Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Trams, kein Bus: Schneemassen legen Zürcher Verkehr lahm
Aus SRF News vom 15.01.2021.
abspielen
Inhalt

Schneechaos Zürcher Einsatzkräfte mehr als 1000 Mal zu Hilfe gerufen

Die Schneemassen führten zu Hunderten Blaulicht-Einsätzen. So mussten die Behörden allein im Kanton Zürich mehr als 1000 Mal ausrücken. Dabei ging es vor allem ums Wegräumen von unter der Schneelast umgefallenen Bäumen, wie Mediensprecher Urs Eberle erklärt.

Urs Eberle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Urs Eberle ist Bereichsleiter des Mediendienstes von Schutz und Rettung der Stadt Zürich.

SRF News: Wie hat sich die Lage mit dem vielen Schnee aus Sicht der Einsatzkräfte präsentiert?

Urs Eberle: Es waren herausfordernde und spezielle Situationen, die wir in den letzten 24 Stunden bewältigen mussten. Das betrifft sowohl die Einsatzzentrale, wo die vielen Notrufe hereinkamen, wie auch die Rettungskräfte, die vor Ort sehr stark gefordert waren. Letzteres betrifft vor allem die Feuerwehren.

Unter der Last der grossen Schneemassen sind viele Bäume zusammengebrochen. Sie stürzten gleich ganz um oder es brachen grosse Äste ab. Dadurch wurden zahlreiche Fahrbahnen blockiert.

Unter den Schneemassen stürzten viele Bäume um.

In der Stadt Zürich fielen mehrere Bäume auf Fahrzeuge. In solchen Situationen muss die Feuerwehr jeweils mit schwerem Gerät anrücken und die Bäume abtransportieren, damit die Strasse wieder passierbar wird.

Bekundeten die Einsatzkräfte selber auch Mühe, überhaupt an die Einsatzorte zu gelangen?

Das war in der Tat nicht immer einfach. Schon am Donnerstagmorgen zogen wir präventiv auf allen Einsatzfahrzeugen Schneeketten auf. Das war sicher ein richtiger Entscheid. So waren wir im Schnee stets sicher unterwegs, um alle Gebiete der Stadt erreichen zu können.

Wir rüsteten alle Einsatzfahrzeuge präventiv mit Schneeketten aus.

Probleme bereiteten jedoch die vielen anderen Fahrzeuge, die quer in den Strassen liegen blieben. Viele Zufahrten waren blockiert. Entsprechend länger dauerte es, bis unsere Fahrzeuge am Einsatzort waren. Oder sie mussten beispielsweise Spitäler über Umwege anfahren.

Hat es Ihres Wissens eine ähnliche Situation schon einmal gegeben?

In den letzten Jahren sicher nicht. So prekär und schwierig war die Situation während meinen vielen Dienstjahren für die Einsatzkräfte noch nie. Es dürfte einige Jahrzehnte her sein, dass in der Stadt Zürich solche Schneemassen vom Himmel gefallen sind.

Normalisiert sich die Lage jetzt langsam?

Wir hatten gehofft, dass die Schneefälle in der Nacht auf Freitag langsam weniger werden. Doch auch in den frühen Morgenstunden trafen ständig neue Einsatzmeldungen auf den Notrufen ein. Mittlerweile sind im Kanton Zürich mehr als 1000 Einsätze der Feuerwehren geleistet worden.

Wir mussten zusätzlich 300 Milizfeuerwehrleute aufbieten.

In der Stadt Zürich mussten zusätzlich rund 300 Milizfeuerwehr-Einsatzkräfte aufgeboten werden. So versuchen wir die jetzt noch anstehenden Arbeiten innert nützlicher Frist zu bewältigen.

Das Gespräch führte Jonas Bischoff.

SRF 4 News, 15.1.2021, 10.40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Schneepflüge und salzen helfen nicht.