Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach dem Flugzeugabsturz Heute hebt die «Tante Ju» wieder ab – unter Auflagen

Am Nachmittag soll sie wieder fliegen, die legendäre Ju-52. Allerdings unter Bedingungen. Bei JU-Air gibt man sich zuversichtlich.

Die Dübendorfer JU-Air nimmt heute den Flugbetrieb wieder auf. Die beiden Oldtimerflugzeuge vom Typ Ju-52 dürfen wieder Passagiere befördern. Doch das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat Bedingungen gestellt: Die beiden Flugzeuge müssen eine Flughöhe einhalten, die über der gesetzlichen Mindestflughöhe liegt.

Die Flugzeuge müssen zudem ein GPS-Datenaufzeichnungsgerät an Bord haben und die Passagiere müssen während des gesamten Flugs angegurtet sein. «Wir wissen nicht, was in diesem verunglückten Flugzeug passiert ist, ob der Pilot allenfalls abgelenkt worden ist. Wir haben absolut keine Ahnung. Darum haben wir gesagt, bis wir mehr wissen, sollen die Passagiere angegurtet sein und dürfen nicht mehr ins Cockpit.» Dies erklärt Bazl-Sprecher Urs Holderegger in der Sendung «Schweiz aktuell».

Legende: Video Bazl-Sprecher Holderegger begründet die Auflagen abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.08.2018.

«Wir haben 17 Plätze, jeder sitzt an einem Fenster und sieht was er sehen möchte. Die Gurtentragpflicht ist keine grosse Einschränkung», sagt Andreas Züblin, Chef-Techniker bei der JU-Air. Man habe alle Sitzgurte nochmals überprüft.

Abflug um 16 Uhr

Der erste Flug der JU-Air seit dem Unglück startet heute um 16 Uhr am Flugplatz Dübendorf. Um 11 Uhr informieren die Betreiber der JU-Air zur Wiederaufnahme des Flugbetriebs.

Auch die Bedingung des GPS-Datenaufzeichnungsgeräts werde erfüllt. «Wir haben einen GPS-Logger eingebaut. In der Fliegerei ist dies Standard», sagt Züblin. Man könne nach einem Flug die Daten dreidimensional am Computer visualisieren. Dies gelte unter anderem für Höhe, Geschwindigkeit, und Wegpunkte. «Dementsprechend erfüllen wir die Bazl-Auflagen», sagt Züblin.

«Wir haben keine Sorgen und absolut keine Bedenken», sagt Chef-Techniker Züblin. Das sei die Fliegerei, es passieren Unglücke, damit müsse man leben. «Der Alltag geht weiter.» Und so wird am Freitagnachmittag die erste Maschine nach dem Flugunglück wieder in den blauen Himmel steigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.