Zum Inhalt springen

Header

Video
Apple lässt seine Kunden mit gefährlichen Laptop-Akkus hängen
Aus Kassensturz vom 25.05.2021.
abspielen
Inhalt

Sturer Computer-Gigant Apple lässt seine Kunden mit gefährlichen Laptop-Akkus hängen

Apple gibt zu, dass geblähte Akkus gefährlich sind. Beim Austausch gibt sich das Unternehmen aber knauserig.

Für Maschinenbau-Ingenieur Patrick S. ist sein Laptop eine wichtige Allzweckwaffe. Zum Surfen, Videos schauen und – gerade jetzt in Coronazeiten – für die Arbeit im Homeoffice. Dafür braucht er ein leistungsstarkes Gerät. Sein MacBook Pro von Apple kostete über 2500 Franken.

Ein bekanntes und gefährliches Problem

Dreieinhalb Jahren lief das Gerät einwandfrei. Dann stellt Patrick S. fest, dass mit dem Laptop etwas nicht stimmt: «Plötzlich wackelte das Gerät beim Tippen. Beim genaueren Hinschauen stellte ich fest, dass die Rückseite eine Beule aufweist.» Seine Internet-Recherchen ergeben, dass es sich um einen aufgeblähten Akku handeln könnte. Das Aufblähen weist auf einen potenziell gefährlichen Defekt im Innern des Akkus hin. Ein bekanntes Problem, das bei modernen Akkus auftreten kann.

Video
Empa-Versuch: Das könnte im schlimmsten, seltenen Fall passieren. Hier simuliert dadurch, dass der Akku unter starke Spannung gesetzt wird.
Aus Kassensturz vom 25.05.2021.
abspielen

Herstellerin Apple wusste, dass beim MacBook-Modell von Patrick S. der Wurm drin ist. Die Firma startet eine offizielle Rückrufaktion – aus Sicherheitsgründen. Ein offizieller Apple-Servicepartner ersetzte den Akku bei Patrick S. kostenlos.

Was tun bei geblähten Akkus

Box aufklappenBox zuklappen
  • Gerät nicht mehr aufladen oder benutzen.
  • Akku nicht in den Abfall, sondern fachgerecht recyceln lassen!
  • Beschädigte oder geblähte Akkus zusätzlich in separatem Plastiksack verpacken und beim Händler oder bei einer bedienten Sammelstelle der Gemeinde abgeben. Dabei ist es wichtig, das Personal auf den geblähten Akku hinzuweisen.

Beim zweiten Bläh-Akku stellt Apple auf stur

Doch nach etwas mehr als einem Jahr dann ein übles Déjà-vu: Das gleiche Problem taucht wieder auf, sogar schlimmer als beim letzten Mal. Patrick S. meldet sich erneut beim Apple-Servicepartner. Der hat dieses Mal kein Musikgehör: Der Rückruf sei nur einmal gültig. Der zweite aufgeblähte Akku werde nicht mehr kostenlos ersetzt.

Patrick S. ist verärgert: «Das ist frech, vor allem für einen Konzern wie Apple, bei dem man mit dem Preis auch den Service zahlt. Ausserdem sollte Apple schon aus Sicherheitsgründen auch diesen Akku ersetzen.»

Geöffneter Laptop mit geblähtem Akku
Legende: Das kann gefährlich werden: Der Laptop-Akku von Patrick S. ist vollig aufgebläht. SRF

Apple: «Nach einer Reparatur nur 90 Tage Garantie»

Bereits 2013 berichtete «Kassensturz» über aufgeblähte Akkus bei Apple-Laptops. Ein Versuch im Empa-Labor zeigte damals, was defekte Akkus anrichten können: Sie können in Brand geraten. Auch Apple wies in seinem Rückruf explizit darauf hin, dass durch die Akkus ein Brandrisiko bestehen kann. An der Situation von Patrick S. ändert das nichts. Apple schreibt an «Kassensturz» kurz und knapp, nach einer Reparatur oder einem Austausch gelte die Reparaturgarantie von 90 Tagen.

Patrick S. stört sich sehr daran: «Beim Rückruf pocht Apple auf die Sicherheit, und wenn sich der neue Akku wieder bläht, ist die Sicherheit der Kunden offensichtlich egal.» Wohl oder übel musste Patrick S. den Akku nun auf eigene Kosten ersetzen. Denn das Gerät funktioniert sonst einwandfrei, und er will es noch möglichst lange benutzen.

Kassensturz, 25.05.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Martin Tschanz  (tinu83)
    Vor Jahren arbeitete ich auf Mac. Grundsätzlich bin ich von der Qualität dieser Geräte überzeugt. (gewechselt habe ich dann aufgrund massiver Probleme bei der Anwendung von Microsoft 365) Da ich kein Fachmann bin, kann/will ich mir nicht anmassen darüber zu urteilen, ob Mac nun besser oder schlechter ist. Eigentlich ist es mir auch egal. Aber die fehlende Kundenfreundlichkeit kann ich leider nur bestätigen. Und das ausgerechnet da, wo die Kundschaft bereit ist, mehr Geld auszugeben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kev Baumann  (kevlar)
    Es braucht also ein Macbook Pro für Tabellenkalkulation? Oder muss es einfach von Apple sein? Oder hat nur Apple leistungsstarke Rechner?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hanspeter Tschannen  (HpT)
    Einer meiner Acer hat das Mfg Date 2012/05/17, hatte also gerade Geburtstag. Immer noch den ersten Akku, austauschbar. Betriebsystem Ubuntu auf aktuellem Stand (automatische Updates, meistens ohne Neustart). Läuft einwandfrei. Apple kann ich nicht beurteilen. Was mich jedoch wundert, ist, welche Prioritäten dort bei den Spezifikationen gelten wie z.B. Dicke der Geräte. So sind bei meinem Gerät die Tasten höher als ein neuer Apple dick. Dafür habe ich alle Anschlüsse, die ich brauche.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten