Zum Inhalt springen

Header

Warnkarte
Legende: SRF
Inhalt

Wintersturm «Sabine» Vor diesem Sturm wird gewarnt

  • Orkantief «Sabine» sorgt von Sonntagabend bis Dienstag für Sturm in der Schweiz.
  • Behörden warnen vor Schäden durch herumfliegende Gegenstände, gelöste Dachziegel oder entwurzelte Bäume.
  • Aufenthalte im Freien sollen nach Möglichkeit vermieden werden.
  • Im Flachland wütet «Sabine» insbesondere am Montagvormittag mit Böenspitzen bis zu 130 km/h. Auf Gipfeln könnten bis zu 200 km/h erreicht werden.
Video
Aus dem Archiv: Vor Kurzem wütete noch Sturmtief «Petra»
Aus Schweiz aktuell vom 04.02.2020.
abspielen

Zurzeit bildet sich über dem Atlantik ein Sturm nach dem anderen. Auf «Lolita» und «Petra» folgt nun das Orkantief «Sabine». Es trifft am Sonntag auf Schottland und zieht am Montag nach Skandinavien weiter. Durch die grossen Luftdruckgegensätze über Europa wird es am Montag und Dienstag auch in der Schweiz stürmisch. Der stärkste Wind wird beim Durchzug von je einer Kaltfront am Montagvormittag sowie in der Nacht auf Dienstag erwartet.

SRF Meteo und die Behörden warnen vor Schäden: Gegenstände könnten mitgerissen werden, Dachziegel gelöst oder Bäume umgeworfen werden. Es muss entsprechend mit Verkehrsbehinderungen auf Strassen, Schienen und in der Luft gerechnet werden. Die Swiss und die Lufthansa haben bereits Beeinträchtigungen des Flugplans angekündigt. Nach Möglichkeit sollten Aufenthalte im Freien vermieden werden und den Anweisungen der Behörden Folge geleistet werden.

Am stärksten wütet «Sabine» voraussichtlich am Montagvormittag, dann sind Sturm- und Orkanböen zwischen 70 und 130 km/h zu erwarten. Im Jura und den Voralpen sind Orkanböen von 120 bis 180 km/h, auf Gipfeln lokal bis 200 km/h möglich. In inneralpinen Gebieten vom Wallis über die Gotthardregion bis zu den Graubündner Bergen dürften die Orkanböen etwas schwächer ausfallen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Warten wir ab, was uns in den nächsten Stunden um die Ohren pfeift...... Stürme und Unwetter gab es schon immer, aber heute wird alles auf den Klimawandel abgeschoben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es wird nicht auf den Klimawandel abgeschoben, sondern höchstens darauf aufmerksam gemacht dass sich Wetterextreme künftig häufen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Wenn ich die Kommentare lese, müsste ich eigentlich nicht(!), dann habe ich das Gefühl, dass man solche Ereignisse unterschätzt, gar klein redet. Das selbe geschieht ja auch wegen des Coronavirus. Mein Erstaunen geht eigentlich dahin über die vielen abgelehnten Beiträge. Stürme und Epidemien gab es immer wieder. Mit den heutigen Medien-Möglichkeiten wird vieles "grossmundiger" aufgebauscht als damals. Ist leider so. Etwas mehr Ehrfurcht wäre in vielen Bereichen angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Macht der Natur.... Überlegungen, was effektiv wichtig ist für die Menschheit, um die Lebensgrundlage zu erhalten = Ökosysteme und Umwelt schützen, hegen, Verantwortung für das eigene Konsumverhalten übernehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus PanoramaLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen