Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Algenteppich: Im Meer sind zu viele Nährstoffe abspielen. Laufzeit 06:03 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 18.07.2019.
Inhalt

Stinkender Algenteppich «Das Meer stirbt quasi an Multiorganversagen»

Grosse Teile des Meerwassers in der Karibik gleichen einer braunen Brühe, es stinkt nach verfaulten Eiern. Schuld ist ein Braunalgenteppich, der mittlerweile von Westafrika bis zum Golf von Mexiko reicht. Allein an den mexikanischen Stränden werden jeden Tag tausende Tonnen davon eingesammelt. Neu ist das Phänomen nicht, allerdings breiten sich diese Algen seit 2011 explosionsartig aus. Laut dem Meeresbiologen Nikolaus Gelpke liegt das am Düngereinsatz.

Nikolaus Gelpke

Nikolaus Gelpke

Chefredaktor «Mare»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nikolaus Gelpke ist Herausgeber und Chefredaktor der deutschen Zeitschrift «Mare». Der Meeresbiologe präsidiert unter anderem das International Ocean Institute.

SRF News: Was ist der Grund für diese Algenplage?

Nikolaus Gelpke: Algen sind Pflanzen. Und genau wie an Land das Gras wachsen Algen besonders gut, wenn man sie düngt. Hauptsächlich Phosphat- und Nitrateinträge – also Düngemittel – fördern das Wachstum von Algen.

Wer ist Schuld daran, dass so viel Dünger ins Meer gelangt?

Vor Westafrika wird kaltes Tiefenwasser an die Oberfläche gedrückt. Das war schon immer so, das ist kein neuer Effekt. Dieses kalte Tiefenwasser bringt sehr viele Nährstoffe mit. Darum ist vor der westafrikanischen Küste auch die Fischerei so intensiv. Vor Brasilien ist der Amazonas der Hauptlieferant von Nährstoffen aus der Landwirtschaft. Dort liegt das Hauptproblem: Durch intensives Düngen werden immer mehr Nitrate und Phosphate aus den Weiden ausgewaschen, ins Amazonasgebiet getragen und ins Meer gespült.

Diese Algen stinken nach faulen Eiern. Warum ist das so?

Zuerst stinken sie gar nicht, sie duften nach Algen. Erst wenn sie älter werden und absterben, werden sie von Bakterien verzehrt und abgebaut.

Die Bakterien produzieren Schwefelwasserstoff. Dieser stinkt nach faulen Eiern.

Diese Bakterien benötigen dazu Sauerstoff. Das heisst, der Sauerstoff im Wasser wird nach und nach reduziert und schliesslich aufgebraucht. Dabei produzieren die Bakterien Schwefelwasserstoff. Dieser stinkt nach faulen Eiern. Das bedeutet auch, dass in diesen Gebieten nicht nur sauerstofffreie Zonen ohne jegliches Leben entstehen, sondern zudem noch giftiges H2S, also Schwefelwasserstoff, produziert wird. Es entsteht eine Todeszone.

Das ist also ein massiver Eingriff ins Ökosystem?

Ja. Man weiss nie genau, wie lange so etwas andauert. Für die Wissenschaft ist es immer schwer zu prognostizieren, wie sich so etwas entwickelt. Aber grundsätzlich sind diese Sauerstoffzehrungsprozesse für ein Ökosystem eine Katastrophe. Sobald dem Leben der Sauerstoff entzogen wird, ist das final.

Was kann man dagegen tun? Weniger Dünger einsetzen im Amazonas?

Das ist nicht so einfach. Man sieht es zum Beispiel an der Ostsee. Die Ostsee ist ein Nebenmeer, das sehr starke Einträge hat durch Flüsse. Darum ist das Wasser auch sehr brackig, also süss im Vergleich zu anderen Meeren.

Grundsätzlich sind Sauerstoffzehrungsprozesse für ein Ökosystem eine Katastrophe.

Dort hat man es geschafft, dass die sogenannte Eutrophierung, also das Düngen des Meeres, abgenommen hat. In Brasilien ist das Gegenteil der Fall. Die Landwirtschaft wird unter der neuen Regierung intensiviert. Präsident Jair Bolsonaro versucht die Wirtschaft mit Programmen für Grossbauern anzukurbeln, mit vielen negativen Folgen für die Umwelt.

Bleibt also nichts anderes übrig, als den Algenteppich abzutragen?

Das kann man nicht. Er ist über 8000 Kilometer lang. Man kann nur zusehen und hoffen, dass sich Brasiliens Regierung besinnt – dass wir Menschen uns besinnen und sagen: Es geht nicht nur um Plastikmüll in den Meeren, sondern auch um Klimawandel. Es geht um die Überdüngung und Überfischung der Meere. Das sind wirklich grosse Probleme. Und diese lassen das Meer nun quasi an Multiorganversagen sterben, das kann man nicht anders sagen.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    Was zerstört der Mensch nicht auf diesem Planeten?
    Ich habe bist jetzt noch keine Antwort gefunden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
    Wir zerstören unseren Planeten mit unserer sauren Lebensweise und Ernährung! Gelöstes CO2 macht das Wasser saurer. Diese Auswirkungen werden wahrscheinlich weltweit zu spüren sein, wenn der CO2-Gehalt in der Atmosphäre steigt. Ein Teil des zusätzlichen CO2-Ausstoßes gelangt in die Ozeane und säuert die Gewässer weltweit an. Dieselben Prinzipien der Versauerung des Ozeans gelten auch für die Versauerung des Körpers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    @Danke Herr Simon Balmer-ich habe den Eindruck Sie verstehen etwas von der Sache:
    Es wäre doch toll, wenn man gentechnisch Organismen entwickeln könnte, die (wie Algen) auf dem Meer schwimmend Kohlenstoff aus der Luft und dem Wasser, mit Hilfe der Sonnenenergie. speichern und dann auf den Meeresboden absinken oder auf der Oberfläche eingesammelt und als CO2 neutraler Brennstoff verwendet werden. Natürlich
    sollte auch weltweit energisch gegen die Rodung der Urwälder vorgegangen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      Wieso muss man immer die begangenen Fehler versuchen technisch zu beseitigen / bewirtschaften, was immer eine Effizienzfrage darstellt, anstelle einfach mal gewisse Aktivitäten einzustellen und sagen zu können: Wir stören damit die Natur, deshalb beenden wir diese Tätigkeit?
      Weshalb muss man Plastikströme abfischen, anstelle den Plastik einfach nicht in die Gewässer zu schmeissen?
      Weshalb immer so kompliziert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen