Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sieben Rosen für sieben Todesopfer: Acht Monate nach dem verheerenden Brand in Solothurn wurde noch keine Anklage erhoben abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.07.2019.
Inhalt

7 Tote in Solothurn Nach Brand-Tragödie: Ermittlungen laufen noch

  • Ende November starben in der Stadt Solothurn bei einem Brand sieben Menschen, darunter drei Kinder.
  • Eine Frau hatte kurz nach dem Brand zugegeben, mit einer Zigarette im Bett eingeschlafen zu sein.
  • Acht Monate nach der Brand-Tragödie laufen die Ermittlungen noch immer. Die Staatsanwaltschaft hat bislang keine Anklage erhoben.

Sieben weisse Rosen erinnerten an der Gedenkfeier in der St. Ursen-Kathedrale an die sieben Todesopfer der Brand-Tragödie in der Stadt Solothurn. Acht Monate ist das jetzt her. Die Ermittlungen zum verheerenden Brand laufen indes immer noch.

Zwar hatte die Polizei rasch die Brandursache bekannt gegeben: Unsachgemässer Umgang mit Raucherwaren. Eine Frau habe zugegeben, im Bett geraucht zu haben, ergänzte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft damals. Doch angeklagt wurde die Frau bislang nicht. Warum nicht?

Komplex und aufwändig

Die Solothurner Staatsanwaltschaft teilt auf Anfrage von SRF mit: «Auch wenn die mutmassliche Brandursache schnell gefunden worden zu sein schien, so bleibt zu berücksichtigen, dass es sich vorliegend um ein komplexes und aufwändiges Verfahren mit zahlreichen Beteiligten handelt. Die Strafuntersuchung wird daher zwingend noch einige Zeit in Anspruch nehmen.» Die Öffentlichkeit werde bei Abschluss des Verfahrens informiert.

Warum genau das Verfahren so komplex ist, bleibt unklar. Gemäss Staatsanwaltschaft wird die Strafuntersuchung «aktuell nur gegen eine Person geführt, dies wegen des Verdachts der mehrfachen fahrlässigen Tötung, der mehrfachen fahrlässigen Körperverletzung und wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst».

Legende: Video Brandkatastrophe in Solothurn abspielen. Laufzeit 06:47 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.11.2018.

Im Haus hatten über 20 Personen gewohnt. Die Opfer waren Asylsuchende, welche vom Kanton im alten Gebäude untergebracht worden waren. Kurz nach dem Brand wurden Vorwürfe laut, der Brandschutz könnte nicht in Ordnung gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft sagt dazu, es würden derzeit keine weiteren Strafuntersuchungen gegen andere Personen geführt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Die zuständigen Behörden schleichen sich da aus der Verantwortung.... man sperrt lieber einen wehrlosen Menschen ein, als breitgesessene Beamte, die ihrer Verpflichtung nicht nachgekommen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Stellen wir uns einmal vor, in einem Schreib- und Aufenthaltszimmer im Bundeshaus, wäre ein bürgerlicher Parlamentarier mit einer rauchenden Zigarette eingeschlafen und dabei wäre ein grosser Teil des Bundeshauses in Flammen aufgegangen! Es hätte nicht mal ein Toter geben müsse, aber dieser "Volksvertreter" wäre schon längst verurteilt worden und würde in der "Kiste mit gesiebter Luft" hocken! Um eine rauchende Migrantin ja nicht zu früh ins Gefängnis zu stecken, wird jahrelang abgeklärt...….!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen