Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hohe Ausgaben für Kultur: Zu recht? abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.02.2019.
Inhalt

Steuerausgaben im Vergleich Solothurn gibt überdurchschnittlich viel Geld für Kultur aus

Keine Stadt in der Region leistet sich ein so teures Kulturangebot wie Solothurn. Woran liegt das?

Hohe Kulturausgaben: Die Stadt Solothurn investiert im Jahr 2019 rund 16 Millionen Franken in den Bereich Kultur, Sport und Freizeit. Das zeigt das Budget der Stadt. Heruntergebrochen auf eine einzelne Steuerzahlerin oder einen Steuerzahler (ledig, Bruttoeinkommen 100'000 Franken) weist Solothurn damit die höchsten Kulturausgaben aus im Vergleich mit anderen mittelgrossen Städten. Diese Ausgaben belaufen sich auf das doppelte der Kulturbeiträge in Aarau, Olten oder Baden. Das zeigt die Zusammenstellung von SRF Data.

Historisch gewachsene Kulturausgaben: Im Gegensatz zu anderen Städten seien in Solothurn die Museen (Kunstmuseum, Naturmuseum, Museum Blumenstein) städtisch und nicht kantonal finanziert, erklärt Stadtschreiber Hansjörg Boll. Dazu kämen die Beträge an Festivals wie die Film- oder die Literaturtage. Ein grosser Brocken sei auch das Stadttheater. Die Kulturausgaben seien auch historisch bedingt: Ärzte oder Unternehmer wollten früher kulturelle Institutionen in der Stadt.

Gewollt hohe Kulturausgaben: Die Stadt Solothurn wolle mit ihrer Kultur eine überregionale Ausstrahlung haben, meint Boll weiter. Das gehöre zur Strategie. Und das Volk stehe hinter den hohen Kulturausgaben. Das zeige etwa die Abstimmung über 20 Millionen Franken für die Sanierung des Stadttheaters vor einigen Jahren. 80 Prozent der Stimmbevölkerung stimmte diesem Projekt zu.

Stadtschreiber Boll ergänzt, die Solothurner Bevölkerung habe diese Ausgaben auch in finanziell schlechteren Zeiten getragen. An den Gemeindeversammlungen sei es nie ein Thema gewesen, etwa den Beitrag an die Filmtage zu kürzen. Und er ergänzt, dass sich die Stadt auch den Sport etwas kosten lasse. In diesem Bereich gebe man pro Kopf ungefähr gleich viel aus wie die Stadt Olten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Kultur- und Sportveranstaltungen vermehrt durch Nutzniessende und Sponsoren finanzieren!

    Weil elitäre Kultur heute in hohem Masse von der öffentlichen Hand subventioniert wird, obwohl sie nur ein kleiner Teil der Bevölkerung nutzt, ist die Frage berechtigt, ob nicht ein grösserer Teil der Aufwendungen von den Nutzniessenden oder Sponsoren bezahlt werden sollte. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Aufwendungen für den Passivsport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen