Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Journalisten unter Beschuss Letztes Jahr wurden weltweit 65 Medienschaffende getötet

  • Im letzten Jahr sind weltweit insgesamt 65 Journalistinnen und Journalisten bei der Ausübung ihrer Arbeit getötet worden.
  • Das sind 17 mehr als im Jahr 2019, wie die internationale Journalisten-Föderation (IJF) bekannt gab.
Video
Aus dem Archiv: Kronprinz soll Mord an Khashoggi genehmigt haben
Aus 10 vor 10 vom 26.02.2021.
abspielen

Damit ist Zahl der Todesopfer in etwa gleich hoch wie in den 1990er-Jahren. Das gab die Föderation bei der Veröffentlichung ihres jährlichen Berichts über Tötungen bekannt.

Die Medienschaffenden seien entweder bei gezielten Attacken oder Bombenangriffen getötet worden – oder weil sie ins Kreuzfeuer geraten seien. Die IJF berichtete auch, dass derzeit mehr als 200 Journalisten wegen ihrer Arbeit inhaftiert seien.

Die Tötungen von Journalisten fanden in 16 verschiedenen Ländern statt. Am meisten Journalistinnen und Journalisten starben in Mexiko. «Die rücksichtslose Herrschaft von Verbrecherbaronen in Mexiko, die Gewalt von Extremisten in Pakistan, Afghanistan und Somalia sowie die Intoleranz von Hardlinern in Indien und auf den Philippinen haben zu dem anhaltenden Blutvergiessen in den Medien beigetragen», sagte IJF-Generalsekretär Anthony Bellanger.

Immer wieder Mexiko

Zum vierten Mal in fünf Jahren führte Mexiko die Liste der Länder an, in denen die meisten Journalisten getötet wurden, mit 14 Tötungen. Es folgten 10 Tote in Afghanistan, neun in Pakistan, acht in Indien, je vier auf den Philippinen und in Syrien und je drei in Nigeria und im Jemen. Ausserdem gab es jeweils zwei Tötungen im Irak und in Somalia, während Bangladesch, Kamerun, Honduras, Paraguay, Russland und Schweden jeweils einen getöteten Journalisten meldeten.

Zusätzlich zu den Todesfällen sagte die IJF, dass im März 2021 weltweit mindestens 229 Journalisten wegen ihrer Arbeit inhaftiert waren. Der Verband sagte, die Türkei sei «der grösste Gefängniswärter von Journalisten in der Welt» – mit mindestens 67 Medienschaffenden in ihren Zellen. 23 Journalisten seien in China inhaftiert, 20 in Ägypten, 16 in Eritrea und 14 in Saudi-Arabien.

SRF 4 News, 12.03.2021, 14.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen