Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ozonloch über der Antarktis Ozonloch hat die maximale Ausdehnung erreicht

  • Eines der grössten und tiefsten Ozonlöcher der vergangenen 15 Jahre hält sich über der Antarktis.
  • Es hat seine maximale Ausdehnung erreicht.
  • Die Situation zeige, wie wichtig ein Verbot ozonschädlicher Substanzen sei.

Der Atmosphärenüberwachungsdienst (CAMS) teilte mit, dass das Ozonloch eines der grössten und tiefsten Ozonlöcher der vergangenen 15 Jahre ist. Ausserdem ähnle es einem Ozonloch von 2018, das ebenfalls so gross gewesen sei, sagte der Chef der Organisation, Vincent-Henri Peuch. Der von der EU finanzierte Dienst CAMS ist Teil des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus.

Die Situation zeige, wie wichtig das Montrealer Protokoll zum Verbot ozonschädlicher Substanzen sei, so Peuch. Zahlreiche Länder hatten sich in dem Abkommen von 1987 verpflichtet, die Produktion solcher Chemikalien – vor allem von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) – schrittweise zu stoppen. FCKW stecken etwa in Kühlschränken, Spraydosen und Feuerlöschern.

In den 70er Jahren wurde der Mechanismus der Ozonzerstörung durch Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) nachgewiesen und in den 80er Jahren der Abbau der Ozonschicht beobachtet. Deshalb wurden zwei internationale Verträge zum Schutz der Ozonschicht unterzeichnet: das Wiener Übereinkommen (1985) und das Montrealer Protokoll (1987).

Ziele der internationalen Abkommen

Box aufklappenBox zuklappen
  • Ziel des Wiener Übereinkommens ist der Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den schädlichen Auswirkungen des Abbaus der Ozonschicht.
  • Ziel des Montrealer Protokolls ist die Erhaltung der Ozonschicht durch die weltweite Verminderung und schlussendlich den vollständigen Verzicht auf Herstellung und Verbrauch von ozonschichtabbauenden Stoffen.

Diese Verträge sind mittlerweile von allen Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen unterzeichnet worden. Dadurch konnten zwischen 1986 und 2016 die Herstellung und der Verbrauch der ozonschichtabbauenden Stoffe um mehr als 98 Prozent gesenkt werden.

Schutz vor schädlicher Strahlung

Die Ozonschicht wirkt wie ein Filter für die Hautkrebs auslösenden ultravioletten Strahlen. Seit Jahrzehnten entsteht über der Antarktis nach dem dortigen Winter – wenn die Bedingungen für einen Abbau der Ozonschicht herrschen – für einige Monate ein Ozonloch.

Das Phänomen war 1985 entdeckt worden. Starke Schwankungen der Polarwirbel und der Temperaturen in der Stratosphäre in 15 bis 50 Kilometern Höhe können die Ozonschicht unterschiedlich stark ausdünnen. Wissenschaftler hoffen, dass sich die Ozonschicht in den kommenden Jahrzehnten wieder ganz schliessen wird.

SRF4 News, 6.10.20, 10:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Folgen für die Menschheit sind nicht, nur teilweise absehbar! Die Folgen für deren lebensnotwendige Grundlage/Existenz, die ERDE, welche sie ernährt, sind unheimlich, da gefährdend, negativ verändernd....! Handlungsbedarf ist unbedingt angesagt für: AGRAR-Politik, Wirtschafts-Politik, Weltwirtschafts-Politik - für jeden einzelnen Menschen selbst und dessen Konsum-Verhalten = unsichtig aktiv, verantwortungsbewusst!
  • Kommentar von Walter Schmid  (W. Schmid)
    Kann mir das jemand erklären? Bericht vom November 2019.
    Ozonloch 2019 so klein wie seit 30 Jahren nicht mehr
    Zwar erholt sich die Ozonschicht, aber noch öffnet sich jedes Jahr über der Antarktis das Ozonloch. So klein wie in diesem Jahr war es aber lange nicht mehr.
    Was darf man eigentlich noch glauben?
  • Kommentar von Lucius Miller  (Lucius)
    @srf: Der Titel suggeriert das Ozonloch könne nicht mehr größer werden, da es die maximale Ausdehnung erreicht hat. Kann das O-Loch nicht mehr größer werden?
    1. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      Maximal bezieht sich auf dieses Kalenderjahr. Es ist eine computergestützte Berechnung, basierend auf Mess- und Erfahrungswerten. Der Ozonabbau beginnt jeweils im Frühjahr und je nachdem wie kalt es in der Stratosphäre ist und je nach Konzentration von FCKW wird mehr oder weniger Ozon abgebaut. Ab Herbst nimmt dann der Ozongehalt wieder zu.
      Die Wissenschaft geht davon aus, dass das Ozonloch bis 2050-70 wieder verschwindet. Das rasche globale Handeln in den 80er-Jahren zahlt sich aus.