Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Wasserung von «Crew Dragon»
Aus News-Clip vom 08.03.2019.
abspielen
Inhalt

Private Flüge ins All Erfolgreicher Testlauf für SpaceX

  • Die privat finanzierte US-Raumfähre «Crew Dragon» ist unbeschadet zur Erde zurückgekehrt.
  • Damit rückt für die USA das Ziel näher, wieder selbst Astronauten ins Weltall zu befördern.
  • Die unbemannte Raumkapsel war am vergangenen Samstag zu einem Testflug zur Raumstation ISS gestartet.

Die privat finanzierte Raumkapsel «Crew Dragon» des Raumfahrtunternehmens SpaceX löste sich planmässig von der ISS und klatschte nach rund sechs Stunden am Freitagmorgen (Ortszeit) in den Atlantik. In einer Live-Übertragung war am SpaceX-Firmensitz Applaus und Jubel zu hören.

Die USA wollen bei bemannten Flügen zur Raumstation nicht länger von Russland abhängig sein. Seit dem Ende des Shuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 können Astronauten nur noch mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS gelangen.

Die USA wollen künftig stärker auf private Unternehmen für bemannte Missionen ins All setzen. Bisher liefert die Firma SpaceX von Tech-Milliardär Elon Musk im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa lediglich Fracht wie Ersatzteile zur ISS.

Nasa: Meilenstein in Raumfahrtgeschichte

Gebremst wurde der Aufprall vor der Küste Floridas von grossen Fallschirmen. Schnellboote näherten sich der Kapsel bei ruhiger See und klarem Himmel. Dann sollten Schiffe die Kapsel wieder an Land ziehen. Die Nasa nannte das Projekt einen Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt.

Die Raumkapsel hatte am vergangenen Wochenende nach rund 27 Stunden Flugzeit in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erde an der ISS angedockt. Es war das erste Mal, dass ein privat gebauter und betriebener Crew-Transporter von amerikanischem Boden zur ISS flog. An Bord war lediglich eine Testpuppe voller Sensoren anstelle von Raumfahrern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Ogi  (TheDoctor)
    Wenn wir jetzt nicht aussterben wegen dem Klimawandel, werden wir eines Tages in wunderschönen Städten in den Wolken schwebend auf der Venus leben, grosse Raumstation betreiben, den Mond und vielleicht auch den Mars besiedeln, auf Expeditionen zu den Jupiter- und Saturnmonden gehen und in Generationenraumschiffen zu neuen Ufern aufbrechen. Und SpaceX ist eine der Pionierfirmen, die uns auf diesen Weg bringt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steven Hill  (LevelsHint)
    Cool =) spaceflight sollte mehr gefördert werden, wo bleiben die Mond- und Marskolonien ;) SpaceX macht bereits wichtige Schritte, den Weltraum komerziell zu erschliessen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen