Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Hier ist gerade noch der Lösch-Heli über mich hinweg geflogen»
Aus News Plus vom 02.08.2021.
abspielen. Laufzeit 15:30 Minuten.
Inhalt

Waldbrände in Südeuropa Das Flammeninferno macht uns mehr zu schaffen als der Natur

Für Flora und Fauna sind wiederkehrende Waldbrände in den Mittelmeerregionen weniger ein Problem als für den Menschen.

Sprühregen, Starkregen, Nieselregen, Hagel: Seit Wochen lässt Petrus sein beeindruckendes Arsenal an Niederschlagsarten auf uns niederprasseln. Doch wer sich unter seinem Regenschirm ans Mittelmeer träumt, könnte ein böses Erwachen erleben. Denn wenige Flugstunden entfernt herrscht ein ganz anderes Bild: Gluthitze, Trockenheit und nun auch noch Waldbrände, wie etwa auf Sardinien.

Im Dörfchen Bonarcado verbringt auch der Journalist Gabriel Crucitti seine Ferien, gleich neben der am stärksten von den Bränden betroffenen Region im Westen der Insel. Er berichtet von Szenen, die so gar nicht ins heile Ferienidyll passen wollen: «Am Sonntag ist jede halbe Stunde ein Löschflugzeug am Strand angekommen und hat im Meer Wasser getankt.»

Brände in vielen Urlaubsregionen

Inzwischen habe sich die Situation aber etwas entspannt: Keine sengend heissen Winde, die aus der Brandregion herüberwehen, und auch in den lokalen Zeitungen werde davon berichtet, dass die Lage fürs Erste unter Kontrolle sei. Nichtsdestotrotz: Die Brände wüten weiter grossflächig, für eine Entwarnung ist es zu früh.

Auch viele andere Teile Südeuropas haben sich in einen regelrechten Backofen verwandelt. Doch wie kann es sein, dass von Sardinien über Sizilien bis nach Griechenland und Antalya in der Türkei gleichzeitig Brände wüten, und welche Folgen haben sie für die Natur?

Die Natur hat sich längst angepasst

Mit eben solchen Fragen beschäftigt sich der Waldökologe Harald Bugmann von der ETH Zürich. Für ihn ist klar: Die Menschen in den betroffenen Regionen am Mittelmeer müssen damit rechnen, dass es häufiger zu solch heftigen Waldbränden kommt. Heisst: Der Mensch wird sich anpassen müssen.

Für die Natur allerdings seien die Brände weniger ein Problem. Denn in Gebieten mit trockenem und warmem Klima haben sich Flora und Fauna auf regelmässige Brände eingestellt. «Das mediterrane Ökosystem ist darauf ausgerichtet und es gibt viele Organismen, die sogar darauf angewiesen sind, dass es ab und zu brennt.»

Legende: Bugmann nennt ein Beispiel der Anpassungsleistung: Viele Pflanzen können mit ihren Knollen unterirdisch Brände überdauern und danach neu durch die Erde treiben. Keystone

Das führt dazu, dass sich verbrannte Erde vielerorts schon nach kurzer Zeit wieder in eine grüne Landschaft verwandeln kann. «Sei es, weil die Pflanzen vor Ort überdauern, oder weil neue Samen in das Gebiet hereinkommen», so der Waldökologe.

Schliesslich gebe es auch Pflanzen, die sogar auf Brände angewiesen sind – so etwa sehr lichtbedürftige Pflanzen, die davon profitieren, wenn das Feuer die «Konkurrenz» aus dem Weg räumt. «Manchmal führt auch erst die Hitze dazu, dass die Samen der Pflanzen keimen. Das Feuer ist dann ein Signal, dass sie nun austreiben kann.»

Viel Leid bringen die Brände jedoch für Tiere, die nicht schnell genug flüchten können. Insbesondere Insekten seien betroffen, erklärt der Waldökologe, doch auch grössere Tiere wie Huftiere könnten qualvoll verenden, wenn sie von den Flammen eingeschlossen werden. «Das ist ein Drama für das individuelle Tier», so Bugmann.

Aber das Überleben einer Spezies sei von den Bränden kaum bedroht – denn der Lebensraum erhole sich bald wieder und werde von der Tier- und Pflanzenwelt zurückerobert. «Damit die Existenz einer Art effektiv gefährdet wäre, müssten extrem grossflächige Brände immer wieder wüten», schliesst der ETH-Forscher.

SRF 4 News, 02.08.2021, 07.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Immer dann, wenn Waldbrände zu heftig, am falschen Ort, zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt oder zu häufig auftreten, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass das Ökosystem durch menschliche Eingriffe aus den Fugen geraten ist. In diesen Fällen stellen Waldbrände eine ernsthafte Bedrohung dar. Im Mittelmeerraum hat sich die durchschnittliche jährliche Waldbrandfläche seit den 1960er Jahren vervierfacht. Die Ursachen liegen in fahrlässiger und vorsätzlicher Brandstiftung. Die Schäden sind enorm.
  • Kommentar von Thomas Graf  (Taxus)
    Der Waldökologe“ Harald Bugmann von der ETH Zürich hat wohl einen schlechten Lehrer gehabt. Mediterrane Wälder werden durch Hitze und Brände geschädigt..und das nachhaltig. Es kann sogar viele Jahrzehnte gehen bis überhaupt wieder etwas in der „sengenden Sommerhitze nachwächst. Viel eher..und das scheint Herrn Bugmann auch fremd zu sein..wird der Boden von heftigen Regenfällen weggespült und verkarstet. Da wächst nicht mehr viel. Herr Bugmann von der ETH Zürich..“gelernt wäre gelernt!!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Das sind auch meine Gedanken und es zereisst einem das Herz. Viel Leid bringen die Brände jedoch für Tiere, die nicht schnell genug flüchten können. Insbesondere Insekten sind betroffen, doch auch grössere Tiere wie Huftiere könnten qualvoll verenden, wenn sie von den Flammen eingeschlossen werden. Dieses Drama gilt für alle Tiere die bei Bränden und Hochwasser ums Leben kommen auf der ganzen Welt. Schlimm auch im Regenwald der der Geldgier (Soja und Fleisch) zum Opfer fällt. Unsere Natur leidet