber ja wer will, der soll dürfen aus meiner Sicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jaro Bels  (Gotod)
      Eben, man sollte sich zuerst mit den legalen Realitäten auseinander setzen. Der Arzt geht überhaupt kein Risiko ein. Nur Sie selber entscheiden ob Sie sich mit einem Risiko abfinden oder nicht. Wenn ich Sie auch richtig verstehe, solange kein Mitglied Ihrer Familie wegen Coronaerkrankung stirben wird, so lange werden Sie sich garantiert nicht impfen lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen