Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lokführermangel: Hat die SBB die Entwicklung verschlafen?
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Inhalt

Lokführermangel bei der SBB Nicht nur die Passagiere bekommen den Personalmangel zu spüren

Am Samstag hat die SBB wegen Personalmangel auf einer Nebenlinie den Zugverkehr eingestellt. Ein Gewerkschafter übt Kritik.

Die SBB hat am Samstag zwischen Solothurn und dem Baselbiet den Zugverkehr eingestellt und stattdessen Busse fahren lassen. Betroffen war die «Läufelfingerli»-Linie Olten-Läufelfingen-Sissach.

Die SBB informierte die Kunden am Freitagabend per Bahnverkehrsinformation und nannte als Grund eine «kurzfristige Änderung im Personaleinsatz». Eine SBB-Sprecherin erklärte gegenüber «CH Media»-Zeitungen vom Montag, dass der Grund der aktuell angespannte Personalbestand bei den Lokführern sei.

Fern- und Regionalverkehr hat Vorrang

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lokführer fehlten laut der SBB-Sprecherin nicht zuletzt wegen des erwarteten hohen Passagieraufkommens am Wochenende im Freizeitverkehr. Statt die lokale Verbindung zwischen dem Bahnknoten Olten und dem Baselbiet sicherzustellen, wurde Personal auf die Regio- und Fernverkehrslinien verschoben. Die SBB-Sprecherin bedauerte die Unannehmlichkeiten und bat die Passagiere um Entschuldigung.

Ein Zugsausfall wegen Lokführermangel werde kaum ein Einzelfall bleiben, befürchtet Pro-Bahn Präsidentin Karin Blättler. Aus Sicht der Bahnkunden wünschte man sich von der SBB verbindliche Angaben, bis wann sich die Personalsituation bei den Lokführern entspannt.

Der Personalmangel bei der SBB sei auch selbst verschuldet, kritisiert derweil Markus Fischer. Gegenüber SRF News sagt der Gewerkschaftssprecher des Verkehrspersonals SEV: «Die SBB hat derzeit viele Pensionierungen. Aus unserer Sicht hat sie es verschlafen, rechtzeitig genügend Leute auszubilden.»

Überstunden und Arbeit auf Abruf

Für das Personal bedeute die angespannte Situation Überstunden und Arbeit auf Abruf: «Das heisst: Freizeit, die man nicht mit der Familie verbringen kann und ständige Telefonate, ob man nicht kurzfristig an einem freien Tag einspringen kann.» Die Situation sei sehr unangenehm für die Lokführer, moniert Fischer.

Vorbeifahrender Zug.
Legende: Im SBB-Personen- und -Güterverkehr pro Tag rund 30 Lokführer. Doch auch Regionalbahnen bekunden Rekrutierungsprobleme. Keystone

Der Gewerkschaftssprecher fordert: Die SBB müsse rechtzeitig Lokführer ausbilden statt diese teuer einzukaufen. Zudem müsse der Beruf wieder attraktiver werden – auch in finanzieller Hinsicht. «Die SBB hat nun beschlossen, den Lohn für Lokführer-Aspiranten von 3200 auf 4000 Franken zu erhöhen. Das ist sicher eine wichtige Massnahme.»

Lange hat die SBB geschlafen. Jetzt beginnt man zu begreifen und macht hoffentlich einen Effort.
Autor: Markus FischerGewerkschaftssprecher des Verkehrspersonals SEV

Fischer sieht die Fehler aber nicht nur bei der SBB. Denn der Beruf hat allgemein an Attraktivität eingebüsst. So schrecke etwa die Schichtarbeit viele Leute ab. Schliesslich werfe die Automatisierung die Frage nach der Perspektive des Jobs auf: «Es wird aber auch in zehn Jahren noch Lokführer brauchen», ist Fischer überzeugt.

Regionalbahnen kennen das Problem

Dazu kommt: Der Mangel beim Lokpersonal ist ein schweizweites Phänomen, von dem auch Regionalbahnen betroffen sind. Die SBB richtet eine Sonderzulage von 80 Franken für Lokführer aus, die an ihren freien Tagen einspringen. Die BLS zahlt ihren Lokführern bis April 2020 eine Prämie von 100 Franken, wenn sie eine zusätzliche Schicht übernehmen.

Die Bahnen wollen zudem mit neuen Kampagnen auch ältere Quereinsteiger für den Lokführerberuf gewinnen. Gewerkschaftssprecher Fischer anerkennt gewisse Anstrengungen der SBB: «Lange hat sie geschlafen. Jetzt beginnt man zu begreifen und macht hoffentlich einen Effort.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    @Nogler: Zu diesem: "Mit Frau Fitzi stände eine aussergewöhnlich fähige Managerin zur Verfügung, die innert kürzester Zeit alle Problme des globalen ÖVs zu lösen gedenkt." 1) ÖV ist lokal, Schweizerisch. Geplant wird in diesem Rahmen. 2) Fehler in der qualitativen (fachlich) und quantitativen (benötigte Anzahl) Planun des Schlüsselpersonals ist Sache des HR-s. Ob ich "äusserst fähige HR-Managerin" bin, wird sich weisen. Fakt ist, dass die HR-Leitung der SBB keine ist. Deswegen muss sie gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Meier  (Nepp)
    Railfit ist der Grabstein der Bahn. Danke Andreas, Danke Geschäftsleitung, Danke Divisionsleiter, herzlichen Dank, dass ihr den Lokführerjob mit allen Mitteln zerstört habt, jetzt werden die Konsequenzen sichtbar, Missmanagement und mitarbeiterverachtendes Verhalten sind kein gutes Führungsinstrument. Ich für meinen Teil arbeite keine Sekunde mehr zusätzlich, unsere Leitung hat kein Entgegenkommen der Mitarbeiter verdient, sie sollen jetzt den preis bezahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Seit Jahrzehnten wird bei der SBB Personal abgebaut und das bei immer mehr Kunden. Dass das nicht aufgeht kann sich jeder ausrechnen, der Rechnen kann! Man muss eigentlich den Bürgerlichen Parteien erklären was Grundsätzlich Aufgaben des Staates sind und das die keine Renditen Ziele erreichen müssen. Sie sollen effektiv sein, aber nicht verschwenderisch. Der Steuer Wettbewerb hat nun seinen Preis, wir wollen das so, dann müssen wir auch die Konsequenzen tragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen