Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Turgi wird verkleinert, Buchs wird ausgebaut abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 22.02.2019.
Inhalt

Kehrichtverbrennung im Aargau Zwei kleinere statt eine ganz grosse

Die Kehrichtverbrennungs-Anlagen Turgi und Buchs sollen bestehen bleiben. Eine einzelne grosse Anlage gibt es nicht.

Die Zukunft der Anlage in Turgi: Die alte Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) in Turgi soll durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser soll etwa ab 2030 an gleicher Stelle gebaut werden, wo sich derzeit die alte KVA befindet. Aufgrund des Gewässerabstandes zur nahe vorbeifliessenden Limmat, muss die neue Anlage jedoch kleiner sein. Dieser Neubau soll rund 100 Millionen Franken kosten.

Das Projekt: Der Vorstand des KVA Turgi hat diesen Entscheid in Abstimmung mit der KVA Buchs gefällt. Die beiden Anlagen planen in Zukunft eine engere Zusammenarbeit. So soll auch die künftig kleinere Kapazität in Turgi durch eine Vergrösserung der Anlage in Buchs kompensiert werden.

Die drei KVA im Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Insgesamt werden jährlich in den drei Aargauer Kehrichtverbrennungsanlagen ca. 300'000 Tonnen Abfall verbrannt.

Die kleinste der drei Anlagen steht in Oftringen. Die KVA Buchs und Turgi sind im Moment gleich gross. Durch die Vergrösserung der KVA Buchs und dem kleineren Neubau der KVA Turgi wird Buchs in Zukunft die grösste Anlage sein.

Im Kanton Solothurn gibt es lediglich eine Kehrichtverbrennungsanlage. Sie steht in Zuchwil und ist um einiges grösser als die Aargauer Anlagen. Sie soll in den nächsten Jahren durch einen Neubau ersetzt werden.

Zwei kleine statt eine grosse: Alternativ habe man auch die Möglichkeit einer einzelnen grossen Anlage in Buchs besprochen. Dann müssten jedoch die Abfälle aus der Region Baden durch den halben Kanton bis nach Buchs geführt werden, meint Projektleiter Roger Huber. «Ökologisch und ökonomisch ergibt eine grosse Anlage deshalb keinen Sinn.»

Kehrichtverbrennungsanlage an Fluss.
Legende: Die Anlage in Turgi. Der Abstand der KVA zur Limmat ist aus heutiger Sicht zu klein. ZVG

Keine überkantonale KVA: Vor zwei Jahren haben die KVA Buchs und Turgi (AG) zusammen mit der KVA Dietikon (ZH) eine einzelne grosse überkantonale KVA geprüft. Diese ist aber hauptsächlich daran gescheitert, dass die Zürcher ihren Abfall nicht im Aargau verbrennen lassen wollten.

Kehrichtverbrennungsanlage mit hohem Kamin.
Legende: In Buchs soll die bestehende KVA ausgebaut werden. Dieser Standort verfügt über Landreserven. ZVG

Kleine anstatt grosse Änderungen: Somit gibt es im Kanton Aargau trotz zahlreicher Ideen wohl keine grossen Änderungen. Die drei bestehenden KVA Buchs, Turgi und Oftringen bleiben bestehen. Buchs wird etwas grösser, Turgi wird etwas kleiner neu gebaut. Zudem wollen die KVA Buchs und Turgi in Zukunft enger zusammenarbeiten. Wie diese Zusammenarbeit aussehen soll, ist jedoch noch unklar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?