Zum Inhalt springen

Header

Video
Astronauten sind an der ISS angekommen
Aus News-Clip vom 17.11.2020.
abspielen
Inhalt

Flug mit SpaceX-Raumschiff Vier Astronauten an ISS angekommen

  • Vier Astronauten sind mit dem Raumtransporter «Crew Dragon» des privaten Unternehmens SpaceX an der Internationalen Raumstation ISS angekommen.
  • Der «Crew Dragon» habe nach mehr als 27 Stunden Flug an der ISS angedockt, teilt die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.
  • Das Raumschiff war am Sonntagabend (Ortszeit) ein halbes Jahr nach seinem historischen Jungfernflug vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus zum ersten Mal für eine reguläre Mission ins Weltall gestartet.
  • Sowohl der gewählte US-Präsident Joe Biden als auch der noch amtierende Präsident Donald Trump haben via Twitter gratuliert.

Die amerikanischen Nasa-Astronauten Michael Hopkins, Victor Glover und Shannon Walker sowie der japanische Astronaut Soichi Noguchi sollen sechs Monate an Bord der ISS bleiben und verschiedene Experimente überwachen. Auf der Station befinden sich derzeit bereits die Astronautin Kate Rubins sowie ihre russischen Kollegen Sergej Ryschikow und Sergej Kud-Swertschkow.

Die neu anreisende Besatzung – «Crew-1» – ist die erste, die regulär mit der «Crew Dragon» zur ISS fliegt, nachdem der bemannte Test im Frühjahr erfolgreich war. Die beiden US-Astronauten Douglas Hurley und Robert Behnken waren bei diesem Test im Mai zur ISS aufgebrochen und im August zurückgekehrt.

Es war nach fast neunjähriger Pause das erste Mal, dass Astronauten wieder von amerikanischem Boden aus in den Orbit starteten – und das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden. SpaceX hatte zuvor nur Fracht zur ISS transportiert.

SRF 4 News, 16.11.20; 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Typisch DT "it was near disaster when we took over. Now its the hottest, most advanced space center"! Noch Worte zu seinem Grössenwahn? Wie wenn er dafür verantwortlich wäre für diesen Erfolg. DT zeigt einmal mehr, für wen er sich wähnt.
    Welchen Schaden er wohl noch anrichten wird vor seinem Abgang. Mir graust.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die vielen Milliarden die hier für Raumfahrt ausgegeben werden wären für den Klimaschutz in besseren Händen. Was nützt uns das All wenn es auf der Erde brennt. Auf der Erde leben Menschen und hier sollte man endlich etwas tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Gratuliere. Erste private, bemannte Weltraumfahrt ever, ein echter historischer Meilenstein. Das müsste eigentlich lange Diskussionen wert sein, tja.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Es war der zweite private bemannte Raumflug - der erste fand im Mai dieses Jahres statt.
      Die Finanzierung des Privatunternehmens wiederum ist sehr staatlich, da durch die staatliche NASA als Auftraggeber öffentliches Geld an SpaceX fliesst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Private geschäftliche Interessen haben dort nichts zu suchen - und sollten endlich auch auf dem Planeten selbst auf ein gesundes Mass reduziert werden. Stichwort globale Konzerne, besonders aktuell die demokratiegefährdende IT-Branche. (Um es klar zu sagen: Mit „vernünftigem Mass“ ist nicht die totale Verstaatlichung nach kommunistischem Vorbild gemeint, sondern griffige globale Regulierung und Monopolzerschlagung.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sam Brenner  (Sam Brenner)
      TK: Ja, sorry, dann der erste mit echtem Missionshintergrund.

      FK: wenn einstige Weltmächte es nicht mehr fertigbringen, bemannt in den Erdorbit zu kommen, dann ist es begrüssenswert wenn es Privatanbieter fertigbringen. Aber natürlich nicht zur persönlichen Befriedigung von Superreichen, ja, das ist Schwachsinn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen