Zum Inhalt springen
Inhalt

Gletscherschwund Rekordsommer beschleunigt die Schmelze

Der Effekt des schneereichen Winters verpufft wegen der Hitze. Laut einem Experten könnten die Gletscher sogar noch schneller verschwinden als angenommen.

Legende: Video Der Gigant verschwindet abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus SRF News vom 21.08.2018.

Der letzte Winter brachte Schnee in so grossen Mengen wie lange nicht mehr. Für die bedrohten Schweizer Gletscher verhiessen die Schneemassen Schutz vor der Sommersonne hoch am Berg. Doch die erhoffte Entspannung ist nicht eingetreten.

Der grösste Gletscher der Alpen, der Aletschgletscher, ist bereits seit Juli schneefrei. Auch dieses Jahr können sich die gefrorenen Wasserspeicher kaum erholen. Der Gletscherexperte David Volken warnt, dass der Gletscherschwund sogar doppelt so schnell vorangehen könnte, wie bisher angenommen.

Schmelzwasser strömt aus dem Aletsch

Konkordiaplatz heisst der Ort, wo der Aletschgletscher seine grösste Ausdehnung erreicht. Hier ist das Eis bis zu 900 Meter dick. Doch es schmilzt und das Schmelzwasser vereint sich zu tosenden Bächen. Pro Sekunde fliessen über 90'000 Liter Schmelzwasser ab. Nach wie vor ist es viel zu warm für die Jahreszeit.

Von April bis Ende Juli herrschten in der Schweiz Temperaturen wie sie in den letzten 150 Jahren noch nie gemessen wurden. Es war sogar knapp heisser als im Hitzesommer 2003. Volken sagt deshalb: «Die Schweizer Gletscher werden dieses Jahr wieder einen massiven Schwund erleben.»

Legende: Video David Volken: «Mindestens zweieinhalb bis drei Prozent verschwinden» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.08.2018.

Mindestens zweieinhalb bis drei Prozent würden verschwinden. Wenn die Hitzewelle bis Mitte September andaure, könnten es am Schluss sogar bis vier Prozent Gletscherschwund sein, meint der Experte.

Tourismus behilft sich mit Schneedepots

Nicht weit entfernt vom Aletschgletscher liegt das Jungfraujoch, das jährlich bis zu einer Million Touristen anlockt. Die meisten von ihnen sehen zum ersten Mal in ihrem Leben Schnee und Eis.

Die Touristen merken nichts davon, dass mittlerweile auch das vermeintlich «ewige Eis» ins Schwitzen gerät. Andreas Wyss, der Abwart des Jungfraujochs, sorgt dafür, dass sich das Winterwunderland in strahlendem Weiss präsentiert. Wenn nötig wird dafür über Nacht Schnee auf das Eis gekarrt.

Legende: Video Andreas Wyss: «Mittlerweile regnet es auch auf 3'500 Metern oft» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.08.2018.

Wyss erklärt: «Wir haben unsere Depots, die wir schon im Winter anlegen. Wenn nötig wird der Schnee in der Nacht mit dem Pistenfahrzeug hingestossen, so dass der Gast ohne Probleme auf den Gletscher raus kann.»

Unheimliche Beschleunigung

Vor 30 Jahren habe es hier noch ständig geschneit, auch im Sommer. Mittlerweile sei es anders. Heute regne es auch auf 3500 Meter häufig. Tatsächlich ist die Schneegrenze auf dem Aletschgletscher in den letzten Jahren immer weiter nach oben gewandert. Mittlerweile liegt sie auf über 3000 Meter. So kann sich kaum mehr neues Eis bilden.

Es muss einem schon zu denken geben, wie schnell die Entwicklung im Moment vonstattengeht.
Autor: David VolkenGletscherexperte

2003 sprach man beim Hitzesommer noch von einem 500-jährlichen Ereignis, erinnert sich der Gletscherexperte Volken. Nun habe man bald jeden zweiten oder dritten Sommer so ein Ereignis: «Es muss einem schon zu denken geben, wie schnell die Entwicklung im Moment vonstattengeht.»

Kleine Gletscher sind bis in 30 Jahren verschwunden

Am deutlichsten manifestiert sich der Gletscherschwund ganz vorne an der Zunge. Sogar der mächtige Aletschgletscher leidet gewaltig. Beim Gletschertor geht die Zunge jedes Jahr um 30 bis 50 Meter zurück. In den letzten 30 Jahren verschwand ein ganzer Kilometer an Eismassen.

Volken geht davon aus, dass vom Aletschgletscher bis Ende des Jahrhunderts nur noch knapp zehn Prozent Eismasse übrig sein werden. Noch trister fällt seine Prognose für die kleineren und mittleren Schweizer Gletscher unterhalb von 3000 Metern aus: Schon in knapp 30 Jahren werde nichts mehr davon zu sehen sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Für nachfolgende Generationen werden gletscherfreie Berge völlig normal sein, sie werden gar nichts anderes kennen. Die heutige Generation macht aus der Schmelze nur aus nostalgischen Gründen so ein Affentheater, weil sie damit halt aufgewachsen ist. Postkartenromantik und so weiter halt. Aber wirklich brauchen tut es das Eis nämlich gar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Das sollten Sie der nächsten Generation erklären, wenn diese Sie fragt, warum sie zu wenig Trinkwasser haben. Dallen die Gletscher als ausgleichende Speicher weg, wird's spannend, vor allem vor dem Hintergrund wachsender Bevölkerung/Verbrauch...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Stucki (stugh)
    Mir macht also auch die Veränderung des Golfstroms sorgen, wenn der kippt, wirds kühl für uns.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Wie Urs Dupont richtigt sagt, gab es schon immer wärmere und kältere Phasen auf der Erde, ohne das Zutun vom Menschen. Hingegen glaube ich schon, dass es möglich ist, dass wir nun mithelfen das Klima in die einte oder andere Richtung zu beeinflussen. Aber was nützt die ganze Besorgnis, wenn ALLE schon morgen wieder irgendwo hinjeten, China-Schrott kaufen weil billig, Kreuzfahrten auf dreckigen Schiffen buchen und jeden Meter mit dem Auto fahren, weil zu faul 500m zu Fuss zu gehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen