Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Coronakrise trifft den Vatikan finanziell
Aus Echo der Zeit vom 25.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

Wegen Coronakrise Sparkurs im Vatikan: Weniger Lohn für die Eminenzen

Papst Franziskus hat dem Kirchenstaat ein Sparprogramm verordnet. Gespart wird vor allem ganz oben.

Das purpurne, bis zu den Füssen reichende Gewand eines Kardinals hat viele Knöpfe. So viele, dass man es nur mit grösster Mühe selbst zuknöpfen kann. Ein Kardinal benötigt dafür helfende Hände. Und so leben Kardinäle meist nicht allein, sondern sie haben Personal in Haushalt und auch Küche. Solches kostet den Vatikan jährlich eine schöne Summe Geld.

Zumindest beim Kardinals-Lohn gibt es nun aber per sofort Abstriche – aus Spargründen. Bisher zahlte der Vatikan seinen Kardinälen einen Monatslohn von durchschnittlich 5000 Euro. Ab April sind es zehn Prozent weniger, im Durchschnitt also noch etwa 4500. Das hat der Papst so beschlossen.

Kunstwerk im Vatikanischen Museum
Legende: In der Pandemie brechen vielen Staaten die Einnahmen weg. Betroffen davon sind auch Staaten, bei denen man das kaum vermuten würde. Zum Beispiel der Vatikan. Vor allem der Unterhalt seiner leeren Museen kostet. Keystone

Auch niedrig-rangigere Geistliche, die im Vatikan arbeiten, müssen den Gürtel enger schnallen: Erzbischöfe, Bischöfe oder Monsignori. Mit diesen Lohnkürzungen reagiert Papst Franziskus auf die dem Kirchenstaat wegbrechenden Einnahmen.

Hohe Unterhaltungskosten

Verantwortlich für dieses klaffende Loch sind vor allem die Vatikanischen Museen. Denn wegen der Pandemie sind diese weltberühmten Sammlungen seit einem Jahr mehrheitlich geschlossen. Anstatt Geld einzubringen, kostet der Unterhalt dieser Museen den Vatikan nun jeden Monat Millionen von Euro.

Wie schlimm es um die vatikanischen Einnahmen im Detail tatsächlich steht, weiss man allerdings nicht so genau. Denn Informationen über seine Finanzen publiziert der Kirchenstaat nur unregelmässig und lückenhaft.

Sorgen braucht sich niemand zu machen

Klar aber ist: der Kirchenstaat lebt zum grössten Teil von seinem umfassenden Vermögen. Zum Beispiel von seinen zahlreichen Liegenschaften oder von seinen Aktien, also von Mieten oder Dividenden. Diese Einnahmen dürften weiter fliessen, trotz der Pandemie. Und darum dürfte das Problem auch nicht ganz so gross sein.

Und sollte der Einnahmeausfall der Museen noch länger anhalten, auch dann muss man sich keine allzu grossen Sorgen machen. Denn der Vatikan verfügt über viel erspartes Bargeld. Davon erfuhr die Öffentlichkeit im letzten Jahr sozusagen en passant.

Kardinäle im Vatikan in Rom
Legende: Die Sparmassnahmen, die auch die Kardinäle treffen, klingen dramatisch. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass das Vermögen des Vatikans riesig ist. Keystone

Nämlich als bekannt wurde, dass ein Kardinal Dutzende Millionen Euro aus dem Vermögen des Vatikans, hinter dem Rücken des Papstes, verspekuliert hatte. Mit einem dubiosen Immobiliengeschäft in London.

Seither weiss man: bei den Kardinälen kann man tatsächlich Geld sparen. Bei den Löhnen. Aber wahrscheinlich noch mehr, wenn der Vatikan die Ausgaben, die sie tätigen, besser kontrollieren würde.

Echo der Zeit, 25.03.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    es ist schon eigenartig: Bei allen andern Berufsgruppen ginge hier die Post ab. Aber das Bodenpersonal Gottes scheint diesbezüglich ruhig zu schlafen, ohne Albträume. Sie geniessen wohl besonderen religiotischen Schutz!
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Die kath. Kirche ist die mit Abstand reichste Religionsgemeinschaft. Der Sozialwissenschaftler Carsten Frerk untersuchte das Vermögen der kath. Kirche in Deutschland. Nach seinen Berechnungen ist die römisch-katholische Kirche mit 8250 km² Grundeigentum grösster privater Grundbesitzer in Deutschland. 2013 belief laut Frerk das Vermögen der kath. Kirche in D. bis zu 200 Milliarden €. Mir egal, ich bin schon lange ausgetreten. Allerdings sollte sich die Kirche nicht in Politik einmischen.
  • Kommentar von Richard Sterchi  (RiSter)
    Gott gibt und Gott nimmt.
  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    Ich mein nicht nur, ich sei im falschen Film....nein, ich bin tatsächlilch im falschen Film.