Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Schütze von Hirschthal zieht Urteil weiter

Das Aargauer Obergericht wird sich mit dem Schützen von Hirschthal beschäftigen müssen. Der 31-Jährige zieht das Urteil der ersten Instanz weiter. Er hatte 2012 eine Frau töten und sich an ihr sexuell vergehen wollen. Das misslang, weil die Pistole nicht richtig funktionierte.

Der Pflichtverteidiger des Verurteilten sagte, er habe Berufung gegen das Urteil des Bezirksgerichts Aarau eingereicht. Er bestätigte damit eine Meldung von Radio Argovia. Das Bezirksgericht hatte den Schützen am 21. Januar wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Er wird anschliessend verwahrt. Das Bezirksgericht war dem Antrag des Staatsanwaltes gefolgt.

Der Verteidiger hatte eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren wegen versuchter vorsätzlicher Tötung beantragt. Die Strafe sollte zugunsten einer stationären Massnahme aufgeschoben werden. Das Urteil des Bezirksgerichts liegt noch nicht schriftlich begründet vor. Daher wollte der Pflichtverteidiger keine Angaben zu seinen Anträgen an das Obergericht machen.

Schütze ist geständig

Im Prozess hat der Mann, der sich im vorzeitigen Strafvollzug befindet, die Tat erneut gestanden. Er bestätigte, dass er die zur Tatzeit 18-jährige Frau erschiessen und sich danach an ihr sexuell vergehen wollte. Er hatte das Opfer zufällig ausgewählt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    Starkes Stück, was dieser Täter bietet! - Der Pflichtverteidiger ist nicht zu beneiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Da will wieder einer seine Tat verharmlosen, weil er sie ja nicht ermorden konnte, da die Pistole nicht richtig funktionierte. Mein Gott, sie wäre Tot hätte sie funktioniert hätte. Was will der Mann? Seine Hemmungslosigkeit wird er nicht ablegen und wenn er freikommt, wird er es irgendwann wieder versuchen. Hier muss das Gericht gut überlegen was für ein Urteil es fällen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen