Zum Inhalt springen
Inhalt

Schluss mit 30 Grad So war der Hitzesommer im langjährigen Durchschnitt

  • Noch einmal sind die Temperaturen am Donnerstag in der Schweiz verbreitet auf über 30 Grad gestiegen.
  • Mit der Wetterumstellung kühlt die Luft nun deutlich ab. Sogenannte Hitzetage dürften sich dieses Jahr verbreitet kaum noch einstellen.
  • Erst zwei Mal wurden seit der Jahrtausendwende mehr Hitzetage mit Temperaturen über 30 Grad gemessen als 2018.

Der Jahreshöchstwert wurde heuer am 5. August in Sitten erreicht. 36,2 Grad wurden an dem Tag gemessen. Insgesamt bleibt der Rekord-Hitzesommer 2003 aber trotz der langanhaltenden Hitzeperiode ungeschlagen.

Legende:
Anzahl der Hitzetage in Bern MeteoSchweiz, Stand: 22. August 2018
Diagramm
Legende: SRF

Trotz des Wetterumschwungs in der kommenden Nacht und einer deutlichen Abkühlung sind bereits nächste Woche an einzelnen Orten nochmals Temperaturen über 30 Grad möglich. «Doch die Temperaturen pendeln sich dann insgesamt voraussichtlich zwischen 24 und 28 Grad ein», sagt SRF-Meteorologin Claudia Stocker. Im September schliesslich sind Hitzetage im Flachland die grosse Ausnahme und kommen nur alle fünf bis zehn Jahre vor. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Claudia Stocker: «Lokal sind Hitzetage auch kommende Woche noch möglich» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.