Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Grenchen Airport übt den (realistischen) Notfall
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Flughafen Grenchen Der schlimmste anzunehmende Fall wurde geübt

Ein startendes Flugzeug mit Fallschirmspringern an Bord ist mit einem Privatjet zusammengestossen, der auf der Piste landen wollte. Es gibt viele Verletzte, Rauch und Feuer auf der Piste. Das ist das Szenario der Notfallübung am Dienstagabend auf dem Flughafen Grenchen.

Rettungskräfte aus der ganzen Region im Einsatz

Die Verantwortlichen bauten die grosse Übung in die dreijährliche Überprüfung ihrer Rettungskräfte durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt ein. Rund 100 Personen sind laut Flughafendirektor Ernest Oggier an der Übung beteiligt. Der Unfall wurde 1 zu 1 nachgestellt, inklusive rauchender Flugzeuge und «verletzter» Figuranten.

Der Flughafen war deshalb am Dienstagabend von 16.30 bis 19.15 Uhr gesperrt. Bei der Übung habe man vor allem die Zusammenarbeit der Flughafenfeuerwehr mit den anderen Blaulichtorganisationen geübt. Beteiligt waren unter anderem die Feuerwehr Grenchen, die Alarmzentrale des Kantons Solothurn, die Rettungsdienste Grenchen, Solothurn, Olten, Biel und der Spitalregion Oberaargau sowie die Stadt- und Kantonspolizei. An der Übung nahm erstmals auch ein Hubschrauber der Rega teil, welche in Grenchen seit September einen Hangar betreibt.

Ambulanzen stehen auf dem Rollfeld, im Hintergrund fliegt ein Rega-Helikopter
Legende: Rund 100 Rettungskräfte aus der ganzen Region waren an der Übung beteiligt. zvg/Grenchen Airport

«Wir müssen laut den Vorschriften der Zivilluftfahrtorganisation Icao innerhalb von drei Minuten mit den richtigen Einsatzmitteln am Schadenplatz eintreffen», so Oggier. Und weil die flughafeneigene Feuerwehr im Verlauf eines Ereignisses mit weiteren Partner zusammenarbeite, werde das Zusammenspiel an den Schnittstellen geübt.

Das Risiko «Pilotenfehler» ist echt

Das Szenario vom Dienstag weist eine Besonderheit auf: Zum Zeitpunkt des Unfalls war laut Drehbuch der Tower nicht besetzt. Es fand gerade der Wechsel vom Fluglotsen der Skyguide zum unkontrollierten Betrieb statt. Während dieser Zeit müssen sich die Piloten selbst untereinander per Funk verständigen und ihre Starts und Landungen in Grenchen koordinieren.

Diese Art des Betriebs läuft tatsächlich als Test auf dem Flughafen Grenchen seit Frühling 2017, wenn auch nur in Randzeiten. In dieser Zeit kam es zu einigen Zwischenfällen. Einige Flugzeuge kamen sich gefährlich nahe. Die Übung sei deshalb so realistisch wie möglich ausgelegt, meint Flughafendirektor Ernest Oggier.

Serie von Zwischenfällen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Im September 2018 war auf dem Flughafen Grenchen ein Kleinflugzeug vom Propellerstrahl eines zweitmotorigen Flugzeuges angehoben und auf die Nase geworfen worden. Der Motorentest beim zweimotorigen Flugzeug war dabei am falschen Ort durchgeführt worden.
  • Im Mai 2018 waren sich ein Geschäftsreiseflugzeug und einmotoriges Kleinflugzeug beim Anflug gefährlich nahe gekommen.
  • Im August 2017 hatte der Pilot eines einmotorigen Flugzeuges seine Maschine ins Gras gesetzt, weil er den genauen Verlauf eines Rollweges nicht erkannte.
  • Weil der Pilot eines Kleinflugzeuges bei der Landung die falsche Piste benützt hatte, war es im Juni 2016 zu einer Fastkollision zwischen einem landenden Kleinflugzeug und zwei Fallschirmspringern der Schweizer Armee gekommen.

«Ein Unfall geschicht meistens nicht durch Probleme am Flugzeug sondern aufgrund eines Pilotenfehlers.» Darum übe man einen «typischen Fall», der sich in Grenchen ereignen könnte. Laut Flughafen Grenchen hat sich das Bundesamt für Zivilluftfahrt nach der Übung zufrieden gezeigt. «Die Übung wurde vom Bazl und den Schiedsrichtern insgesamt als erfüllt beurteilt», heisst es auf Anfrage. Die kritisierten Punkte würden bei der nächsten Übung in drei Jahren wieder aufgenommen.

Ambulanzen und Feuerwehrfahrzeuge auf dem Rollfeld, im Hintergrund Jura-Kette
Legende: Die Übungsteilnehmenden haben ihre Aufgabe laut Bundesamt «erfüllt». Details aus der Übung sind noch nicht bekannt. zvg/Airport Grenchen

Ausbildungsplatz der Schweizer Luftfahrt

Die Flughafenfeuerwehr in Grenchen ist laut Ernest Oggier jährlich 15 bis 20 Mal im Einsatz. Meistens handle es sich um Fahrwerkprobleme an Flugzeugen. Der Pilot könne zum Beispiel anhand seiner Anzeige nicht erkennen, ob das Fahrwerk wirklich ausgefahren sei. Oder aber es gebe Flugzeuge, die mit einem platten Reifen landen, dann werde die Feuerwehr für eine Bergung gerufen. Der letzte schwere Unfall habe sich 2014 ereignet.

Die Betriebsstruktur in Grenchen mit drei aktiven Pisten, Schulungsflügen, Fallschirmbetrieb und Segelflug sowie einer hohen Flugdichte gilt gemäss Bazl als komplex. Der Flughafen Grenchen ist mit rund 70‘000 Bewegungen pro Jahr der wichtigste Ausbildungsplatz für die Schweizer Luftfahrt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?