Zum Inhalt springen

Header

Frau im Führerstand eines Zuges
Legende: 1999 war die Thurgauer Lokführerin Maja Hanselmann die erste Frau in ganz Europa, die den Hochgeschwindigkeitszug TGV gefahren ist. Keystone
Inhalt

Lokführer-Mangel Aargauer Regionalbahnen versuchen Frauen ins Cockpit zu locken

In der Schweiz herrscht Lokführer-Mangel. Die SBB musste letztes Jahr sogar Züge ausfallen lassen, weil sie zeitweise zu wenig Personal hatte. Und auch die Regionalbahnen suchen Nachwuchs für den Führerstand. Aargau Verkehr hat es dabei vor allem auf die Frauen abgesehen.

Das Aargauer Bahn- und Busunternehmen sucht nicht nur dringend Lokführer für bestehende Linien, sondern auch für die Limattalbahn, die bald ihren Betrieb aufnehmen wird und deren Betreiberin Aargau Verkehr ist. Für die Fahrten von Zürich nach Spreitenbach benötigt das Unternehmen 30 Lokführer – und Lokführerinnen.

Was ist Aargau Verkehr?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Aargau Verkehr ist ein Bahn- und Busunternehmen mit rund 500 Mitarbeitenden. Die Firma mit Sitz in Aarau betreibt unter anderem die Wynental- und Suhrentalbahn und die Bremgarten-Dietikon-Bahn. Mit dem Tochterunternehmen Limmat Bus ist Aargau Verkehr zudem im Limmattal, von Wohlen nach Meisterschwanden, sowie in der Region Zofingen präsent. Ausserdem ist Aargau Verkehr die Betreiberin der neuen Limmattalbahn.

«Wir sind speziell auch auf Frauen aus», sagt Severin Rangosch, Chef von Aargau Verkehr: «Als Lokomotivführerin kann man Teilzeit arbeiten, es ist körperlich nicht so anstrengend, einen Hebel umzulegen, und zudem ist der Lokführerstand abgeschlossen – also ein idealer Frauenjob», versucht Rangosch die Frauen fürs Cockpit zu begeistern.

Frauen in einem Führerstand einer Lokomotive
Legende: 2005 präsentierten die SBB spezielle Klassen für angehende Lokführerinnen. An einem Medienanlass posierten damals Sabine Vallant (Zwingen, vorne) und Myle Luong (Bern, hinten) im Führerstand einer Re 460. Keystone

60'000 Personen transportiert Aargau Verkehr täglich. Damit diese auch künftig ans Ziel kommen, sucht das Unternehmen nun auf allen Kanälen nach Lokführern und Lokführerinnen. «Man muss die entweder abwerben oder ausbilden», sagt Rangosch: «Wir versuchen zum Beispiel, Busfahrer zu Lokführern auszubilden».

Auch der Regionalverkehr Bern Solothurn (RBS) sucht neue Lokführer. Der Mangel sei allerdings nicht prekär, sagt Pascal Spycher, Leiter des Personaldienstes. Er preist die Vorteile von kleineren Regionalbahnen gegenüber der SBB an: Im Gegensatz zum Fernverkehr habe man im Regionalverkehr kürzere Arbeitswege.

Aktuell arbeiten beim RBS rund 100 Lokführer und Lokführerinnen. Zehn weitere sind in der internen Ausbildung und stossen im Frühling noch dazu. Damit habe man einen guten Bestand erreicht, sagt Spycher.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus Aargau SolothurnLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen