Zum Inhalt springen

Header

Video
Brände wüten in der Türkei
Aus News-Clip vom 01.08.2021.
abspielen
Inhalt

Hitze und Feuer in Europa In diesen europäischen Ländern brennen die Wälder

Nach der langen Hitzeperiode und Trockenheit wüten in der Türkei, in Griechenland und Italien unzählige Waldbrände. Mithilfe von Löschflugzeugen und Feuerwehr-Trupps werden die Länder im Kampf gegen die Brände von der EU unterstützt.

Griechenland: Im Juni wurde das Land von einer Hitzewelle und anhaltender Trockenheit erfasst. Seither gab es Brände auf den Inseln Kefalonia und Euböa sowie auf dem Festland. Am Sonntag konnte ein Grossbrand auf der Halbinsel Peloponnes unter massivem Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern unter Kontrolle gebracht werden. Auch auf Rhodos konnten die Feuer eingedämmt werden, jedoch bleibt die Brandgefahr weiter bestehen.

Aktuell herrscht weiter grosse Hitze. Das Wetteramt in Athen rechnet mindestens bis zum nächsten Wochenende mit Temperaturen um die 44 Grad. Die «historische Hitzewelle» stellt auch die Leistung des griechischen Energiesystems auf die Probe. Deshalb werden die Bürger Griechenlands aufgerufen, die Klimaanlagen nicht kälter als 26 Grad einzustellen.

Medizinern zufolge ist das Gefährliche dieser Hitzewelle, dass die Werte auch nachts nicht unter 30 Grad fallen und sich der Körper deshalb nicht von der Hitze erholen kann.

Rekordtemperatur von 1977

Box aufklappen Box zuklappen

Die Stadt Elefsina, die rund 30 Kilometer westlich von Athen liegt, hat 1977 die Rekordtemperatur von 48 Grad Celsius gemessen. Das ist die bislang höchste in Europa gemessene Temperatur.

Die aktuelle Hitzeperiode in Griechenland wird mit den hohen Temperaturen und der Dauer der Hitzewelle im Jahr 1987 verglichen. Damals waren in Griechenland nach mehreren Tagen mit Temperaturen über 40 Grad laut Schätzungen mehr als 4000 Menschen gestorben.

Italien: Am Wochenende war besonders die Ferieninsel Sizilien von den Bränden betroffen. Im Osten der Insel um die Stadt Catania richteten die Flammen auch in Ferienanlagen an Stränden schwere Zerstörungen an. Italiens Regierungschef Mario Draghi unterschrieb am Sonntag ein Dekret, damit weitere Feuerwehr-Einsatzkräfte aus anderen Regionen nach Sizilien entsandt werden dürfen.

Video
Waldbrände breiten sich auf Sizilien aus
Aus News-Clip vom 01.08.2021.
abspielen

Fabio Curcio, Chef der Zivilschutzbehörde, bat am Montag um europäische Hilfe. Er beantragte die Aktivierung des europäischen Mechanismus, mit dem aus anderen EU-Ländern zum Beispiel Löschflugzeuge zur Unterstützung nach Italien kommen könnten. Die Feuerwehr sprach Stand Sonntagabend von mehr als 1500 Einsätzen landesweit.

Die Brände wirken sich auch auf den öffentlichen Verkehr aus. So mussten zahlreiche Passagiere die Nacht zum Montag am Hauptbahnhof Bologna verbringen, da viele Züge in Richtung Süditalien und Adria aufgrund der Brände ausfielen.

Türkei: Die Türkei kämpft seit Mittwoch mit zahlreichen Bränden. Laut Präsident Recep Erdogan wüteten Stand Sonntagnacht 129 Brände, davon seien 122 unter Kontrolle. Die EU stellt Löschfahrzeuge aus Spanien und Kroatien zur Verfügung, ausserdem sind 100 Feuerwehrleute aus Aserbaidschan im Einsatz.

Video
Waldbrände wüten in der Türkei
Aus News-Clip vom 01.08.2021.
abspielen

Betroffen sind vor allem Regionen an der West- und Südküste am türkischen Mittelmeer. Zahlreiche Bewohner der Urlaubsregionen Bodrum und Antalya mussten am Wochenende ihre Häuser verlassen. Auch in den Provinzen Antalya und Mugla mussten zahlreiche Orte evakuiert werden, darunter der Ferienort Turunc in Marmaris.

Präsident Erdogan erklärte am Wochenende, dass Kinder einen der Brände bei Bodrum verursacht hätten. Behörden ermitteln aber auch wegen Brandstiftung, wobei eine Festnahme erfolgt sei. Bisher sind acht Menschen aufgrund der Brände ums Leben gekommen.

SRF 4 News, 02.08.2021, 12:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die Welt hat die Natur geschändet und nun schlägt sie mit aller Kraft zurück. Ich befürchte, dass wir einer Hungersnot entgegen steuern. Wir werden noch viele Katastrophen erleben, bis wir schlauer werden. Wir versauen den Weltall, wir erzeugen künstliche Intelligenz und vernichten uns so selber. Warum sollte die Natur uns schonen.
    1. Antwort von Angela Doppelhofer  (AnDoHo)
      Das ist eine berechtigte und drängende Frage!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Welt: ver-brennt, er-trinkt, ver-giftet, ver-müllt und damit die "Lebensgrundlage", das Leben aller Lebewesen....
    Allein die endlich gemeinsame Einsicht der Menschheit, jedes einzelnen Menschen ud Konsumenten/Konsumentin, ist notwendig, diesen Wahnsinn zu stoppen - für ein "Leben" für alle Lebewesen dieses Planeten!
    1. Antwort von Alois Keller  (eyko)
      Zurzeit erleben wir eine Umweltkatastrophe nach der anderen. Die Einsicht der Menschen besonders der Politiker fehlt noch. Regenwälder wo Fauna- und Tierwelt vernichtet wird, Wälder in Europa brennen wie Zunder, haben Menschenleben gefordert, Wild- und Nutztiere sind elend verbrannt. Überschwemmungen in aller Welt. Wann kommt der Punkt der Einsicht für den Klimawandel und deren Gefahren für uns alle? Was ist uns die Gesundheit und Sicherheit wert? Gehen wir sehenden Auges in eine Katastrophe?
  • Kommentar von Abel Emini  (Abel Emini)
    Leider gibt es Brände auch in Albanien.