Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Touristen auf der Suche nach dem perfekten Selfie nerven abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.04.2019.
Inhalt

Massenphänomen wegen Instagram Wenn Touristen zur Plage werden

Ein Hype in den sozialen Medien reicht – und bestimmte Orte werden von Touristen geradezu überschwemmt. Was ist zu tun?

In Paris haben die Anwohner der pittoresken Rue Crémieux genug von Touristen. Sie fordern von der Stadtregierung eine Zugangsbeschränkung am Wochenende. Weltweit bekannt wurde das Gässchen durch Fotos in sozialen Medien. Seither kommen täglich Hunderte Touristen auf der Suche nach dem perfekten Selfie.

Alle ihre Fotos gleichen sich: Junge Menschen posieren in den Hauseingängen der farbigen, zweistöckigen Häuser. Sie machen Yogaposen oder schauen lässig in die Kamera. Unter dem Hashtag #ruecremieux, Link öffnet in einem neuen Fenster finden sich bereits über 30'000 Bilder auf Instagram. Tendenz steigend. Die einst ruhige Strasse ist durch das soziale Netzwerk zur gefragten Touristendestination geworden.

Instagram bestimmt das Reiseziel

Das neue Phänomen zeigt sich weltweit. Viele Reisewillige wählen ihr nächstes Reiseziel anhand der Fototauglichkeit – der sogenannten Instagrammability. In den sozialen Medien finden sich unzählige Tipps, wie man die Orte am besten inszeniert. So empfiehlt eine Nutzerin auf Youtube etwa, man müsse bei der Rue Crémieux auf das Licht und die anderen Leute achten.

Den Trend der Instagrammability beobachtet auch Jürg Stettler. Er leitet das Institut für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Luzern. Wegen der technischen Ausgestaltung und der grossen Reichweite sei Instagram für die Tourismusvermarktung ideal, sagt er. «Sowieso spielen Fotos im Tourismus eine wichtige Rolle.»

Tausende belagern kleine Orte

Die grosse Reichweite kann jedoch ungeahnte Folgen haben: Plötzlich sind ehemalige Geheimtipps quasi über Nacht weltweit berühmt. Es folgen Touristenströme – wie in der Rue Crémieux in Paris. Und wenn das eigene Zuhause zur Sehenswürdigkeit wird, kann das für die Betroffenen unangenehme Folgen haben.

«Man kann nur reagieren – nicht agieren», sagt Stettler. Insbesondere für ganz kleine Orte werde ein Touristenansturm innert kürzester Zeit zu einem grossen Problem. Denn dort fehlten der Platz für all die Menschen und auch die notwendige Infrastruktur.

Mehr Parkplätze und WCs reichen nicht

Zwar könnte die Infrastruktur zum Beispiel durch zusätzliche Parkplätze oder WCs verbessert werden. Ansonsten liesse sich aber wenig machen, wenn ein Ort überrannt werde, so Stettler.

Schon heute können geübte Organisationen mit professionellem Marketing in sozialen Medien die Touristenströme lenken oder Nischenangebote bekannt machen. Durch diese Erfahrungen werde man in Zukunft auch besser auf ungeplante und plötzliche Verbreitung reagieren können, ist Stettler überzeugt.

Trotzdem: Weil es weltweit immer mehr Touristen gibt und die Nutzerzahlen in den sozialen Medien wie Instagram stetig steigen, dürfte es in Zukunft häufiger zu Situationen wie in der bis vor kurzem beschaulichen Rue Crémieux kommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Vielleicht wäre es auch mal eine provokative Überlegung wert, wieso Reisefüdlis reisen? Die wenigsten denke ich, wollen mit ihrer Reise Länder finanziell unterstützen, wohl die meisten tun es für sich, weil sie gerne andere Länder, Kulturen, Stätten sehen und erleben wollen. Keiner von ihnen aber hinterlässt mit seiner Reise auf dieser Welt nützliche Spuren, sie nehmen alle ihre Erinnerungen mit ins Grab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Das effektivste Mittel, um die Touristen zu vertreiben sind randalierende Gelbwesten, welche die Prachtstrassen von Paris verwüsten. Die Bewegung zeigt schon Wirkung: Der Tourismus ist eingebrochen und die französische Wirtschaft leidet massiv. Das tolle daran ist, dass dadurch die Arbeitslosigkeit noch mehr steigt und die Löhne noch mehr sinken. Dadurch gibt es noch mehr Gelbwesten und noch weniger nervende Touristen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Ja genau! Ein Land mit 10% Arbeitslosigkeit und stagnierenden Löhnen sollte unbedingt versuchen, die Touristen wegzuscheuchen. Kein Wunder gelten die Pariser als arrogant und überheblich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen