Zum Inhalt springen

Absturz einer «Tante Ju» «Man hat diesem Flugzeug viel zugetraut»

Legende: Audio Buchautor Pletschacher: «Ju-52 zeichnete sich durch hohe Zuverlässigkeit aus» abspielen. Laufzeit 3:50 Minuten.
3:50 min, aus SRF 4 News aktuell vom 06.08.2018.

Mit der Ju-52 oder «Tante Ju» machen jedes Jahr viele Leute in der Schweiz Rundflüge. Beim Absturz einer Ju-52 oberhalb von Flims im Kanton Graubünden sind am Samstag alle 20 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Buchautor Peter Pletschacher erzählt von der faszinierenden Geschichte der «Tante Ju».

Peter Pletschacher

Peter Pletschacher

Luftfahrtexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Pletschacher ist Geschäftsführer eines Verlags, der Bücher und Zeitschriften zum Thema Luft- und Raumfahrt herausgibt. Er hat selbst Bücher veröffentlicht, darunter eines über die Geschichte der Ju-52.

SRF News: Was macht die Faszination der Ju-52 aus?

Peter Pletschacher: Die «Tante Ju» war in den 1930er-Jahren das wichtigste Flugzeug nicht nur der Lufthansa, sondern auch von vielen anderen Fluggesellschaften weltweit. In Nord- und Südamerika und sogar in China war die Ju-52 jahrelang unterwegs. Die Unfallrate war sehr gering. Man hat diesem Flugzeug viel zugetraut, und sie hat einen Sicherheitsstandard wie kaum eine andere Maschine.

Warum wurde die Ju-52 Anfang der Dreissigerjahre entwickelt?

Zunächst wollte das Unternehmen Junkers ein dreimotoriges Frachtflugzeug bauen. Aber es stellte sich schnell heraus, dass die Fluggesellschaften mehr wollten, nämlich ein Passagierflugzeug. Dieses wurde von Anfang an ein Erfolg. Die Exportquote war sehr hoch.

Man muss sehr genau untersuchen, was passiert ist, damit das Vertrauen in das Flugzeug wiederkehrt.

Insgesamt wurden in Deutschland rund 5000 Flugzeuge des Typs Ju-52 gebaut, davon 90 Prozent für das Militär. Aber etwa 500 Flugzeuge flogen in der Welt herum. Das gab es bei keinem anderen Flugzeug. Die Ju-52 zeichnete sich durch hohe Sicherheit, hohe Zuverlässigkeit und – vor allem – hohe Wirtschaftlichkeit aus.

Weshalb gibt es die Firma Junkers heute nicht mehr?

Hugo Junkers, der Chef der Junkers Flugzeugwerk AG, wurde schon 1933 von den Nazis als «politisch unzuverlässig» eingestuft, und man hat ihm seine Werke weggenommen. Er durfte auch sein Haus nicht mehr betreten. In München eröffnete Junkers zwar ein Ingenieurbüro, aber er durfte sich nicht mehr mit Flugzeugen beschäftigen. 1935 starb er.

Eine Ju-52 in der Luft.
Legende: Eine Ju-52 auf einer undatierten Aufnahme. Keystone

Das Unternehmen existierte weiter als grosses Rüstungsunternehmen. Es war das grösste Flugzeugbauunternehmen in Deutschland und auch das erfolgreichste, weil die Technologie von Junkers noch da war. Ende des Zweiten Weltkrieges war das Unternehmen als Staatskonzern tot. Es konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Wie wichtig war die Ju-52 in der Luftfahrtgeschichte?

Die Ju-52 flog in fast allen luftfahrttreibenden Ländern. In Nord- und Südamerika, in Südafrika, aber vor allem in China war es sehr beliebt. Es gab damals die Fluggesellschaft «Eurasia Corporation», ein Unternehmen der Lufthansa und der chinesischen Regierung. Diese Gesellschaft flog auch die Ju-52, weil es in dieser Grössenordnung nichts Besseres gab.

Was bedeutet der Absturz in Graubünden für die Fliegerei mit der Ju-52?

Das ist ein schwerer Rückschlag. Man muss sehr genau untersuchen, was passiert ist, damit das Vertrauen in das Flugzeug wiederkehrt. Ich bin aber sicher, dass es wiederkommt.

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

Datenblatt zur JU 52

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theodor Kugler (Sein!)
    Um es noch deutlicher zu formulieren: Die Bezeichnung "Fallwinde" ist untertrieben. Die sogenannten Fallwinde haben sich unter den heutigen atmosphärischen Bedingungen zu starken "Sogwirkungen nach unten" entwickelt und dies in Bodennähe. Da hilft das beste fliegerische Können nichts. Man fällt einfach nach unten durch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler (Sein!)
    Die Fliegerei in Bodennähe ist in den letzten Jahren viel gefährlicher geworden: Die Fallwinde (und Aufwinde) gehen bis zum Boden (war füher nicht so). Als Gleitschirmpilot bringe ich nicht selten den Schirm beim Landen kaum herunter oder (in einem Fallwind) er fällt im wahrsten Sinne des Wortes wie ein Stein herunter. Schlussfolgerung: Genug Bodenfreiheit beim Fliegen! Der Flug mit einer JU52 zB wird dadurch natürlich unattraktiver. Diese Schlussfolgerung geht vielen Piloten gegen den Strich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Jedes Flugzeug, egal welches, oder welchen Typ, ist sog. Abwinden, Fallwinden, Scherwinden, Stürmen usw. ausgeliefert. Ausnahmslos jedes Flugzeug unterliegt den Witterungsbedingungen. Ausnahmslos jedes Flugzeug kann als Folge der Witterung abstürzen. - Diese Diskussionen da sind teilweise leidlich müssig und deplatziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen