Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ob «Rape Day» tatsächlich bei Steam veröffentlicht wird, ist unklar abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.03.2019.
Inhalt

Neues Computerspiel Entsetzen in der Gamer-Community

In «Rape Day» geht es um Vergewaltigung und Inzest. Ob das Spiel tatsächlich bei Steam veröffentlicht wird, ist allerdings noch unklar.

Krankes Computerspiel: Auf der Videogame-Plattform Steam ist ein Spiel angekündigt worden, in dem es um Nekrophilie, Mord, Vergewaltigung und Inzest gehen soll. Bisher hat das Spiel noch niemand gespielt, es ist erst ein Screenshot sowie eine Beschreibung veröffentlicht worden. Herauskommen soll es im April. Steam ist eine Art Netflix für Computergames, insgesamt sind dort mehr als 125 Millionen User registriert.

Idee kommt schlecht an: Die Internet-Community hat mit Entsetzen auf «Rape Day» reagiert: «Die meisten, die sich äussern, fragen sich, wie es überhaupt möglich ist, dass ein solches Spiel auf der Plattform landen kann», sagt dazu Guido Berger, SRF-Digitalredaktor. Man könne mit grosser Sicherheit festhalten, dass es sich bei den Interessenten eines solchen Games nur «um ein ganz kleines Nischenpublikum handelt». Die allermeisten Gamer seien davon angewidert.

Verantwortlichkeit unklar: Steam ist die weltweit grösste Game-Plattform, entsprechend viele Hersteller und Programmierer versuchen, ihre Spiele dort zu platzieren. Die Plattform ihrerseits nimmt sei letztem Jahr eine laisser-faire-Haltung ein, indem sie jede Verantwortung für den Inhalt der Spiele von sich weist. Man sei nicht in der Lage zu entscheiden, welche Inhalte in welchen Teilen der Welt gesellschaftlich akzeptiert würden, wird argumentiert. «Mit Rape Day wird diese Haltung nun getestet», so Berger. Denn diesmal herrsche kulturübergreifend ein Konsens, dass das Spiel zu weit gehe.

Verbotenes Material? Es ist völlig unklar, ob das Game, wenn es denn tatsächlich den Befürchtungen entspricht, überhaupt legal ist. «In der Schweiz sind Gewaltdarstellungen in der Pornografie verboten», sagt Berger. Da gerate die liberale Regelung von Steam wohl in Konflikt nicht nur mit den Gesetzen in der Schweiz, sondern auch mit jenen in anderen Ländern.

Entfernung möglich: «Ich wäre sehr überrascht, wenn Steam das Spiel nicht von der Plattform nehmen würde», sagt Berger. So könne sich der Anbieter weiteren Ärger zwar ersparen. Doch damit seien die grundsätzlichen Probleme der liberalen Haltung von Steam nicht gelöst. Es werde sicher ein nächstes Game kommen, das erneut einen Entrüstungssturm entfachen werde. Wie die Plattform dem Problem begegnen will, ist allerdings unklar. Bisher hat sich das Unternehmen hinter Steam noch nicht zu dem Fall geäussert.

Die Kabarettistin Patty Basler zu «Rape Day»:

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bebbi Fett  (BF)
    Ich bin wirklich schockiert. Gamer seit kleinauf und ich nutze steam schon lange. (Sie haben es gebannt). Was mich am meisten schockiert ist die Tatsache, dass viele dieses Spiel verteidigen. Von wegen GTA und Leute abballern. Wir haben als Kinder "Räuber und Poli" gespielt und aufeinander geschossen. Nicht aber haben wir Vergewaltigungen nachgespielt. Was ist das nur für ein Vergleich? Ausserden enthält GTA eine Geschichte über 3 Personen und Gewaltakte sind bloss Entscheidungen der Spieler....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tomoe Reso  (raizo)
    Unerklärlich wie Steam sowas in ihrer Spiel-Bibliothek aufnehmen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Krankes Computerspiel: Auf der Videogame-Plattform Steam ist ein Spiel angekündigt worden, von wem ?, in dem es um Nekrophilie, Mord, Vergewaltigung und Inzest gehen soll. Laut Gesetz in der Schweiz verboten - hier muss dem noch unbekannten ? Hersteller eine rigorose Strafe von einigen Mio -Dollar auferlegt werden, sollte es in das Net gelangen. Hinterher den naiven Konsumenten ab zu strafen ist doch sehr müssig und nicht gesetzeskonform -der Verursacher gehört gefasst !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen