Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Martinez Sundgaard träumt davon, Astronautin zu werden abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.06.2019.
Inhalt

Karriere in der Raumforschung Vom Kartoffelacker ins Kiesbett der Nasa

Marsmissionen müssen geübt werden. Marleen Martinez Sundgaard, Tochter mexikanischer Einwanderer, leitet die Tests für «Insight», die jüngste Mission der Nasa, die das Innere des roten Planeten untersucht.

Marleen Martinez Sundgaard begrüsst Besucher, die sich das sogenannte Testbett in einem Labor der Nasa in Kalifornien ansehen wollen. Es ist in einem Gebäude, das von aussen wie eine Lagerhalle aussieht. Innen stehen Modelle von Marsmobilen, die auf dem Planeten sind oder demnächst hingeschickt werden sollen. Das Testbett sei wie ein Sandkasten, sagt sie.

«Testbett-Kobolde» sind nachts am Werk

«Und jetzt zeige ich euch, wo das wirklich gute Spielzeug ist.» Sie zeigt auf massstabsgetreue Modelle von Instrumenten, die derzeit für die «Insight»-Mission, Link öffnet in einem neuen Fenster Daten sammeln: der dreibeinige Lander mit Greifarm, ein kuppelförmiger Seismograf und der sogenannte Mars-Maulwurf.

Der soll sich bis zu fünf Meter in das Innere des Mars hinein hämmern. Aufgabe der 35-jährigen Ingenieurin und ihres Teams ist es, auf der Erde die Bewegungen zu testen, die die Instrumente auf dem Mars machen sollen. Dafür müssen die Modelle genau so positioniert sein wie auf dem Mars.

Sundgaard
Legende: «Ein Sandkasten mit coolem Spielzeug» nennt es Martinez Sundgaard, Chefin des Labors. imago images

Martinez Sundgaard und ihr Team schieben graue Kiesel, die den Marsboden simulieren, in die richtige Position. Statt von endloser Weite sind sie dabei von Messgeräten, Scheinwerfern und Kameras umgeben. Oft arbeiten sie nachts, damit alles parat ist, wenn die Ingenieure und Ingenieurinnen im Kontrollraum morgens zur Arbeit kommen. «Wir nennen uns Testbett-Kobolde, weil uns niemand sieht und auf wundersame Weise am Morgen alle Daten da sind.»

Seit ich ein Kind war, wollte ich ins Weltall fliegen und zurück zur Erde schauen.
Autor: Marleen Martinez SundgaardIngenieurin bei der Nasa

Am liebsten würde Martinez Sundgaard direkt auf dem Mars nachschauen was los ist, statt die Situation zu simulieren. Sie würde lieber Marsboden anfassen, statt Kiesel herumzuschieben, und sie würde lieber mit eigenen Ohren den Marswind hören. «Ich würde super gerne zum Mars fliegen. Es hört sich verrückt an, aber seit ich ein Kind war, wollte ich ins Weltall fliegen und zurück zur Erde schauen. Ich wollte erkunden, was es dort draussen gibt.»

Testbett in Pasadena, Kalifornien
Legende: «Insight» heisst die neue Marsmission der Nasa. Ihr Ziel ist es, etwas über das Innere des roten Planeten zu erfahren. Die Manöver werden in einem Labor in Pasadena, Kalifornien, simuliert. imago images

Ihre Eltern waren mexikanische Wanderarbeiter in den USA. In den Schulferien half sie bei der Ernte: «Mein erstes Feld waren Bohnen, dann Zuckerrüben, dann Kartoffeln. Drei Jahre lang bin ich jeden Sommer vor Sonnenaufgang aufgestanden, mit neun oder zehn Stunden zermürbender Arbeit vor mir.»

Eine Woche Ferien im Space Camp

Mit 13 gewann Martinez Sundgaard bei einem Aufsatz-Wettbewerb eine Woche Ferien in einem Space Camp. Das veränderte ihr Leben. «Das war der Anfang vom Ende der Feldarbeit. Ich wusste, ich will einen Job, der mit dem Weltall zu tun hat und war bereit, alles dafür zu tun.» Sie liess sich auch vom Tourette-Syndrom nicht aufhalten, das ihren Mund unkontrollierbar zucken und ihre Augen zwinkern lässt. Sie bekam ein Stipendium für das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik und schliesslich den Nasa-Job.

«Ich wollte nicht zurück in die Ernte, Hotelzimmer putzen oder andere verrückte Jobs haben», sagt sie. Auch ihren Traum, Astronautin zu werden, gibt sie nicht auf. Dreimal wurde ihre Bewerbung abgelehnt. Nächstes Jahr kann und wird sie sich wieder bewerben. Bis dahin sorgt Martinez Sundgaard weiter dafür, dass alles im Nasa-Testbett bereit ist für die nächsten Kommandos zum Mars.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Ich halte das für eine sehr gute Idee wenn Menschen üben Kartoffelacker auch auf dem Mars und/oder Venus anzulegen! Irgendwann mal muss die Menschheit und deren Technik und deren Landwirtschaftskenntnisse fortgeschritten genug sein um neue Planeten zu besiedeln! Die Erde allein wird uns auf dauer nicht als Lebensraum ausreichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eckhart Wildi  (Seagul)
      Ich würde sagen: Entäuschung vorprogrammiert. Wie bei einer langjährigen, gescheiterten Erstbeziehung in der Hoffnung, das die Ferne Schöne auch noch so verführerisch ist, wenn man mit ihr nah zusammenlebt und dann feststellt, dass das Leben und die Vielfalt auf der Erde so unglaublich fantastisch ist, dass man diese Beziehung besser hätte pflegen müssen!!
      Stecken wir unsere Energie doch lieber in den Erhalt unseres Planeten!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen