Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neuer Bahntunnel Geschafft! Der Bözberg ist durchstochen

Acht Monate lang hat sich die Tunnelbohrmaschine von Schinznach-Dorf her durch den Berg gekämpft. Jetzt ist sie in Effingen wieder ans Tageslicht gekommen. Hier die Bilder vom historischen Moment:

Der neue Bözberg-Bahntunnel soll 2020 eröffnet werden. Er ist ein wichtiges Puzzle-Teil des neuen 4-Meter-Korridors durch die Schweiz. Der Tunnel ermöglicht, dass zwischen Deutschland und Italien Lastwagen mit einer Höhe von 4 Metern auf der Schiene transportiert werden können.

Der heutige Bözberg-Tunnel ist zu klein für die grossen Sattelaufleger. Deshalb wird für 350 Millionen Franken der neue Bözberg-Tunnel gebaut. Es ist das grösste Einzelprojekt des 4-Meter-Korridors.

Ziel: Mehr Güter auf der Schiene

Insgesamt kostet der Ausbau der Gotthard-Achse 710 Millionen Franken. Auf 270 Kilometern werden insgesamt 20 Tunnels auf 4 Meter Höhe ausgebaut. Das Ziel: Ab 2030 sollen pro Jahr zusätzlich rund 240'000 Lastwagen die Alpen auf der Schiene queren. Der kombinierte Verkehr wird damit ausgebaut.

Legende: Video 2000-Tonnen-Monster frisst sich durch den Bözberg abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.02.2017.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.