Zum Inhalt springen
Inhalt

Versuch mit Viagra-Wirkstoff Studie nach Tod von elf Babys abgebrochen

  • In den Niederlanden sind im Rahmen einer Medikamentenstudie elf Babys gestorben.
  • Ihren Müttern wurde der Wirkstoff Sildenafil verabreicht, der unter dem Namen Viagra vertrieben wird.
  • Die Forscher hofften, dass dies die Entwicklung von ungeborenen Kindern, die an Wachstumsverzögerungen leiden, fördern könnte.
  • Nachdem aber 11 Babys gestorben und 17 Kinder mit Lungen-Problemen auf die Welt gekommen sind, wurde der Versuch nun abgebrochen, teilte das Academic Medical Center der Universität Amsterdam mit.
Ultraschall.
Legende: Die Studie in den Niederlanden hätte eigentlich noch bis 2020 dauern sollen. Keystone

Die Studie hatte im Jahr 2015 begonnen, zehn Krankenhäuser und 183 Frauen waren bisher beteiligt. Die Teilnehmerinnen waren schwanger, das Wachstum ihrer Kinder verlief aussergewöhnlich und besorgniserregend langsam.

Studie sofort gestoppt

Eigentlich hätte die Studie bis zum Jahr 2020 andauern sollen. Nun wurde sie aber sofort gestoppt. Bis dahin wurden 93 der 183 Teilnehmerinnen mit Sildenafil behandelt.

Davon brachten 17 Frauen Babys auf die Welt, die an Lungenproblemen litten. Elf Kinder starben nach der Geburt. Das könnte den Medizinern zufolge mit einem erhöhten Blutdruck in der Lunge – und damit mit einer Unterversorgung an Sauerstoff – in Verbindung stehen.

In der Kontrollgruppe litten drei Babys an Lungen-Problemen und es wurde kein Todesfall in Zusammenhang mit der Studie registriert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Fortsetzung oder spaeter abgestossen, (Fehlgeburt) darum auch die Lungenprobleme... weil eben eine Fehlentwicklung stattfand.. so hat man schon mit Talidomid Kinder ins Leben gebracht die ohne Einmischung eben als Fehlgeburt vom Koerper abgestossen worden waeren. Mensch pfuscht zu sehr in den natuerlichen Ablauf von Werden und Sterben...so geht die Menschlichkeit "den Bach ab!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Dazu muesste man auch erwaehnen warum Viagra versucht wurde... und was Viagra bewirkt! Viagra und verwandte Stoffe regen die Durchblutung des Unterleibes und der unteren Extremitaeten an, DAS ist die Wirkung per se (bei erektiler Disfunktion). So hat man wohl gedacht, bei besserer Durchblutung wuerde die Ernaehrung der Foeten verbessert. Nur, wenn das neue Leben fehlerhaft ist, wird automatisch unterernaehrt und frueher oder spaeter abgestossen, (Fehlgeburt) darum auch die Lungenprobleme...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die konstante Einmischung des Menschen in die Natur, muss endlich gestoppt werden! Fakt ist: die Natur, welche die Lebensexistenz von Tier und Mensch ist, wird seit Jahrzehnten mittels tonnnenweise Chemie ( Medizin,Industrie Wirtschaft, Landwirtschaft) massiv belastet - vergiftet!! "Verursachen-Analyse- und Behebung-Verbesserung", muss die Devise sein, andernfalls wird es noch mehr gesundheitliche Probleme/Veränderungen/Schädigungen bei Tier und Mensch geben!! Einsicht zur Umsicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matthias Krähenbuehl (Mattthecrow)
      Mit solchen Phrasen um sich werfen, mag hier likes geben aber wir alle profitieren von der modernen Medizin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen