Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basel oder Thun: Die Voraussetzungen sind unterschiedlich
Aus Rendez-vous vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Inhalt

Salärkürzung beim Fussball Bittere Pille für kleine Clubs

Die Bundes-Kredite für die Fussballclubs sorgen für Gesprächsstoff. Verzerren sie nicht den Wettbewerb?

Das Sicherheitsnetz für den Profi-Fussball ist gespannt: Die Clubs der obersten beiden Ligen dürfen entsprechend ihren Ausgaben der letzten Saison Unterstützung anfordern. Das bedeutet, dass der grosse FC Basel auch ein grosses Darlehen beziehen darf. Kleine Clubs wie Thun oder Xamax können dagegen viel weniger Geld beantragen.

Dieses Modell aus dem Wirtschaftsbereich hat im Sport den Beigeschmack der Wettbewerbsverzerrung: Damit werde die Vormachtstellung der Grossen zementiert, so der Vorwurf. Doch Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, winkt ab: «Das System ist von den Clubs akzeptiert worden.» Dies allerdings nur, weil es Kredite seien, die später zurückgezahlt werden müssen – und nicht Beiträge à fonds perdu.

Löhne von Nachwuchsspielern kürzen?

Ein anderer Punkt der Absichtserklärung in der kleinen Schweizer Fussball-Welt wird jedoch noch intensiver diskutiert. Der Bund will, dass die Lohnsumme aller Clubs, die jetzt ein Darlehen beziehen, nach drei Jahren um 20 Prozent tiefer liegt als aktuell. So soll das Abkommen politisch besser vermittelt werden können.

Doch für die kleinen Clubs sei eine solche Lohnkürzung fast nicht umzusetzen, sagt Thun-Präsident Markus Lüthi. «Wenn man einem Nachwuchsspieler, der als Profisportler vielleicht 4000 oder 5000 Franken verdient, 20 Prozent wegnimmt, schickt man ihn direkt in die Sozialhilfe.»

Es geht ums Überleben der Clubs

Trotzdem steht das so in der Absichtserklärung von Bund und Fussballliga. Und auch Schäfer sagt klar, dass sämtliche Punkte für alle unterstützten Clubs gälten. «Es wird einen einzigen Standard-Darlehensvertrag geben», so der Liga-CEO. Und dieser Standardvertrag werde für alle gelten. Es müssen also alle Clubs, die ein Darlehen des Bundes beziehen, ihre Lohnsumme um 20 Prozent senken.

Die Details rund um die Bedingungen für ein Bundesdarlehen für die Fussballclubs würden derzeit noch ausgearbeitet, so Schäfer. Dabei ist aber klar: Die Bundeshilfe soll die Clubs nicht auf Rosen betten – sondern lediglich ihr Überleben in der Coronakrise sichern.

Video
Umfrage bei den SL-Clubs: Was bringen die Kredite?
Aus 10 vor 10 vom 14.05.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 15.5.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Der Profisport zeigt die dekadenten Seiten des Sports (zu viel Geld, Doping, Verletzungen, Starallüren) der Gesellschaft und des Kapitalismus deutlich auf. Kein Grund hierfür öffentliche Mittel einzusetzen. Dies im Unterschied zu Grundbedarfsgütern und zum aktiven Freizeitsport.
  • Kommentar von Renato Longa  (Nusstortenbäcker)
    Die Lohnsumme soll um 20% gekürzt werden. Grotesk, wenn jetzt argumentiert wird man müsse den Schwächsten was wegnehmen. Das verlangt ja niemand! Spielt Fussball jenseits der Mathematik? Wenn oben weggenommen wird und unten hinzugefügt wird dann bleibt die Summe gleich und die Summe muss 20% runter. Wenn mit der Lohnsumme die ganze Liga gemeint ist - dann werden die kleinen Vereine gar keine Lohnkürzungen vornehmen müssen. Ist eigentlich die Frage geklärt, ob staatliche Hilfe Free TV bedeuted?
  • Kommentar von Philipp Schläfli  (Q)
    Würde ein nicht kürzbarer und unberücksichtigter Mindestlohn definiert, wär die Diskussion schon ein ganzes Stück entschärft.