Zum Inhalt springen

Header

Audio
Solothurner Industriefirmen sind von Deutschland abhängig.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Solothurner Wirtschaft Exportindustrie spürt Auto-Krise in Deutschland

  • Sieben Solothurner Betriebe stellten im Oktober einen Antrag auf Kurzarbeit. So viele wie seit zwei Jahren nicht mehr.
  • Betroffen ist vor allem die exportorientierte Maschinen- und Metallindustrie.
  • Für die ganze Solothurner Wirtschaft sind die Zukunftsperspektiven trotzdem nicht alarmierend.

Es klingt nicht nach viel: sieben Unternehmen haben im letzten Monat einen Antrag gestellt für Kurzarbeit. Betroffen könnten aber über 250 Arbeitsplätze sein. Das zeigt die neuste Arbeitslosenstatistik.

Blickt man etwas zurück, dann sieht man, dass seit Dezember 2017 nie mehr so viele Solothurner Betriebe um Kurzarbeit gebeten haben. Betroffen von Kurzarbeit sei aktuell vor allem die Fertigungsindustrie, sagt Jonas Motschi, Leiter des Solothurner Amts für Wirtschaft und Arbeit.

Deutschland ist ein sehr grosser Abnehmer von Solothurner Industrieprodukten.
Autor: Christian HunzikerStv. Direktor Handelskammer Solothurn

Vor allem die Maschinen- und Metallindustrie durchlebt wieder schwierigere Zeiten. Dies, weil sie einen Grossteil der Produktion exportiert und damit die etwas schwächere Wirtschaftslage zu spüren bekommt. Vor allem, dass die Auto-Industrie in Deutschland kriselt, spüren die Solothurner Unternehmen, sagt Christian Hunziker, stellvertretender Direktor der Solothurner Handelskammer.

Verschiedene Solothurner Firmen sind direkte Zulieferer der Autoindustrie. Aber auch andere Branchen in Deutschland warten mit Investitionen zu, wenn es der Autoindustrie nicht so gut läuft.

Keine Rezession erwartet

Trotz dieser trüben Aussicht für die Exportindustrie erwarten aber weder die Handelskammer noch das Amt für Wirtschaft eine Krise in der gesamten Solothurner Wirtschaft. «Wir erwarten keinen grossen Anstieg bei den Gesuchen für Kurzarbeit», sagt Amtschef Jonas Motschi.

Der Solothurner Konjunktur hilft der weiterhin sehr stabile Inlandsmarkt. In der Schweiz ist die wirtschaftliche Lage nach wie vor stabil, die Arbeitslosigkeit ist sehr tief und die Personen konsumieren. Davon profitieren andere Wirtschaftszweige.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.