Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Seltene Blüte Doppeltes Titanwurz-Glück

  • Im Papiliorama in Kerzers (FR) hat sich die erste von zwei Titanwurz-Blumen entfaltet.
  • Das zweite Exemplar der weltgrössten Blume wird in Kürze ebenfalls erblühen, wie das Papiliorama mitteilte.
Video
Aus dem Archiv: Stinkpflanze Titanwurz
Aus Einstein vom 15.11.2012.
abspielen

Dieses Jahr entfalten sich die Blumen in Kerzers hinter den Kulissen – im Gewächshaus ausserhalb des Publikumsbereichs. Das Papiliorama ist zwar offen, doch Corona verhindert einen grossen Publikumsaufmarsch. Abhilfe schaffen Webcams.

Die Stiftung Papiliorama erhielt 2016 vom Botanischen Garten Basel eine Titanwurz als Leihgabe. Diese sollte wenig später blühen. Die damals 87 Kilogramm schwere Knolle produzierte jedoch anstelle der ersehnten Blüte lediglich ein Blatt.

Links die geöffnete Titanwurz – rechts die Titanwurz, welche in Kürze blühen wird.
Legende: Links die geöffnete Titanwurz – rechts die Titanwurz, welche in Kürze blühen wird. Keystone

Danach teilte sich die Knolle in mehrere Jungknollen – ein seltenes Ereignis. Die Jungknollen wurden einzeln eingetopft und vom Gärtnerteam umsorgt. Vor einigen Wochen wurden die Pflanzen ins neue Gewächshaus umgesiedelt.

Publikumsandrang 2014 in Basel, als sich eine Titanwurz öffnete.
Legende: Publikumsandrang 2014 in Basel, als sich eine Titanwurz öffnete. Der unangenehme Geruch nach Aas hielt die Bewunderer nicht ab. Keystone

Dass die zwei grössten dieser Jungknollen nun bereits eine Blume produzieren, überrascht. «Das zeigt uns eindrücklich, wie wenig wir über diese geheimnisvolle Pflanze eigentlich wissen», erklärte Papiliorama-Direktor Caspar Bijleveld in einer Pressemitteilung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.