Zum Inhalt springen

Header

Video
China landet auf dem Mars
Aus SRF News vom 15.05.2021.
abspielen
Inhalt

Raumschiffmodul «Tianwen-1» China landet erstmals mit Rover «Zhurong» auf dem Mars

  • China ist erstmals eine Landung auf dem Mars gelungen.
  • Das Landemodul des chinesischen Raumschiffes «Tianwen-1» setzte am Samstagmorgen mit dem Rover «Zhurong» an Bord auf der Oberfläche des Roten Planeten auf.
  • Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Raumfahrtbehörde.
Video
Aus dem Archiv: Chinas brachte Hauptmodul erfolgreich ins All
Aus News-Clip vom 29.04.2021.
abspielen

«Tianwen-1» war im vergangenen Juli von der Erde aufgebrochen und hatte im Februar die Marsumlaufbahn erreicht. Die chinesische Mission ist eine von drei Flügen zum Mars, die im vergangenen Sommer von der Erde gestartet waren.

hochauflösendes Foto der Marsoberfläche
Legende: China publizierte im März ein hochauflösendes Foto der Marsoberfläche, als die Tianwen-1-Sonde zwecks Landevorbereitungen den Planeten umkreiste. Keystone/Archiv

Auch die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA hatten damals Raketen in Richtung Mars geschickt. Der US-Rover «Perseverance» war bereits im Februar gelandet. Bislang haben es nur die USA geschafft, Erkundungsfahrzeuge auf dem Roten Planeten zum Einsatz zu bringen.

Der Sowjetunion gelang in den 70er-Jahren zwar eine Landung, der Kontakt zur Sonde ging aber sofort verloren. Der Flug zum Roten Planeten und die Landung gelten als äusserst schwierig. Von vorausgegangenen Landeversuchen war nur etwa die Hälfte erfolgreich.

Nach der Landung kommt die eigentliche Arbeit

Läuft nun alles nach Plan, soll der nach dem chinesischen Feuergott benannte Rover «Zhurong», der in der Region Utopia Planitia aufsetzte, mindestens drei Monate lang arbeiten und Untersuchungen durchführen. Der Rover wiegt etwa 240 Kilogramm.

Besucherin einer Ausstellung
Legende: Eine Besucherin einer Ausstellung in Peking betrachtet ein Display mit einer Replik des nun auf dem Mars gelandeten chinesischen Rovers. Keystone/Archiv

Er hat sechs Räder und vier Sonnenkollektoren und kann sich auf der Marsoberfläche mit 200 Metern pro Stunde bewegen. Der Rover trägt wissenschaftliche Instrumente mit sich, mit denen etwa Informationen über die Zusammensetzung der Planetenoberfläche, die geologische Struktur und das Klima gesammelt werden sollen.

SRF 4 News, 15.05.2021, 4 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Reber  (Rebi55)
    Hut ab vor dieser Leistung! Auf der anderen Seite frage ich mich, wie viel Leid und Elend auf der Erde man mit all dieser Kohle hätte lindern können. Wem nützt ein Flug zum Mars?
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Den Dinosauriern hätte es sicherlich sehr viel genutzt, wenn sie ein Frühwarnsystem gegen Astroiden-Einschlag gehabt hätten.

      Und Reisen zu andern Planeten ( egal von welcher Nation) nutzen ALLEN Menschen auf der Erde.
  • Kommentar von Werner Meyer  (HaWe)
    Wie ist es heute mit der Ernährung im ganzen China?
    1. Antwort von Ricardo Lang  (RicRic)
      Zwar wurden in den letzten 30 jahren ca 800mio Chinesen aus der Armut befreit, doch gibts heute immer noch Chinesen die an Hunger leiden, und Lebensmittel werden knapp wegen der Pandemie, Dürre in zentralasien, heuschreckenplage in afrika usw. Die Chinesen haben ein neues gesetz gegen lebensmittelverschwendung lanciert
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Lang: Das ist Propaganda der KPC. Die Armutsgrenze wurde einfach heruntergesetzt. Und schwupp, hatte China plötzlich weniger Arme. Ausserhalb der glitzernden Metropole ist China nach wie vor Mausarm. Zudem kann die Regierung die Landbevölkerung nicht mehr mit genügend Lebensmittel versorgen. Es droht eine grosse Hungersnot, die einzig auf Fehlplanungen der KPC zurückgeht. Davon dringt aber dank rigider Zensur kaum was nach aussen.
    3. Antwort von Ricardo Lang  (RicRic)
      @Lang Natürlich ist da auch Propaganda dabei, ABER ich war selber bei den Bauern in Szechuan, die hatten dort vor 20 Jahren noch Lehmhütten, heute sind es ordentliche Bauernhäuser! Korruption gibt es wie überall auf der Welt, aber man muss auch zugeben können dass die KP wirklich etwas fürs Volk getan hat!
  • Kommentar von Mike Pünt  (Scientist)
    Gibt es auch Bilder von der Marsoberfläche? Wenn ich an die Liveübertragung der Landung von Perseverance zurückdenke, war das um einiges spektakulärer.
    1. Antwort von Charles Morgenthaler  (ChM)
      Mag sein, dass die Liveübertragung spektakulärer war. Fragt sich bloss was man erreichen will. Medienspektakel um in der Öffenttlichkeit gut dazustehen, oder Resultate für weitere Unternehmungen und für die Wissenschaft.
    2. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Mir geht es mehr um irgendwelche Beweise. Die staatlichen chinesischen Nachrichtenagenturen sind schliesslich auch für die Propaganda verantwortlich. Worum handelt es sich hier also? Propaganda oder Realität?